Was ist das mit deinem Jesus?

diese mir ab und zu gestellte Fragen von Menschen, die Jesus noch nicht kennen oder der Glauben noch ein Fremdwort ist, beantworte ich oft damit:

Es ist Beziehung zu ihm

Was ich damit meine ist folgendes:

Ich selbst lebe mit Jesus, wie mit jedem anderen Mensch nur eben noch eine Stufe inniger! ER ist derjenige, der mich leitet und führt. ER ist derjenige der mir Wege aufzeigt, aber auch Wege mit mir geht, wenn ich mit meinem Sturkopf mal wieder denke, es besser als ER zu wissen. ER geht in Liebe mit und dennoch korrigierend. Nicht mit erhobenen Zeigefinger, sondern liebevoll!

Natürlich gab es Wege, die ich abgebogen bin, nach dem ER mich selbst wo hin gestellt hat. Ich musste es bitter bereuen, mit viel Schmerz, den ER dann auch zulässt.

Wie ein geliebter Vater eben, der dich korrigiert - gerecht. Am Ende wieder liebevoll. Eine Geschichte die Jesus mal erzählte, vom "Verlorenen Sohn" zeigt es uns ganz genau auf, wie Gott handelt! Kehrt jemand um und es tut ihm von Herzen leid, wird er niemals von Gott und somit von Jesus verstoßen werden.

Glauben und mit Jesus unterwegs sein, ist nicht spießig oder langweilig.

So, dass man nichts mehr tun kann.

Man kann noch Alles tun, aber wir wollen es dann NICHT mehr, weil wir so in der Liebe mit Jesus sind, dass wir ihn als unsren Weggefährten gar nicht mehr verletzen wollen. Wie in einer Partnerschaft oder guten Freundschaft eben auch. Oder würdest du deinen Partner, den du von Herzen liebst, absichtlich aus egoistischen Gründen verletzen wollen? Denke nicht!

Ich habe Gott in meiner jüngsten Kindheit schon kennen gelernt, weil ER sich gezeigt hat und trotzdem bin ich ihm ab und zu noch durch die Hände geglitten und habe mich selbst finden müssen und erfahren, was ich möchte. Was mein Ziel und Glauben ist.

Ich war sogar mal ein praktizierender Krishna-Jünger. Und Gott, eben wie beim verlorenen Sohn, nahm mich wieder in die Arme, als ich zurück zu ihm wollte. Das ist Beziehung!

Was noch? Das ich KEINE ANGST vor Gott und Jesus haben muss, ich muss nichts verstecken. Was ich auch gar nicht könnte. ER kann uns den ganzen Tag sehen, 24 Stunden. Er ist in Allem dabei! Komisch, stimmts?

Ich finde es aber echt super, denn ich weiß mich auch getragen und auch ermahnt, wenn ich wie heute morgen wieder..zu jemanden, der mich beim Gassi gehen geärgert hat: "Du Penner" leise gesagt habe. Ich wurde aus der geistlichen Welt sofort ermahnt, dass dieser Mensch, diese Nervensäge auch von Herzen geliebt ist.

Ich finde diese Korrekturen sehr gut, weil sie mir zeigen, DU und DU und ICH und XY wir sind vor Jesus alle gleich und niemand ist BESSER! So sollten wir unsre Welt auch sehen und schwupps wirkt sie gar nicht mehr so kalt und aggressiv.

Die Agression haben wir auch oft in uns, auch die Frommen! Aber jeder kann es zeigen, auch vor Gott! Fromme Masken sind ihm eh zu wider! 

Beziehung zu Jesus haben ist KEINE RELIGION, keiner kann Gott zu sich hin manipulieren und durch gute Werke oder frommes Gerede Punkte bei ihm verdienen! Schaut mal genau hin, mit wem sich Jesus etwas "gekappelt" hat und mit wem ER Gemeinschaft hatte. Beschäftigt euch mal mit Jesus, wenn ihr ihn noch nicht gut kennt. Ihr werdet so erstaunt sein! 

Noch etwas was ich gefragt werde: "Was bedeutet das, Siegreich sein über PTBS, Borderline oder Krankheit generell"?

