Jederzeit in der Liebe bleiben - ich kann es noch nicht-doch ich jage dem nach

Ich habe vor einiger Zeit darüber geschrieben, dass Jesus mir Liebe zeigt und sie mich lehrt. Wie es dazu kam und ich es auch immer besser kann. 

Jedoch ist es ganz schön schwer in dieser Liebe zu bleiben. Das heißt, jeden zu lieben, sogar den Feind oder den Menschen, der dir quer und verletzend entgegen kommt.

Was noch eine blöde Mischung ist, wenn man einen starken Charakter hat, wenig Angst vor anderen Menschen oder blitzschnell eine Antwort parat hat, die sitzen könnte. Da muss ich mir selbst echt so oft auf die Zunge beißen. Ist es dann doch mal passiert, dann kommt sofort die Ermahnung aus der geistlichen Welt. Kennt ihr das? Wenn man mal eng mit Jesus unterwegs ist, kann man gar nicht mehr anders, als wachsam werden für die Kälte und zerstörenden Worte, die uns manchmal wie NICHTS aus dem Mund kommen. Leider kann man "Gesagtes" nicht mehr zurück nehmen.

Was ich erschreckend finde, viele werden gegen Attacken auch IMUN. Das war ich früher auch oder ich konnte blitzschnell zurück schießen, dass dem anderen die Spucke wegblieb. Viele Menschen mit Borderline kennen das, wir haben echt ganz schnell eine Retour parat, wo dem anderen Hören und Sehen vergehen kann. Ich fühlte mich danach immer sehr stark und mächtig, dem anderen überlegen. Es war auch oft Selbstschutz, wenn ich  auszuteilen begann oder verletzte. Damit das Gegenüber gleich klar hatte: "Elke verletzt du nicht"! 

Ich sehe eine heftige Entwicklung, die uns aber Jesus wirklich vor 2000 Jahren schon gesagt hat. Im Matthäusevangelium, kann man es nachlesen. 

Math.: 24, 12

Und weil die Ungerechtigkeit überhand nehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten! 

Und dies NICHT NUR in der Welt oder bei denen die Jesus noch nicht kennen. NEIN, ich bemerke es immer mehr auch unter uns Christen. Was da in den Medien, gerade Facebook ausgeteilt, beleidigt und Geschwister fertig gemacht werden, ich könnte an manchen Tagen fast nur darüber WEINEN. Das wir nicht mal im Stande sind, das auszuleben, was Jesus uns vorgelebt hat und weiter vorlebt.

Wir KÖNNEN es nicht?? Doch wir Können ALLES, mit dem der in uns ist und wenn wir es WOLLEN!

Viele Wollen NICHT. Sie sind immer noch so drauf, dass sie Macht über andere haben wollen. Sie sagen sie folgen Jesus, aber sie benehmen sich so Machtgeil (sorry für das Wort), dass sie vor Verletzungen des Anderen nicht absehen oder halt machen.

Es wird gemobbt, Besserwisserei veranstaltet. Jede Konfession angegriffen oder wenn nur die Nase nicht passt, darauf gelauert, dass die Person etwas schreibt, was nicht passt oder als Anstoss empfunden wird! Irgendeine Schwäche muss man doch finden. 

Auch ich wurde Opfer von diesen Menschen und auch heute (da ich unter Jesus Schutz stehe nur noch wenig), versuchen Leute aus den eigenen Reihen (Christen also) anzugreifen. Es geschieht oft aus Neid oder weil sie denken, ich würde mich in den Fordergrund spielen wollen oder auf den Karrieregeilheitshype aufsteigen wollen.

Meine und Jesus Intension ist eine ganz andere!

Ich will DIENEN, da wo Jesus mich hingestellt hat. Bei den Ärmsten der Armen und bei beladenen, leidenden Menschen. (Wenn mich keine Zweifel überkommen)

Jeder darf gerne auf den Zug aufspringen. Es ist ein Schlachtfeld, wo ich mit Jesus in des Teufels Acker auflese und ernte. Es gibt keinen Tag, wo ich nicht geistliche Kämpfe zu kämpfen habe. Gerade wenn es um LIEBE geht, darin zu bleiben und meinem Feind auch diese Liebe weiter entgegen zu bringen.

Es wirkt wirklich, ich mache die Erfahrung, aber es ist wahnsinnig schwer, nicht die Keule auszupacken und grrrrrrrrrr, ihr wisst schon. Nein, lächeln. Jesus mit in die Sache nehmen und  versuchen RRRRUUUUHHHHIIIIIIIIG (ruhig) zu bleiben. Manchmal einfach auch nur gehen...blöde Sache, aber Jesus machte es auch genau so. Denn manche Menschen sind einfach nicht zur Ruhe zu bringen, nicht mal mit Liebe. Sie halten es einfach nicht aus, warum auch immer. Jeder hat seine Geschichte! 

Ich übe das mit der Nächstenliebe jeden Tag.

Als ich noch in meiner "Krankheit" war, konnte ich nicht lieben, ich hielt Liebe auch gar nicht aus.

Das mit der Liebe hat mir Jesus nun geschenkt und Stück für Stück mit mir daran gearbeitet. Ich kann es immer besser. Dennoch wie gesagt, es gibt so böse Menschen auf dieser Welt, puuuuh da fällt es richtig, richtig schwer das zu leben, was Jesus von uns erwartet.

