Unruhige Zeiten und dennoch tiefe Erkenntnisse

Schon länger nichts mehr geschrieben! Es liegt aber daran, dass bei mir diesen Monat echt richtig was los ist. Neben den vielen Terminen, die ich unter einen Hut zu bekommen versuche, versuche ich auch Zeiten der Stille zu nehmen, um zu hören! Denn es ist so wichtig zu wissen, wie es weiter geht und dazu zu stehen, wie auch ich es für mich am Besten tun kann, um keinen Schaden zu nehmen und nicht überfordert zu werden.

😘Langsam kommen Jesus und ich da zusammen! Ich weiß, dass ich im Gehorsam bleiben möchte und auch tun, was ER zu mir sagt. Keine Frage. Ich denke, ER selbst lenkt auch meine Gedanken in die richtige Richtung. ER ist gerade dabei meinen Selbstwert wieder zu stärken und mein Selbstvertrauen in mich! Manchmal diskutiere ich mit ihm, warum ER mich so viel ALLEINE machen lässt, mir eigentlich wenige Leute, die mich unterstützen zur Seite stellt. Aber schaut mal in die Bibel, keiner SEINER eingesetzten Leute hatte Vitamin B. Ich muss mir den Gedanken echt abgewöhnen. Denn ein Teil des Planes weiß ich ja, ich werde viele Lesungen selbst organisieren und NUR in Gemeinden oder Organisationen sein, wo JESUS sein klares JA dazu gibt und das immer zu hören, ist nicht leicht!

Da im Gehorsam zu sein, wenn das Fleisch schreien will, wow schwer. Aber ich sage euch GEHORSAM lohnt sich und zahlt sich immer aus. Auch wenn es oft so ausschaut, als ob Andere viel erreichen oder gehyped werden, Hilfen ohne Ende haben..doch schaut man genau und das mit geistlichen Augen, puh wieviel heiße Luft und ich will NICHT tauschen. Ich bin sehr ungeduldig und es fällt mir sehr schwer zu warten! Dennoch weiß ich, dass SEIN Plan immer sehr gut ist und ER im nächsten Jahr sehr viel TUN möchte in dem Bereich und an mir!

Das neue Buch geht in die Endphase und wenn ALLES gut geht, wird es noch zur Weihnachtszeit raus kommen oder Ende Dezember! Auch da lasse ich die Zeit Jesus führen und schaue, wie das Alles jetzt zu Ende geführt werden soll. Inklusive meiner Bedenken und hin und her, ob ich das Buch tatsächlich heraus bringen soll, denn es ist halt gut 80% meiner erlebten Traumata erzählt und die ganzen Therapieerfahrungen, die ich machte, um da zu sein...wo ich jetzt bin!

Harter Tabak, der sicher auch viele triggern wird, die nicht stabil sind! Muss echt eine Triggerwarnung auf das Cover machen. Ihr werdet staunen, was ich alles (über)-erlebt habe! Ungeschönt, offen und knallhart werde ich in diesem Buch berichten. Es baut auf dem Ersten schon auf, (daher empfehle ich das erste Buch auch zu lesen), aber es ist auch etwas anders vom Stil her geschrieben. Weniger geistliches und viel eben aus der Kindheit und Jugend. Lasst euch überraschen! 

Es ist sehr unruhig gerade. Nicht nur die Dinge mit denen ich selbst noch etwas zu kämpfen habe und ich mich mal wieder sehr im Stich gelassen fühle, da mein Therapeut immer noch schwer krank ist und er wohl nicht mehr zurück kommt. Der Caritas-Psychologe geht jetzt in Rente! Daher ist es schwierig gerade mit so ein paar Themen in mir umzugehen! 

Immer wieder gibt es auch ein paar Nebenkampfplätze, die zwar nicht so schlimm sind, aber dennoch Kraft und Nerven kosten können. Wie eine christliche Psychologin die mich angeschrieben hat und sowas von heftig drauf war, wo ich echt denke..."Bitte Herr, schicke da niemanden hin", sie war so Anti-weltliche Therapie und redete einen Schmarrn, ich musste die echt blocken, denn da helfen KEINE WORTE mehr, wenn jemand so verbohrt ist und Gottes Größe gar nicht erfassen kann und nur mit Gehirnwäsche arbeitet. Einfach gruselig! Daher immer Augen auf! 

Ab morgen wird in meiner Wohnung renoviert und ich habe die ganzen letzten zwei Wochen ausgeräumt und und und....das war auch sehr kräftezehrend, nebenher noch das Ehrenamt, wo ich schon ziemlich weit fahre.

Letzte Woche (es bahnte sich schon an, wenige Tage vorher) am Freitag bekam ich heftigste Bauchschmerzen und damit auch sehr Angst! Genau um diese Zeit war ich letztes Jahr im Krankenhaus mit einer heftigen Divertikelentzündung im Darm. Ich hatte Angst, dass es wieder los geht. Also habe ich das ganze Wochenende alle Termine abgesagt und nur noch im Bett oder dem Sofa gelegen, mit Tee und Zwieback. Es ist nicht mal die Angst, dass ich wegen den Schmerzen etc. ins Krankenhaus müsste.

Ja es wäre blöd, keine Frage, aber am schlimmsten für mich ist, dass ich keinen richtigen Platz für Spike mehr habe, wo er Notfallmässig hin kann. Das machte mich halb verrückt und ich weiß, dass ich da eine Lösung finden muss. Er kann natürlich immer zu meiner Freundin und ihrem Freund. Das Problem ist aber, dass da jetzt Kätzchen sind und beide lange arbeiten, also nicht sehr optimal. So Situationen lassen mich echt oft verzweifeln und ich fühle mich wie die ärmste Sau der Welt. Kennt ihr das?? Sicher würde es irgendwie eine Lösung geben, aber ich möchte halt nicht eine IRGENDWIE Lösung. Denn mein Hund ist eh schon durch die vielen Trennungen, wegen Therapien und Krankenhäuser, gestört!

