Vertrauen - Ja weil es sich wirklich lohnt

Vertrauen, etwas was ich dachte nie wieder zu können. Doch es immer wieder zu versuchen, hat sich letztendlich doch gelohnt.

Natürlich müssen wir immer wieder anderen Menschen einen Vertrauensvorschuss geben und es wagen enttäuscht zu werden. Manchmal kommt es einem so vor, als ob die Enttäuschungen öfter wären, als das sich Vertrauen lohnt. Erst recht, wenn wir unsre Geschichte haben oder sogar das Urvertrauen sehr früh verloren haben.

Bei mir war es so: Menschen, denen ein Kind blind vertrauen müsste, haben mir das Vertrauen sehr früh geraubt und ich habe in sehr harter Therapie und Seelsorge, es wieder lernen müssen, dass es Menschen gibt, die dir nicht ins Gesicht lächeln und dir dann das Messer in der Rücken rammen.

Manchmal bin ich auch zu Vertauenswürdig, kennt ihr das auch?

Auf einer Seite voll skeptisch und misstrauisch und dann wieder bei so manchem Menschen, könnte ich die Hand ins Feuer legen...um dann doch vielleicht die Erfahrung zu machen, dass es falsch war, ihnen zu vertrauen. 

Doch ich denke, das Leben ist eben so. Jap, das musste ich lernen, durch manche sehr harte Schule gehen. Doch ein Leben ohne Vertrauen ist NICHT lebenswert. 

Ich weiß noch ganz genau, diesen Tag an dem ich nach der Seelsorge mit Jesus zu einer Kapelle gefahren bin, um mit ihm zu reden. In meinem ersten Buch schreibe ich davon. Es war eine wahnsinnig innige Erfahrung mit ihm. Da ging es auch um das Vertrauen, was ich nicht mal zu ihm hatte. Wie schnell ist man in dieser Falle, wenn man Menschen nicht vertraut, es auch Ihm nicht kann.

Doch vor ein paar Monaten, als Gott mir wirklich seine ganze Größe gezeigt hat und wer ER wirklich ist, wie ER seine Kinder beschützt und auch aus schlimmen Fesseln befreit, konnte ich gar nicht mehr anders als es wagen, ihm zu vertrauen! Und es lohnt sich!

Jeder Tag mit ihm ist geprägt von diesem Vertrauen, der Sicherheit, dass ich in keiner Situation ohne ihn bin und ER nicht irgendwie einschreitet! Wie (m)ein Papa eben!

Was bei mir los ist, das ist unwahrscheinlich. Mein Leben, immer noch eine Popcorn-Tüte. Doch nicht mehr so zerstörerisch wie noch vor ein paar Monaten oder mein Leben davor! Eine positive Popcorn-Tüte, wenn auch manchmal mit gemeinen Erfahrungen, die nicht mehr so lange andauern.

Da ich wirklich manchmal das Gefühl habe in einem Schlachtfeld unterwegs zu sein, spüre ich auch sehr viel Gegenwind. Immer mal wieder, nicht zu oft (Gott sei Dank) verirrt sich jemand auf meiner Seite oder auf Facebook, der mir übles tun möchte oder mich angreift. Doch jedesmal ist die Situation schnell überstanden und der Angriff des Anderen geht ins Leere. Manchmal suche ich den Dialog, wenn es Jesus erlaubt oder ich blocke diesen Menschen und lasse Gott eben tun. ER TUT dann auch!

Ich habe immer wie so eine Käseglocke über mir und nichts kann mich antasten. Es ist richtig krass, es so zu spüren!

Auch als ich damals zu schnell mit Lesungen raus ging und leider an die falschen Menschen geriet, weil ich die Warnung zwar hörte, aber nicht gehorsam war, stand Gott mir zur Seite und hat ALLES für mich am Ende geregelt. Ich hatte sehr gelitten und fast Schaden davon getragen, doch hatte ich den Sieg! Weil Gott SEINE ganze Größe gezeigt hat und für mich diesen Kampf gekämpft.

Ich konnte nur noch VERTRAUEN und ruhig sein.

So geht es mir ständig und so geht es auch dir, wenn du das Vertrauen wagst! 

Jesus hat mir gesagt, nach dem ER mich echt ins Licht geführt hat und den Schmerz und die körperliche Erkrankungen von mir nahm: "Geh jetzt wieder in die Öffentlichkeit, jetzt ist es dran!"

