Die erste Lesung mit Jesus Segen

Sie ist gelaufen, die erste Lesung nach zwei Jahren! Ganz anders und ganz NEU! 

 

Es war mächtig gesegnet und auch sehr angegriffen.

Klar der Feind, will nicht, dass wir in seinem Feld ernten. Doch wir haben wieder geräubert und werden es auch weiter tun.

Es sind so viele da draußen, die von Jesus hören sollen und von dem, was an Heilung passieren kann. Wenn wir vertrauen und Wollen!

Ich war an dem Abend trotzallem die Ruhe in Person, klar etwas aufgeregt, doch gefasst und in mir ruhend!

Es waren knapp vierzig Leute da, mehr als gedacht, fürs erste Mal!

Es waren Betroffene da, mit denen ich mich noch unterhalten konnte. Psychologen und Sozial-Pädagogen und Interessierte! Eine schöne Mischung! Nach der Lesung gab es die Möglichkeit bei einem kleinen Snack, die meine geistliche Mama liebevoll zubereitet hat, noch Gemeinschaft zu haben. Echt gelungen und es wurde dankbar angenommen!

Klar muss ich noch ein bisschen üben, frei zu sprechen, doch das kommt wohl mit der Routine und umso öfter ich eine Veranstaltung mache.

Man wächst ja an einer Sache! Dennoch macht es das Ganze auch nicht so perfektionistisch steif, wenn man etwas menschelt und glaubt mir, Elke ist das "Menscheln" in Person ;-).

Was mich etwas enttäuscht hat, manche Freunde, die dabei sein wollten und es versprochen haben, waren an dem Abend nicht da. Das war sehr Schade, aber so ist es halt und ich möchte auch nicht sauer sein. Nur bisserl enttäuscht eben.

Wie geht es mir im Nachhinein?? Nun, ich bin immer noch dabei, das Ganze zu verarbeiten und für mich zu reflektieren. Vieles ist mir aufgefallen, was ich in Zukunft etwas anders machen möchte und manches, was ich aufjedenfall beibehalten werde.

Ich möchte auch weiter machen! Diese Lesung wollte ich auch dazu nehmen, mich zu entscheiden, geht es weiter oder nicht? Kann ich es oder Nicht? Doch ich kann es und ich hatte echt soviel menschliche und geistliche Unterstützung. Die Zuhörer bestätigten es auch, dass sie sehr berührt waren und einiges für sich mitgenommen haben. Genau darum geht es! Das niemand leer nach Hause geht!

Ich möchte aufklären und Hoffnung schenken! Das war gelungen.

Neben den Lesungen, soll es zukünftig auch kleine Vorträge, Lebenszeugnis geben. Auch gerne im kleinen Rahmen, wie Wohnzimmer-Lesungen oder z.b. Frauenfrühstück oder im Rahmen eines Gottesdienstes. Also gerne anfragen.

Ich nehme kein Geld! Spenden sind zwar für die Unkosten willkommen, aber jeder so wie er kann. Was drin sein muss, sind Fahrtkosten und Unterkunft/Verpflegung, je nach dem wo die Veranstaltung sein soll.

Ich bin gespannt was Jesus weiterhin tun wird. Auch da werde ich NICHT pushen! Da wo Jesus mich sieht, da gehe ich hin! Blessings