Heute morgen schon wieder, manchmal denkt man, die Welt ist nur noch ein Schlachtfeld. Ich gehe zur Bank und möchte Geld einzahlen. Wie so oft in den letzten Jahren gemacht. Ich ging in die Bank und wurde von der Frau am Schalter so angepampt, dass ich dachte: "Herr, was habe ich denn jetzt angestellt"? Ich merkte wie sich alles in mir rüstete, zum Gegenschlag....und wieder in mir..."Nee, Elke..".

Menno, hatte doch schon was nicht so nettes auf der Lippe. Aber so ganz schweigen konnte ich jedoch nicht. Ich bedankte mich ganz herzlich bei ihr für die unfreundliche Bedienung. Merkt ihr was. Es ist so schwer, ruhig und demütig zu sein. Dem anderen die "Macht" zu geben. Man denkt in dem Augenblick man ist das Opfer dieses Menschen oder unterlegen. Dabei hat man den Sieg....! 

Ich verabscheue es auch, ist gegen meine Natur, mich klein gemacht zu fühlen oder ungerecht behandelt. Keine schöne Sache, dass auszuhalten ist aber Größe, echt! Nicht der Schlagaustausch, der nur böse Frucht bringt. 

Mensch bin ich ein Harmoniesüchtel geworden ;-). 

Dennoch muss ich weiter geschult werden, ehrliche Liebe zu üben. Nicht die Heuchlerische, die auch so oft unter uns Christen ist. Ich spüre es oft, auch wenn Christen in Massen zusammen sind und man freundlich tut und genau merkt, der Mensch, der mag dich nicht wirklich. Der hat dich in einer Schublade, aber grinst dir ins Gesicht. Nee, das mag ich gar nicht! AAAaargh.

Jesus schickt mich immer mehr raus zu den Menschen, vor denen ich mich früher echt gefürchtet habe, weil ich sie nicht einschätzen konnte. Aufgrund meiner Geschichte, Menschen nur bedrohlich waren. 

Der Feind nutzt das ab und zu immer noch und ich sehe nur Bedrohung. Das kommt auch noch manchmal vor, aber ich reflektiere sofort, was denn da wahres dran ist und was alter Käse.

Gerade auf FB kann man viel lernen, wie man damit umgeht. Ich muss zwar jonglieren, damit ich den Angreifern nicht gleich auch Unrecht tue und blocke. Damit, dass ich versuche heraus zu finden...warum greift der jetzt so an.

Diesen Kampf kämpfe ich NIE alleine, da nehme ich immer Jesus mit rein. Nach etwa zwei oder drei hin-und her Postings, weiß ich meist, wie der andere tickt. Ob es ein Troll, ein Christengegner, Elke-Gegner, Neider oder verletzter Mensch ist. Demnach reagiere ich jetzt. 

Ich finde es immer wunderschön, auch wenn die Angriffe mir gegenüber noch so hart waren und verletzend, wenn ich mit den Leuten tatsächlich ins Gespräch komme. Ich im Gespräch, die umhüllende Liebe spüre, die zwischen uns kommt. Nicht von dieser Welt.

Dann sogar eine nette Freundschaft oder wenigstens Vergebung geschieht.

Das zu erleben, ist einfach Wow. Es kostet wahnsinnig Mut und auch Kraft, aber es lohnt sich. Es lohnt sich auch für den Angreifer, der dann so von der Liebe von Jesus getouched wird. Denn ich bin nur Werkzeug in dem Augenblick. Ein Kampf den ich dann auch gewinne, gegen meinen Schweinehund, der oft von der Kette will und ihr wisst..Keule! 

Mehr von dem Bitte !!😀

Wer mit mir zu tun hat, hat auch  mit viel Authentizität zu tun. Das muss man erst mal aushalten. Ihr werdet immer mit Wahrheit bei mir zu tun haben. Mich erleben ohne Maske. Ich werde keinem Honig ums Maul schmieren, damit ich Pluspunkte sammeln kann und beliebt bin bei der Masse oder für Menschen würdig bin, dass ich meine Lesungen wo halten kann. Ich kann es NICHT, genauso wenig wie JESUS es nicht konnte. Das überlasse ich denen, die das brauchen.

Mein Ego wird damit nicht menschlich gestärkt, denn wer will nicht geliebt werden, für das was er tut und in der Öffentlichkeit ist? Aber geistlich werde ich so gestärkt, dass ich diesen Kampf aufnehmen kann, den Feind zu lieben und "Gott dem Feind einen Tisch seines Angesichts decken zu lassen". 

Ich denke es bleibt auf dieser Welt ein TRAUM, dass die Liebe überhand nimmt. Das wird erst im Himmel sein. Weil es viel zu viel verletzte Menschen da draußen gibt. Die eher austeilen, statt zu erkennen, dass das Licht eigentlich das wahre Leben ist. Es ist so und ich muss damit leben und darunter leiden.

Es wird noch kälter werden, wir Christen wissen das. Es wird kaum auszuhalten sein, doch ich bitte dich um etwas. Wenn du jemand bist, die/der der Liebe nachjagt und sie leben möchte, bitte tue es! Mache deine Welt, wo du wirkst zu einem Ort, wo Jesus zu spüren ist. Wo man gerne ist! Bist dabei?

Ich werde weiter darum ringen. Liebe zu leben und zu geben! Denn letztendlich bringt genau das, FRIEDEN (den die Welt nicht geben kann) und Lebensfreude.

Blessings