Wir entscheiden ob wir überwinden wollen - oder durchs Leben tümpeln

Ja ich weiß, diese Überschrift provoziert wieder mächtig. Was wäre ich vor ein paar Monaten noch ausgerastet, wenn ich sowas gelesen hätte. 

Es tat weh, es tat so schrecklich weh! Erst nur seelisch und dann auch noch körperlich. Die schlimmsten Schmerzen, die sich ein Mensch vorstellen kann. Ich sah nur noch Dunkel und kein Licht mehr. Hoffnung, dass Jesus an meiner Seite ist, ja die hatte ich noch, doch ich verstand ihn nicht. Dachte ER wäre so grausam wie Alle anderen, die mich so schwer verletzt hatten. 

Jeder Schritt war für mich vergleichbar mit einem Bergaufstieg. Ich hatte keine Kraft mehr, nur noch Tränen und leider auch ganz viel Selbstmitleid, "was doch böse Menschen mir angetan haben oder antaten". Ich gab ihnen so viel Macht! So viel Macht mein Leben fast zu zerstören! Keine Abgrenzung mehr möglich. 

Ich sehe mich heute noch flehen und bitten! Bitten meinem Leben ein Ende zu machen oder mich aus der Hölle zu befreien. In der Dunkelheit war ich dann auch oft schon so weit, dass ich Gott die Erlaubnis gab, mich halt in dem Elend zu lassen. Doch mit der Entschiedenheit, dass ich NIE wieder etwas tun würde, weil es nicht ging!

Kennt ihr das, keine Kraft mehr zu haben? Nicht mehr an das Gute zu glauben oder es zu ertragen, dass das Leben "da draußen" weiter geht? Ich hatte tatsächlich auch Zeiten dabei, kurz bevor alles dann letztendlich so richtig eskalierte, dass ich es nur noch vom Sofa ins Bad schaffte und danach schon gefühlt am Ende war. Ich wollte die Welt da draußen nie wieder an mich ran lassen. Oft machte ich die Tür nicht mehr auf, wenn es klingelte.

Wie schaffte ich es dann, dass es wieder in eine andere Richtung ging?

IN DEM ICH ENTSCHIED, ICH MÖCHTE NICHT STERBEN! MICH ENTSCHIED ICH MÖCHTE WIEDER VERTRAUEN LERNEN. VORALLEM IN MENSCHEN! HÄNDE ERGREIFEN VON HELFERN! 

Ich vertraute Jesus noch und ER tat immer mal wieder etwas Kleines, wo ich erkennen konnte, dass ER immer noch an meiner Seite war. Das war etwas, dass konnte ich NICHT lenken oder beeinflussen. Es war etwas, was er mir geistlich schenkte.

Doch ich musste an einem bestimmten Tag entscheiden, wo ich hingehen wollte. Jesus wäre überall mit hin gegangen, selbst in den Tod. Ich bin mir da ganz sicher!

Eines Tages hatte ich das Gefühl, als ob Er mich fragte: " Elke, willst du Gesund werden, willst du Leben? Möchtest du das Leben in Fülle?"

"Wow, Jesus" dachte ich mir, was laberst du da?? Ich sitze im dunklen Loch, kann nicht raus und Du bietest mir "Leben in Fülle" an? Wisst ihr, wenn das ein Mensch zu mir als Sprachrohr gesagt hätte, ich wäre ausgerastet (passiert mir oft, wenn Menschen die Jesus noch nicht kennen, es von mir hören, Ich kann euch so verstehen!)! 

Jesus sah meinen Trotz und meine Zweifel, doch liebevoll fragte er mich: "Wie sieht für dich das Leben in Fülle aus, was kann ich dir tun, dass du das Gefühl hast...es erreicht zu haben?"

Jetzt brach es aus mir heraus: "Jesus, hallo??? Du siehst doch wie es mir geht. Ich liege hier, vollgepumpt mit Novalgin (Schmerztropfen) weil ich nicht mehr weiß wohin mit meinem Schmerz im Gesicht und im Kopf (ich hatte eine ganz schlimme Neuralgie) und gerade hatte ich eine heftige Darmentzündung überstanden (wo ich dreimal hätte operiert werden sollen und ich ablehnte), durch das viele Antibiotika fing ich mir einen Krankenhauskeim ein, der mich auch monatelang niederstreckte. Ich daran hätte sterben können. Davor haben Menschen mich fast in den Tod oder Wahnsinn getrieben....!" Ich heulte und schimpfte. Was dachte Er was sich jetzt für mich groß verändern könnte? Warum fragte Er mich, was wie ich das für mich wünschte. Ich wollte nur noch, dass ER den Schmerz weg nimmt!

