Wir machen Jesus nichts vor - Worte gleich Taten?

Jahrelang habe ich es vemieden mich auf Menschen einzulassen und war die meiste Zeit nur für mich alleine! Tiere gaben mir echt mehr als Menschen. Für mich waren meine Mitmenschen immer gefährlich. Wenn ich "Beziehungen" einging, waren die entweder sehr oberflächlich oder nur zu einer einzigen Person, von der ich mich meist so abhängig machte, dass ich wie ein Spielball wurde. Ich hatte immer Scheuklappen auf, auch als ich zum Glauben kam - verschwand die Mauer erst einmal nicht. Es dauerte sehr lange, manchmal muss ich aufpassen, dass ich sie nicht nach oben zu ziehen beginne. Denn auch der Schritt in Gemeinde und Kontakte dort, war voll von Verletzungen. Menschen sind eben Menschen.

Was ich nicht vestehen kann, immer noch nicht und JA ich bin mit Jesus immer noch da dran - mich manchmal etwas raus zu winden, ob ich wirklich in der Öffentlichkeit sein soll, ob ich das schaffe meiner Berufung gerecht zu werden.

Ich bin wie ich so oft sage NICHT der Typ, der den Hype um sich möchte. Nicht unter christlichem Deckmantel, noch als Bestsellerautorin oder sonst was.

Ich bin 15 Jahre mit sehr bekannten Stars getourt und das hat mir auch geholfen, nicht abzuheben oder genau zu beobachten, dass das Alles nur eine menschgemachte Show ist, wie sogar im christlichen möglich! Was mir echt zuwider ist, wenn Menschen andere Menschen zu Idolen oder Heroes machen. Aber darauf gehe ich heute nicht ein. Ich will mich heute mal damit beschäftigen, wie es mir geht..im Kontakt mit Menschen!

Ich merke, dass ich einfach ein heftiger Herzmensch bin.

Ich denke zwar auch viel. Doch mein Herz ist, welches bestimmt - wo und wie es lang geht. Mit wem ich mich einlasse und wie schnell ich emotional geschleudert werde. Positiv wie Negativ!

Ich habe auch eine HS (Hypersensibilität) und musste für mich lernen, wieviel ich an Nähe und Distanz ertragen kann. Wie weit ich mich auf Menschen einlassen kann und große Menschenansammlungen aushalte. Ich bin kein Feigling, ich habe manchmal zu viel Mut, was mich in Schwierigkeiten bringen kann. 

Abgrenzung bei Leid, kann ich kaum!

In der Hochzeit meiner Borderlineerkrankung, konnte ich über Leidende drüber steigen, sie liegen lassen, wenn sie am Boden waren. Meine Emphatie war kaputt, solange, bis ich Gott bat, mir endlich Mitgefühl zu geben.

Ich habe jetzt so viel davon, dass ich mir immer wieder zur rechten Zeit eine Auszeit nehmen muss. Weg von allen Menschen, raus aus den Kontakten. Sehr verwirrend für die, die mit mir enger zu tun haben.

Doch das hat mir Jesus selbst gelehrt. ER tat es auch so!

Worauf will ich aus? Gestern...hat Jesus mich echt überführt. Und ich musste mich sowas von entschuldigen und echt in mich gehen! Denn das was ich tat und dabei fühlte, passte NICHT zusammen! Es machte mich selbst auch etwas traurig, weil ich ein heftige Gespaltenheit spürte.

Mein Herz gehört den Menschen, die leiden! Die keine Hoffnung haben, mit denen die für mich tatsächlich "verrückte" Welt und ihre ach so "normalen" Menschen, nichts oder wenig zu tun haben wollen.

Auf meiner Lesung war ein Mann, Künstler und schwer traumatisiert. Echt ein total Netter, aber in den Augen anderer völlig durchgeknallt. Mir persönlich gefällt so ein NICHTnormal sein echt total, weil ich denke, wahrscheinlich sind die, die nicht in die NORM passen, normaler als die es vorgeben oder zu sein scheinen!

Ich bot ihm an, mit mir in Kontakt zu bleiben und er nahm das sehr ernst. Mindestens ....wenn nicht mehr...Anrufe habe ich in der Woche von ihm! Ich fragte ihn, ob er am Sonntag in die Gemeinde kommen möchte, was er gerne annahm. Seine Bekannte, geht in meine Gemeinde und wir drei trafen uns gestern im Godi und saßen tatsächlich komplett alleine in einer Reihe. Das fiel mir als erstes auf. Diese beiden echt süßen Menschen, sind noch in ihrer Krankheit und ticken einfach anders, was auffallend ist. 

Ich selbst, habe viel Heilung erfahren und kann sehr "normal" wirken und bin es auch in vielen Dingen mittlerweile. Sehr erwachsen, wo es letztes Jahr noch viele Defizite gab. Dennoch: mein Herz ist bei den Beladenen.

Jetzt ging es aber innerlich bei mir voll los! Ich erwischte mich, wie ich Gedanken bekam: "Die anderen denken jetzt so oder so über mich, denn ich bin bei manchen, auch in der neuen Gemeinde, in einer Psychoschublade".

Ich merkte, dass sich in mir eine leichte Angst breit machte, vor diesen so "normal" wirkenden Menschen. Gedanken: wie ich jetzt wieder ins AUS getrieben würde, weil ich ....merkt ihr was??? Manche können diese Gedanken bestimmt jetzt selbst weiter spinnen!

Jesus ermahnte mich sofort und unterbrach meine Gedanken! Denn keiner von uns Menschen, die es sich auch noch so einbilden, sind "NORMAL"!!!!!!

