Worte haben Macht - wählen wir sie mit Bedacht!

Heute reimt sich meine Überschrift ja, ist witzig. Wie sagte Pumuckl: "was sich reimt ist gut".

Das ist so ein leidliches Thema. Wir wissen ALLE das Worte zerstören aber auch wirklich mächtig aufbauen können. Wenn ich so überlege, wie oft ich schon böse Worte nicht nur gedacht habe, sondern auch ausgesprochen.

Als ich die letzten Wochen über meine Traumata und meine Therapien schrieb, Jesus war in allem dabei, musste ich ganz schön reflektieren - wie ich drauf war, nach dem mir das "Schlechte" zugestoßen war. Ich hatte zwar in mir Liebe aber nach außen wurde meine Trauer und meine Wut zu Hass gegenüber den Menschen. Hass aus Angst vor weiteren Verletzungen. 

Es kamen so viele Menschen in mein Leben (von Jesus hingestellt) die an und mit mir arbeiteten. Mich niemals aufgaben! Genau wie Jesus es niemals tun würde. Diese Menschen, die so Treu waren, habe ich auch immer wieder verletzt, aber sie sind geblieben! Selbst mit meinem Therapeuten, den ich echt 25 Jahre kenne,  arbeite ich noch heute. Dieser Mann und die Menschen, die mich aus den Trauma-Symptomen heraus haben wollten, hatten gute und aufbauende Worte für mich, über Jahre. Das macht stark und es hat mich von den schlimmen Worten geheilt, von den Menschen, die mich fertig gemacht hatten! 

Kein Mensch ist davor gefeit, nicht mal aus Wut Worte zu sprechen, die er gerne niemals gesagt hätte.

Was kann man Niemals wieder zurück zu nehmen? Böse Worte, die aus unsrem Mund kamen! Man kann sich entschuldigen, doch irgendwo haben sie in eine Kerbe geschlagen, nichts ist mehr wie es war.

Ich für mich habe mich entschieden, egal wie mich mein Gegenüber verletzen wird, ich werde freundlich antworten.

Wenn ich das so schreibe, bekomme ich selbst fast einen Schock, weil ich das bis vor kurzem, nicht so gemacht habe. Ich war so drauf, bevor du mich verletzt, vernichte ich dich! Oder ich konnte so ausrasten, wenn mir jemand was in meinen Augen falsches sagte.

Wurde ich verletzt, musste ich zurück schießen! Es ist keine leichte Übung und das Herz muss mit Liebe voll sein, dass man dieses "Nett bleiben" umsetzen kann.

Ich mehme da Jesus echt fest mit hinein, in die Sache. Denn ich aus mir heraus kann in dieser kalten Welt das niemals schaffen. Wie schnell kommt beim Autofahren das berühmte "A-L" über die Lippen. Aber nachdem ich Jesus gebeten habe, mich zu ermahnen, bleibt mir das Wort mittlerweile fast im Hals stecken. Rutscht es schneller heraus, als ich ermahnt wurde...dann gehe ich sofort in die Vergebung. Denn was hat das Licht mit der Finsternis  zu tun? NICHTS und so Kraftausdrücke sind nicht mit dem Licht machbar.

Jetzt werden sicher paar mit dem kommen wollen, dass Jesus selbst Menschen: "Schlagenbrut" etc. nannte. Sehr viel habe ich dem nicht entgegen zu setzen, es stimmt und auch Johannes der Täufer war nicht zimperlich. Aber ich denke, es ist noch mal was anderes - wenn ich es in einem geistlichen Zorn ausspreche, wo vielleicht die Finsternis angesprochen ist, als wenn ich es meinem Bruder/Schwester um die Ohren haue. 

Ich bin überzeugt, ihr wisst was ich meine!?

Keiner von uns möchte böse Worte hören, wir brauchen Worte die uns aufbauen, mutig machen und in Liebe zu uns gesprochen werden. Versucht es mal, auch wenn ihr jemanden ermahnen wollt darauf zu achten, dass wir in dieser Liebe bleiben. Es wird dann eher angenommen, als wenn ich es vielleicht zu hart ausspreche. Oh man, wie gut ich darin bin, zu "klar" zu werden. Im Übereifer aber nicht mehr darauf achte, wie kommt das jetzt beim Gegenüber an?! 

Mir ist es gerade vor zwei Tagen wieder auf Facebook passiert, dass ich so schlimm angegriffen wurde. Da sah man, was es heißt: zwei Mächte kämpfen miteinander. Denn das war  ein Angriff, der hat mich richtig geschleudert und ich habe sehr darüber geweint.