Als Antwort bekam ich dann, dass meine körperlichen Schmerzen von den seelischen her rührten. Diese körperlichen Schmerzen mich endgüldig ruhig stellen mussten und ich gezwungen war, mich jetzt mit den ganzen Dingen auseinander zu setzen. Ich hatte keine Kraft mehr für nichts, daher musste ich sogar komplett alles beenden.

Facebook-Account, wo immer noch Angriffe kamen, von den Anhängern des Gurus, komplett löschen. Auch erwartete Jesus von mir, dass ich den Blog komplett löschte. Das war ein Kampf kann ich euch sagen. Denn es waren in der Woche um die 1200 Leser mittlerweile auf dem Blog, jetzt sollte ich es löschen. Ja es war dran, ich musste um die Hände an den Pflug zu legen es löschen, denn der Blog war voll mit Schmerz! Voll mit den Retraumatisierungen, die mir passiert waren. Die Gefahr mich immer wieder neu zu triggern war groß. Auch wollte Jesus, dass ich aufhörte über Gemeinde, Pastor und alle möglichen Leute zu schreiben, die mir etwas angetan haben. ER WOLLTE DIE KOMPLETTE VERGEBUNG und NEUANFANG, nur so könnte ER mich wieder gebrauchen.

"Vertraust du mir? Wirst du jetzt Alles in meine Hand legen?" fragte Er mich nur noch.

Ich tat es. Ab diesem Augenblick tat ich alles, was ER von mir verlangte. Ob ich das aus mir heraus geschafft hätte? NEIN, dazu braucht man den Heiligen Geist. Dieser befähigt Dich zu vertrauen, dass du das Steuer deines Lebens los lassen kannst! Was Jesus aber brauchte, war mein "Ja, ich möchte aus dem Mist befreit werden und ich werde jeden noch so schmerzhaften Weg gehen, der mich in die Freiheit führt!

Das kann JEDER von EUCH! Entscheidet euch, auch im tiefsten Dunkel und Schmerz, dass ihr aus der Rolle des Opfers heraus wollt! ENTSCHEIDET EUCH!

Mir tut es so weh, wenn ich seelsorgliche Gespräche führe und merke, der Mensch möchte die Wunderheilung, aber es muss gefälligst alles so bleiben, wie es ist. Nur keine Veränderung. Wie soll das gehen? Wie soll der Töpfer aus uns ein gescheites Gefäß machen, wenn wir das töpfern nicht erlauben?

Leute, ich weiß....der Schmerz - das ist was Hölle wohl bedeutet! Ich weiß das, ich könnte über jeden Weinen und mit jedem Weinen,der darin steckt. Aber ich könnte auch jeden mal schütteln, der immer wieder in ein Selbstmitleid verfällt und denkt, es geht nichts mehr. DAS IST EINE MISTIGE LÜGE! Es kommt immer wieder eine Zeit, wo wir den Kopf wieder aus dem Sumpf strecken können. Wenn wieder etwas Kraft oder Willen da ist, dann wird es ZEIT, dass wir JEDE Hand nehmen, die uns an die Seite gestellt wird. Es ist egal wer es ist - wenn es die Hand ist, die dir hilft aus dem Dreck zu kommen, dann nimm sie! Wähle oder beurteile nicht!

Vertraue, dass Jesus dir diesen Mensch zur Seite stellt! Ich kenne sogar vorlaufende Gnade, selbst als ich Gott noch nicht so kannte wie heute, wurde ich von einer Leukämie geheilt. 

Bitte gib NICHT auf! Ich habe nicht aufgegeben und ich habe echt die Hölle erlebt, tiefer geht es nicht mehr runter! Ich habe nicht aufgegeben, denn ich möchte noch etwas vom Leben!

Als ich mich jetzt entschieden habe, ja zu sagen. Ja zu der Fülle..begann es endlich zu sprudeln und ich wusste endlich was es für mich bedeuten könnte!

Ich sagte Jesus: "Jesus gebrauche mich, bitte Herr gebrauche mich! Lass mich wieder Menschen lieben und eine Gemeinschaft erleben, die du mir schenkst und wo ich SEIN darf. So wie ich bin - nix leisten muss - oder jemand sein. Jesus schenke mir Kraft, dass ich für andere Menschen da sein darf. Schenke mir einen Platz wo ich mich schenken darf!"