Eher mit ihrer Verbissenheit und Maskerarte, viel schlimmer dran, als der Mensch, der noch viel an seiner Psyche arbeiten muss und eben schräg wirkt.

Aber sind nicht wahrhaft diese, welche, die meist ihr Herz auf den Lippen haben, die man einfach lieb haben müsste? Die andere Menschen mit ganz sanften Augen ansehen können und was mir auffällt, viel mehr Spaß haben, wenn es ihnen mal gut geht??

Dennoch wollen wir immer DABEI sein, bei dem was uns eigentlich blendet, nicht ehrlich ist und das Perfektsein aufrecht erhalten werden muss.

Man bin ich blöd, wenn ich das versuche oder denke, ich muss mich jetzt erheben, über die Erkrankten oder meine eigene Erkrankung, die in manchen Bereichen auch noch da ist.

Danke JESUS, dass du dies nicht zulässt. Auch da sind viel zu viel draußen, die "ach so Geheilten", die dann den Beladenen nur noch erzählen, wie es geht "normal" zu werden oder sie meiden. Nur noch mit denen abhängen, die in ihren Augen gesund sind und erfolgreich. Bis das Jesus mal die Maske von ihren Gesichtern nimmt. Ich habe es bei schon so Einigen erlebt, die so krampfhaft versuchten NIE auffallen, ein nach außen hin "perfektes" Leben leben müssen und dann ganz schlimm in einer Depression gefangen waren.

Ich möchte immer wieder dahin zurück gebracht werden, wo Jesus mich sieht. 

Wie ER bei den Schwachen, den Säufern, den Huren, den Beladenen und und und sitzen! Wer bin ich, dass ich mich erhebe und denke ...ich muss wie die Erfolgreichen, Mächtigen, Perfekten, Masken und "Normalen" sein?? 

Das ist unser Denkfehler, wir streben dem ich muss doch funktionieren vor den Anderen nach und dabei JEDER, dass habe ich gestern im Godi erlebt - ist irgendwann schwach und hat mal Probleme, an denen man zu ersticken droht. Die, welche dann immer noch die Maske aufrecht erhalten müssen, sind die ..die meist den Kampf verlieren! Weil sie wollen ja nicht so verrückt sein! Psychiatrische Hilfen - oh Himmel bewahre. Mensch, wenn ihr wissen würdet, wie verrückt eigentlich die Normalität ist!

Mir machen Menschen echt noch etwas Angst, immer noch.

Daher auch mein zögern mit der Außenwelt. Ich übe gerade in FB, da ist es einfach, wenn jemand total ausfallend oder heftig wird...Knopf drücken und derjenige ist Vergangenheit.

Doch ein echter Spielplatz FB, wo ich auch schon sehr Nerven lassen musste.

Es ist aber auch ein verrückter Haufen wir Menschen, auch die denken sie sind "Normal", sind mit die Schlimmsten ;-) .

Egal was ich schreibe, es sind immer wieder Leute dabei, denen wohl mein Gesicht oder was auch immer nicht passt oder meist auch, dass ich so ehrlich bin, ihnen gegen den Strich geht. Die warten wie so Aasgeier darauf, dass sie zuschlagen können. Kann man echt beobachten.

Jesus und ich üben dann die Nächstenliebe und  was man so gerne sagt: "Feindesliebe". Worte sollen ja Taten sein!!!

Heute morgen wieder, da wollte eine Frau mir partout einreden, dass meine Augen immer noch Verletzung zeigen und ich megatraurig bin. Dooferweise bin ich erst wieder in die Verteidigung und Rechtfertigung.

Dämlich! Jesus sagt immer, ich soll das lassen. Aber die Falle schnappt immer wieder zu. Das Bild, was ich postete und sie sich drauf stürtzte, nahm ich gestern auf dem Sofa auf. Ich war erschöpft von dem Tag und einfach von dem was emotional passiert ist - erschlagen eben. Mehr nicht! Im Inneren war ich glücklich.

Das ließ sie einfach nicht gelten..immer wieder: Nein, sie sehe die tiefe Verletzungen, die nicht bearbeitet sind in meinen Augen...und blablabla.

Als ob sie mich echt versuchen wollte. Nach dem dritten Mal rechtfertigen, war es mir zu doof und ich verabschiedete sie. Wie gesagt auf FB einfach, aber diese Penetranten gibt es auch draußen....in der Welt! Und wie gesagt, ich tue mir noch schwer! Auch den Spagat zwischen den "Angepassten" und "Verrückten" wie man es so nennt, kostet mich viel Kraft. 

Es geht darum zu SEIN, wer man eben IST und NICHT anpassen!

NICHT DA und NICHT DA! SEIN! EINFACH SEIN! Und ein dickes Fell bekommen. Da die Liebe in vielen erkaltet und wir da zugerüstet sein müssen und Anders sein sollen! 

Wie gesagt: Ich habe gleich Buße getan und es tat mir auch in der Seele weh, so zu denken, obwohl ich weiß wo und wie mein Herz schlägt.

Jesus zeigte mir ganz klar: Mach keine Worte - ohne das sie Taten sind!

Ja Herr, dass werde ich NICHT tun. Bringe mich immer wieder von diesem Hochmut weg, wenn er sich zeigen will.

Auf welcher Seite bist DU??? Musst du funktionieren, damit keiner Anstoss an dir nimmt oder dich "Beurteilen" kann??? Oder bist du schon ein ICH, die Masse juckt dich nicht? Möchtest du in der Masse mitschwimmen und vielleicht mit unter gehen???

Blessings