Da ich in der Öffentlichkeit bin, kommt es schon mal, aber sehr sehr selten vor, dass mich Menschen angreifen. Aus allen möglichen Motiven, weil Menschen eben mal so ticken können. Mit den meisten, wenn ich in Dialog gehe, wird manchmal echt eine Versöhnung oder sogar am Ende ein nettes Gespräch daraus.

Doch diese Frau die mich da angriff, war echt besessen. Sie machte aus dem Nichts einen Shitstrom in Facebook über mich und schrieb Menschen an, die mit mir auf FB befreundet sind und hat diese sehr bitterböse beschimpft.  Eine sehr liebe ältere Dame, wurde von ihr ganz schlimm angegriffen. Es tat mir so leid, denn es waren die schlimmsten Worte, die der Frau gesagt wurden. Ihr ging es damit richtig schlecht, was sie da über sich ergehen lassen musste. Nur weil die andere Dame mich aus irgendwelchen Gründen hasst. Ich kenne sie nicht mal. 

Ihr seht, selbst wenn man die Menschen nicht kennt, können Worte einen fertig machen, die man über sich liest oder ausgesprochen werden.

Ich hatte mich nur über Mobbing und Verletzungen unter Christen ausgesprochen, niemanden angegriffen. Doch es kamen mindestens drei Leute, die echt so ausgestiegen sind, dass man genau erkannte, wessen Geistes Kind sie sind. Natürlich schön Anonym. Das ist ja noch das Feigste was es gibt! 

Lasst es uns mal versuchen, lasst uns jedesmal wenn uns was Gemeines über die Lippen kommen möchte oder etwas wo ich weiß es wird verletzen, uns auf die Zunge zu beißen. Ist es doch passiert, geben wir es gleich Jesus und versuchen es mit einer Entschuldigung beim Anderen. Denn ich bin dadurch jetzt echt sensibilisiert worden. Ganz schön oft muss ich mich bei Jesus für meine Worte entschuldigen, oder sogar für die Gedanken, die den Worten voraus gingen. Wir werden echt wachsamer dafür. 

Was ich auch gemerkt habe, wie wir in den Wald rufen, so kommt es zurück. Ich merke, wenn ich nett zu Anderen bin, kommt es zurück. Wie oft habe ich die letzte Zeit erlebt, dass mich jemand anschnautzen wollte oder mir schlecht gelaunt gekommen ist. Ich habe dann was liebes geantwortet und plötzlich merkte man, wie sich die ganze Situation verändert. Natürlich kann es passieren, dass man an einen besonderen "Stinkstiefel" (ups) gerät, aber dann Staub von den Füßen und einfach mal umdrehen und gehen. Auch damit kann man für sich selbst, das ganze ruhig beenden! Jesus tat es auch oft so. So tat ich das jetzt mit dieser bitter bösen Frau, für die ich echt gebetet habe und möchte, dass sie Frieden findet. Doch sie muss von den dämonischen Kräften, die in ihr Wirken Abstand nehmen, sonst wird sie irgendwann echt Probleme bekommen. Denn Gott lässt sich nicht spotten und SEINE Kinder nicht so schwer verletzen. Ich habe es erlebt, dass ER mich geschützt hat vor so Menschen und ER wird dies für SEINE Kinder immer tun! Sein ist die Rache. Daher kann ich ruhig sein und ihn für mich kämpfen lassen!

Wisst ihr, ich möchte ein Mensch sein, bei dem sich andere Menschen wohlfühlen! Das war ich in der schlimmsten Zeit meiner Erkrankung nicht. Ich war durch Verletzung gemein und mies zu anderen. Wir sehen aber, es muss nicht so bleiben und ich bin so froh, dass ich das Lieben jetzt lernen darf und schon so gut kann! Mach mit, geh raus aus dem Motzen, Selbstmitleid und der Alles ist Scheiße-Einstellung. Es GEHT, Wenn ich schwieriger Fall das geschafft habe, dann du auch. Denn die Wenigsten können mich toppen, wie ich drauf war! Im neuen Buch kann man darüber so einiges lesen!

Wisst ihr, so wie es in unsrem Herzen gerade aussieht, so kommen die Worte in unsren Mund und aus diesem. Bist du damit glücklich? Ich fühlte vielleicht Macht, aber ich war nie glücklich damit, dass ich jemanden verletzt habe. Nachdem ich therapeutisch gelernt hatte, dass ich Verletze ohne es zu merken und dann immer mehr dafür sensibilisiert wurde, was ich dem Anderen antue, konnte die Veränderung die jetzt in mir passiert, funktionieren.

Wage es mal, ein Licht zu sein und NICHT ein MACHTMENSCH der Andere überrennen muss, um Macht zu fühlen. Reiche liebevoll die Hand, dem der am Boden liegt und ziehe ihn liebevoll nach oben. Dann spüre....

Blessings