Ich meine damit nicht die Wunderheilung, nicht das ich muss genug beten um Gesund zu sein, nicht das "Du glaubst nicht genug" etc. Denn ganau das ist mir so zuwider und ist nicht Biblich. Aber es gibt viele Frommen, die genau diese Waffen benutzen, wenn sie merken sie werden Hilflos in ihrer Hilfestellung oder ihr religiöses Bild so verzerrt ist, dass sie das tatsächlich glauben! 

Ich meine damit, dass Jeder Siegreich sein kann, auch wenn die Krankheit nicht weicht! Was bitte ist denn Gesund sein? Abwesenheit von Krankheit?? Meint ihr, jemand der es nicht anders kennt, behindert oder krank zu sein (ich meine jetzt nicht die erworbene psych. Erkrankung) kann nicht mehr lachen oder ist nur am Weinen, weil es ihm so schlecht geht?

Nein, ich denke Siegreich sein, bedeutet manchmal auch - keine Heilung zu erfahren und dennoch in dem Leid (wenn man das mal so nennt) klar zu kommen. Eben nicht die Krankheit siegen zu lassen, sondern unseren Umgang damit! Es gibt so viele zufriedene Menschen in Krankheit, weil sie damit umgehen gelernt haben.  So auch in psychischen Erkrankungen. Es gibt Menschen, die leben mit ihrer Borderlinstörung oder PTBS. Haben es durch Techniken gelernt damit umzugehen und anders zu handeln. Dass das Leid eben aushaltbar und lebbar ist. Ist man dann Siegreich, ich sage JA!

Bei mir wurde viel geheilt. Vorallem die Depression. Ich war sehr skeptisch und wartete lange ab, wann die Dunkelheit zurück kommt. Doch seit Mai, ist mein Leben wie im Licht. Das ist geheilt. Aber es gibt auch noch Bereiche in meiner PTBS, wo ich das anwenden muss, was ich gelernt habe! Damit ich mit manchen Dingen einfach besser klar komme. Dieses Defizit ist mein Stachel im Fleisch, wie bei Paulus, dass ich mit nicht überhebe und immer genau weiß, wie jeder Einzelne da draußen mit schlimmer Depression und Symptomen der PTBS oder Borderline fühlt. Das ich mit den Weinenden weinen kann und mit denen die wieder mehr Lachen, lachen! 

SIEGREICH SEIN IST AUCH ANNEHMEN UND KLAR KOMMEN - IN DER KRANKHEIT

und auch das GEHT!!!!

Elke du betest und alles ist gut? Auch so eine Frage.

Ja, manchmal bete ich und Alles ist oder wird gut. Aber meistens bete ich und muss ausharren oder aushalten, dass Gott eben nicht tut. Dann muss ich vertrauen, dass ER es eben gut macht und gut meint. Aushalten, dass sich mal nichts ändert. Das ist auch Beziehung und was ist das Wichtigste in ihr? VERTRAUEN!

Gott ist kein Wunschautomat, was manchmal gedacht wird. Er ist ein Lehrer und er lehrt uns ALLES durch den Heiligen Geist, was wir WISSEN müssen oder sollen. Stellt uns Menschen in den Weg, durch die ER wirken kann. ABER :

ER möchte, dass wir MITTUN, nicht in Selbstmitleid vergehen oder darin manchmal sogar baden (nicht böse gemeint, aber ich habe so darin gebadet, dass alles nur noch böse und unüberwindbar erschien). Jesus möchte, dass wir an SEINER Hand in die Schwierigkeiten gehen und mit IHM zusammen, den Weg gehen. Oft um darauf zu lernen und reif für das weitere Leben zu werden. Hätte ER mir das einfach alles so, ohne mein hartes Zutun, weggenommen..wäre ich zwar frei und Gesund, aber ein geistliches unreifes Kind und weiterhin jemand - dem man sehr weh tun kann. 

Daher werdet nie müde im Gebet, aber vertraut Gott, dass ER das tut was für uns genau richtig ist und sich für uns sowas von FALSCH anfühlen kann, bis wir durch sind! UND JEDER KANN DURCHKOMMEN, JEDER! Ich bin nicht mehr wert, nicht mehr besonders, als alle anderen da draußen!

Blessings