Wenn man in der Ohnmacht noch zu schreien versucht

Was für ein Alptraum und ich werde einfach nicht wach! Ich fühle mich sehr ohnmächtig und dennoch in den Armen meines Herrn. Auch wenn ich schreckliche Schmerzen ertragen muss.

Mit zwei Dingen muss mein Köper fertig werden, mit der eventuellen Diagnose Morbus Bechterew und einem eventuellen bösartigen Tumor im gynäkologischen Bereich. Ich stehe fast ohnmächtig vor diesen Dingen!

Neben dem ganzen, zeigt sich die PTBS etwas stärker als vorher. Es nervt mich, wenn ich immer so "Sonderrollen" spielen muss und man bei mir nicht einfach die Dinge so tun kann, wie bei anderen Menschen auch. Biopsie und zack wieder heim. Nee, ich muss, weil ich es nicht gut aushalten kann...erst mal eine Nacht nach der Biopsie in Kurznarkose, im Krankenhaus bleiben. Auch deshalb, weil bei mir keiner Zuhause ist, der die Nacht bei mir bleibt und reagieren könnte, wenn etwas mit mir ist. Ich will nicht drüber nach denken!

Dann darf ich höchstwahrscheinlich auch erst mal heim und muss 3 Tage warten, bis das Ergebnis da ist. So leicht, wie ich und paar Freunde dachten, ist es doch nicht. Man kann nicht einfach gleich das Ganze ganz raus nehmen und gut ist. Wenn man nicht weiß, ob es gut-oder bösartig ist. Denn es sind dann komplett verschiedene OP´s 😥. Ich bete so sehr, dass es gutartig sein wird! Bitte keine große OP und alles mögliche! Wie soll ich das tragen können oder ertragen? Menschlich gesehen. Ich meine, ich mache das eigentlich schon ganz gut, vieles verdränge ich ! Ganz viel gebe ich Gott und hoffe, dass ER den Kelch mich nicht trinken lässt und wenn, dass ER mir hilft es anzunehmen! Wie auch immer. Ob ich groß durch Chemos wollte, oder mich groß operieren lassen würde, ich weiß es nicht. Ich werde jetzt in der nächsten Zeit, bis zur ersten OP versuchen, weiter daran zu glauben, dass ALLES GUT ausgeht und Gott mich noch ein bisschen hier gebrauchen kann.

Ich sitze hier und habe die heftigsten Schmerzen im ganzen Körper. Bei der kleinsten Erschütterung habe ich das Gefühl, mir reisst jemand die Rippen oder Wirbelsäule heraus. Ich habe sowas furchtbares noch nicht gehabt. Dazu kommen ab und zu Taubheitsgefühle im Rücken und heute auch noch Nervenschmerzen im Kopf. Mein Nervenkostüm ist bis zum Anschlag gespannt! Wie meine Muskeln auch. Ich laufe schon bald wie eine alte Frau. Weil nach jedem Sitzen oder liegen, es lange dauert, bis ich wieder einigermaßen die Gelenke und Beine sortiert habe. Was ist nur passiert?

Eigentlich doof sich die Frage zu stellen. Noch dümmer, wenn Christen kommen und meinen, es sei eine Strafe von Gott, weil ich mich so oder so nicht verhalten würde. Oder nicht Ausgesöhnt wäre. Nicht gut über so manche Christen reden würde etc.

Leuts, wenn das echt unser Gott wäre, der solche Maßnahmen ergreifen müsste, um uns auf den rechten Weg zu bringen, denkt ihr...ich würde euch echt raten, solch einem Gott zu folgen`? Manches Bodenpersonal ist sowas von Grenzwürdig manchmal. Meist gibt ein Christ über Bücher oder Seminare, dem anderen Christ solch einen Müll weiter. Hääää? Warum sollten Menschen zu so einem Gott wollen oder ihm vertrauen, wenn ER solche Methoden hätte? Manche raffen es echt nicht, wer Gott ist. ER ist ein gerechter Gott/Vater. Er weist uns zurecht und meist ist der Heilige Geist sehr laut und dominat, wenn man eine Ermahnung braucht. Gott braucht keine Gewalt und das wäre es in meinem Falle, um mich zu erziehen. Das Gericht kommt am Ende, nicht jetzt!

Gerade wenn es einem so wie mir geht, oder eine schlimme Krankheit den Christen ereilt, dann kommen sie oft die Schläge, die als Rat gemeint sind. Welche die, die geistliche Weisheit zu haben, denken...kommen plötzlich mit den schrägsten Dingen um die Ecke. Wäre ich schwach im Glauben, würden sie mich fertig machen. Aber ich habe meine Beziehung mit Gott, vielleicht enger als so mancher, der ihn neben sich sitzen hat, aber nicht am Lenkrad.

Wisst ihr, wenn ich auf dieser Welt diesen Kampf verliere, es nicht aushalten kann/werde. Was passiert?? NICHTS, die Sache auf der Erde hat halt ein Ende und ich gehe HEIM, nach Hause, wo es kein Leid, kein PTBS und keine Tränen mehr gibt.

Erst wenn man ernsthaft etwas hat, erkennt man, wer ist echt ein treuer Freund. Viele nehmen Anteil, aber man merkt es...sie wollen NICHT mittragen. Warum auch immer. Ich bräuchte viel Hilfe, zb. wo kann Spike tagsüber sein, wenn mein süße Freundin und ihr Freund arbeiten, damit er nicht zu lange alleine ist.

Dennoch gibt es die Andren auch und ich erkenne, es sind so einige, die mir helfen, die Dinge zu ertragen und tragen auch etwas mit. Eine Gebetsarmee ist hinter mir.

Letztendlich ist JEDER Mensch alleine in seinem Leid, denn wir spüren die Schmerzen, die Angst und Verzweiflung, die auch kommt.

Ich kenne es Alleine zu sein, ich kenne es in diesem Leben echt mehr Scheiße als schönes erlebt zu haben. Ist halt mal so. Aber was ist das gegen das, was kommt?

Psychisch und physisch etwas sehr platt und ruhig in Ihm, thats me gerade

Blessings