Jetzt waren wir mal ein Jahr ohne Trennung zusammen, an einem Stück, in der Zeit, die er bei mir ist. Ich hoffe es wird so bleiben, das ich gesund bleiben darf.

Aber kennt ihr das, wie man da leiden kann, weil man einfach keine Lösung hat oder Menschen, die dir eine Last von der Schulter nehmen und sagen: "bekommen wir alles hin"?

Klar sollen wir uns von keinem Menschen abhängig machen, aber das ist so ein fataler Fehler, so zu denken! Wir sollen Alle mittragen und füreinander da sein! Es zumindest versuchen. Abhängigkeit ist was ganz anderes, auch das kenne ich! Aber gegenseitiges tragen, helfen und Sicherheit geben, ist eine ganz andere Sache. Sobald ich denke ich verliere Sicherheit oder z.b Spike für den ich verantwortlich bin, wird wegen mir leiden...werde ich halb verrückt vor Gedanken und Vorwürfen machen. Schlimm ist halt, dass auch die Gesundheit echt leiden kann, ich bei einem Notfall dann aushalte und abwarte...nicht handle. Doofe Sache. Kennst du das? Schreibe mir mal deine Erfahrungen, denn ich finde es auch gut zu wissen, dass es vielleicht nicht nur mir so geht und vielleicht wisst ihr, was ich da machen kann...??? 

Noch kurz etwas, worüber ich echt staune!

Ich habe tatsächlich meine Gemeinde gefunden, dass habe ich ja schon öfter geschrieben. Es wird mir halt immer bewusster, wie Jesus NEUES geschenkt hat. Wie ER meine Treue in der alten Gemeinden jetzt belohnt hat.

ES waren immerhin 13 Jahre, wo ich zwar geistlich gewachsen bin und auch ab und zu, aber wenig gute Dinge oder Gemeinschaft erlebt habe. Ich wollte in der alten Gemeinde  IMMER dabei sein, wie oft habe ich es meinem damaligen Pastor genau so gesagt, aber es wurde nicht gehört oder mir wurde unterstellt, ich würde die Leute überfordern. Absoluter Blödsinn, sie haben mich nicht verstanden. Viele viele Tränen und Ärger!! 

Und heute, jetzt bin ich erst seit Mai diesen Jahres in der neuen Gemeinde. Ich habe das Gefühl schon ewig da zu sein! Alle Schichten sind da, JEDER DARF SEIN und jeder gibt sich mit dem ANDEREN ab. Klar gibt es auch die Grüppchen, keine Frage, dennoch sind die nicht so auffallend und man hat auch zu diesen Kontakt. Keine Berührungsängste. 

Ich habe einen neuen Hauskreis, der auch so ganz anders ist, als ich es gewohnt war. Einfach total liebevoll in allen Details! Jesus mittendrin, wow. Und jetzt kommts...nach sieben Monaten, lebe ich mehr Gaben aus, als ich in dreizehn Jahren davor in der alten Gemeinde, wo ich zu "krank" dafür war, es durfte.

Egal ob ich ein Buch geschrieben hatte oder egal was Jesus Großes an mir getan hatte. Elke war in der "Gestört" - Schublade...ohne das sie mich wirklich kannten! Keine Chance da raus zu kommen.

Nach sieben Monaten, spiele ich jetzt schon die zweite Rolle in einem Theaterstück in der Gemeinde (und werde gelobt und gesehen, dass ich die Gabe habe), ich singe im Lobpreis und wenn es mal nicht so gut war, KEINER hat was gesagt und ich darf weiter singen. In der alten Gemeinden, war ich mit Stempel versehen "Kann nicht Singen" gleich aus dem Musikteam, nur weil ich NICHT perfekt war! 

Jeden Sonntag, wenn ich es möchte, bin ich mit Geschwistern beim Essen oder werde anderweitig eingeladen. Ich lebe ENDLICH die Gemeinschaft, die ich mir so sehr wünschte und echt schon gefleht und genervt hatte, in der alten Gemeinde, dass sie es auch leben. Sie können das einfach nicht..sie wissen NICHT was sie verpassen!

Ich kann in der Sache echt nur noch so auf die Knie gehen und DANKEN!

Was Gott tut, wenn man den Mut hat LOSZULASSEN! Ich wurde gezwungen los zu lassen, weil ich echt abhängig war und lieber die Brotkrummen nahm, um ein bisschen Aufmerksamkeit zu bekommen. Dabei hatte Gott so viel besseres für mich. DAS ist das Fatale, was uns oft passiert. Wir denken, wir können ohne XY nicht mehr leben, wenn wir das verlassen....böse Falle und Lüge!!!!! Böse Böse Böse.

Ja es tut sehr weh, mich hatte es fast das Leben gekostet, um FREI zu werden. Heute..... werde ich immer schneller den Mut haben, los zu lassen, was mich zerstören will. Denn JA ich glaube jetzt daran, dass danach besseres kommt und Wachstum! 

Ich mache EUCH MUT, wenn ihr in sowas fest hängt, was euch kaputt zu machen droht!! Holt euch Hilfe und geht den Schritt!!!!! RAUS AUS DER ABHÄNGIGKEIT!!! Holt euch euer Leben zurück.

Ihr, die an Jesus glauben, glaubt ihm, dass ER so was Besseres für dich hat, wenn DU ihn lässt!

ER MACHT DIE TÜR ZU, ABER EINE NEUE IM LICHT AUF!

Blessings