Jesus nimmt uns ernst und ich lüge nicht, es geschah über Nacht! Ich wachte am Morgen auf und hörte was ich tun sollte und bekam die Kraft dafür!

Ich rief bei der Caritas an und bat um ein Ehrenamt. Am nächsten Tag bekam ich schon etwas, wo ich für einen kranken Mann da sein konnte. Dann die Tage drauf, schenkte mir Jesus etwas großartiges. Er schickte mich in ein Kloster, wo ich jetzt zweimal die Woche eine Ordensschwester betreue. Ich liebe sie und es ist so ein Geschenk. Ich wachse über mich hinaus und ich fliege vor Kraft.

Zweitens begann ich in einem Inklusionstheater zu spielen und bekam die Kraft für jede Probe und jeden Auftritt. Auch dort lernte ich Menschen kennen, mit denen ich auch Freitzeit verbringe und im Kontakt bin. Behinderte Menschen, für die ich da sein darf.

Vor paar Wochen erlaubte mir Jesus wieder mit dem Blog neu zu beginnen! Schon jetzt nach drei Wochen, sind über 800 Leser da gewesen, heute schrieb mich eine Frau an und sagte mir, dass sie sich riesig freute, das der "Schrei ins Leben" wieder da ist, denn sie hätte immer und regelmäßig den alten Blog gelesen. Ich kannte sie vorher noch nicht! Das ist Reden unsres Herrn! Er segnet diesen Blog wieder mächtig und führt ihn in die Richtung, dass es in SEINEM Dienst geschieht!

Der Schrei ins Leben 2 wird gerade zu Ende geschrieben und geht jetzt bald in die Korrektur. Der Schrei ins Leben 3 liegt schon da als Idee und möchte zu Ende geschrieben werden. Es gehen so viele Türen auf.

Ich höre Jesus, Er möchte, dass ich Ende des Jahres mit der ersten Lesung wieder nach draußen gehe. Ich hatte vor paar Monaten noch gesagt: "Nie wieder werde ich das tun". Jesus macht die Türen auf. Kein Mensch, keine Neider etc. kann es verhindern. Ich habe nächsten Monat Gespräche, zu denen Jesus mich geführt hat und ich werde erst mal in Eigenregie die ersten Lesungen machen. Musiker hat Er mir auch gezeigt und ich bin nur noch gespannt.

Ich mache so gut wie NICHTS, ich höre nur. Tue was ER mir sagt. Ich wollte heute eigentlich nichts mehr schreiben. Vor wenigen Minuten bin ich vom Kloster zurück gekommen und wollte mal wieder chillen, bevor es weiter in den Hauskreis geht - nope ist nicht. Ich sollte das Zeugnis jetzt noch schreiben. Sicher braucht es jemand dringend! Ja bitte Herr!

Was ich noch los werden möchte, zum Thema keine Kraft und Veränderung: 

Ich hätte niemals gedacht, dass ich auch noch mal was lernen würde, ich fühlte mich so wertlos und als Nichtsnutz! Doch jetzt werde ich bis Mitte Augusts eine Betreuerassistenzschule besuchen und noch mehr lernen, wie ich Menschen mit Demenz betreuen kann.

Danach werde ich eine Ausbildung machen als EX-INN und darauf freue ich mich riesig. Die Ausbildung hilft mir, noch mehr in Richtung Arbeit mit psych. erkrankten Menschen zu machen. Auch bei Vorträgen wird es mir helfen und ich kann meinem Traum Richtung Selbsthilfegruppe weiter verfolgen. 

Ihr seht, es tut sich so viel und ich kann nur sagen: "Ich habe NICHTS getan, nur mich entschieden zu gehen, raus aus der Dunkelheit und der Opferrolle und habe Jesus wieder vertraut, dass ER mich gesund haben möchte!" 

Nein, gesund sein heißt nicht----frei von Allem. Jeder von uns trägt sein Kreuz und auch ich habe immer mal wieder downs, nur ich lasse mich von denen nicht mehr bestimmen, ich lasse mich NICHT mehr von Menschen missbrauchen und benutzen. Darum geht es. Frei sein, gesund sein, bedeutet auch - Zufrieden sein. In der Situation, in der wir sind. Doch ich bin SICHER, keiner muss in Dunkelheit gefangen bleiben. Wir können Alle lernen, mal weniger gut - mal sehr gut mit unsrer Situation umzugehen.

Sage heute JA dazu und GEH GEH GEH! Babysteps!

Blessings