Ich habe vorher immer wieder gesagt, dass ich es nicht TUN werde, dass ich nie wieder gehen werde. Doch ER wollte es so und ich bin gegangen. Habe vertraut, dass ich richtig höre, dass jetzt wirklich die Zeit ist und ich zurgerüstet werden würde. Nur es gab eine Sache, ich hatte keine Mittel (finanziell, wie jetzt auch), ich habe kein Vitamin B oder Menschen die gesagt haben, "komm, wir machen", ich hatte einfach gar nichts, vorallem keinen Plan!

Wieder machte ich was Jesus sagte! VERTRAUEN! Das ER mir die Kraft schenkt. Die Ideen schenkt und mir die richtigen Menschen zur Seite stellt. Eine Bedingung gab es, ich durfte keinen mehr aus der Zeit von 2016 mit rein nehmen und es musste ALLES NEU werden und sein!

Da stand ich: MIT NICHTS UND NUR ER UND ICH! Das beste Team ever!

Wie Jesus es mit dem ersten Buch gemacht hat, tut ER es auch diesmal und noch mehr. Das zweite Buch ist geschrieben, es wurde fertig zu SEINER ZEIT und es hat sich jemand gefunden, die es für IHN Korrektur liest! Das zweite Buch ist ganz in SEINER HAND, ich..bin nur ruhig und gehe jeden Schritt den ER mir zeigt!

Das ist so ein Wunder, ich tue nur was ER sagt und ER schenkt Gelingen dazu. Wie Powerpoint gestalten, Flyer und Plakate kreieren, Lesung vorbereiten, Musiker ansprechen und für die Lesung gewinnen und und und. Dinge die ich mir nicht zutraute oder dachte ich kann sie nicht. Mit ihm, kein Problem. VERTRAUEN! In IHN und in mich!

Ich war so klein früher, eigentlich schon immer. Große Schnautze hatte ich, aber nicht wirklich so viel Selbstvertrauen, wie es schien! Wenn ich was tun musste oder sollte, konnte ich es nicht mehr, weil sofort Alles an Vertrauen in "mich" schwand und ich Menschen um mich herum nicht vertrauen konnte. Damit gab es keinen Erfolg und als ich den Schritt wagte und dachte ich kann mit dem ersten Buch jetzt raus, vertraute ich den Falschen, um mein Vertrauen in mich und die Menschen wieder zu verlieren!

Vertrauen, was für ein Thema! Aber ich wünsche mir für DICH, dass du es auch wagst. Wage es, es gibt sie doch, die Menschen denen du vertrauen kannst! Wenn wir enttäuscht werden und das werden wir in unsrem Leben oft, soll dies auch nicht dasEnde sein! Wie sagte mein Therapeut vor kurzem zu mir: "Elke, lerne 1000 Menschen kennen und es werden vielleicht 950 dabei sein, die dich in irgendeiner Form enttäuschen werden. Das ist das Leben, das sind die Menschen." 

Mhmm, warum? Keine Ahnung. Aber wichtig ist es, mit den Entäuschungen einfach lernen anders umzugehen, sonst wird man verrückt. Ich bin früher deshalb von einer Krise in die Nächste gesprungen. Weil ich es einfach nicht begreifen kann, dass wir Menschen so seltsam ticken. Wir brauchen ein dickes Fell, wenn wir Gemeinschaft und Freundschaft leben wollen. Wir brauchen Gelassenheit, Dinge auch einfach mal hinzunehmen, wie sie eben sind.

Mensch, was habe ich die Jahre immer gegen Ungerechtigkeit gekämpft. Ich aus mir selbst heraus. Heute tut es mir immer noch weh und ich könnte für paar Minuten ausrasten...aber dann tritt mein Herr an diese Stelle und ich weiß, ER nimmt das Jetzt und ich kann ihm Vertrauen.

Damit werde ich wieder ruhig und kann im Vertrauen, weiter SEINEN Dienst machen, in den ER mich jetzt hingestellt hat!!

In vollem Vertrauen, dass ER es ist, der jetzt die Menschen schickt - die es erreichen soll. Menschen, die mir die Hand reichen und mich nicht für ihre Zwecke missbrauchen werden! Vertrauen, dass Jesus und ich einige Menschen aus der Hand des Feindes reissen werden!

Ich freu mich drauf und ICH VERTRAUE!! Thats a new LIFE! FREIHEIT

DAS WORT VERTRAUEN KAM JETZT GANZ OFT IM TEXT VOR, gemerkt?  Denn wir Alle sollten es wagen. JESUS wird unser VERTRAUEN niemals missbrauchen! NIEMALS