Poetrys von Elke Blessing

Auf den folgenden Seiten findet ihr Poetrys von mir geschrieben. In der schlimmsten Zeit von 2016 - 2018. Aber es werden weitere folgen, so Gott mir die Worte gibt. Zu Seiner Ehre, zu unser Hoffnung

Das Leben verpasst

Das Leben ist ein Hauch denkst du das nicht auch?

Jahre zerrinnen und man merkt nicht, wie sie vergehen.

Manches passiert, was wir nicht verstehen

Vieles zerbricht

Die Lebensuhr tickt und keiner weiß wie lange, wie lange sie für den Einzelnen schlägt der Mensch sein Schicksal erträgt

Die Runden werden gedreht wie in einer Mühle oder Hamsterrad

so geplant und von Menschen festgelegt

Schau mal genau hin, erkennst du den Sinn?

Diese so oft festgefahrene Struktur alles geht nur nach der Uhr.

Und wagst du es anders zu machen, fällst aus dem Raster?

Beginnen sie dich zu verlachen und merken selbst nicht, wie sie aufknallen

auf dem Pflaster, der Realität dass sie ihr Leben verpassen und werden gelebt.

Viele sind vom Leben in tausend Teilen zerstückelt und kommt jemand, der es wagt und daran rüttelt, stellen sie mit entsetzen fest Sie werden vom Leben gelebt und warten auf den Rest

der kommen soll.

„Mir geht es gut“ das ist der Standartsatz

verdrängt die Tränen, Trauer und Wut

Denn das hat keinen Platz in der selbstgestrickten Welt

es ist verpönt, weil man ist es gewöhnt

wahre Gefühle nicht zu zeigen

weil Menschen dazu neigen

wie Hammel sich einzureihen, immer Stur den Berg hinauf bis es nicht mehr geht Geburt-Struktur-Erfolg und dann? am Ende – ewige Ruh

Aber was wenn man doch erkennt, wie die Zeit rennt und wir merken wir haben verpennt zu leben?

Verpasstes Leben wird irgendwann bitter

wenn das Gesicht langsam die Zeichen zeigt und Falten legt mit Knitter

schließlich merkt man man hat sich angepasst

das Geld verprasst

geliebt und gehasst

Soll das Leben echt bedeuten: Sich abrackern von spät bis früh

Erschöpft an freien Tagen wo statt Erholung, Kopfschmerzen plagen

Mancher Frust sitzt dann an der Bar und fragt sich „Das wars?“

Die Gefühle werden dann ertränkt Im Rausch verdrängt.

Du bestimmt wie es sein soll ob du den Frieden findest oder erstickst im Groll

Es dem anderen beweißen musst

das dein Leben gelingt dabei dein Schiff versinkt in der Hoffnunglosigkeit

Frage dich

Bin ich bereit auszubrechen aus dem Käfig, den du dir selbst geschaffen

immer zu tun was der Andere dir vorschreibt

Dieser Slogan „haste was biste was

bringt schon unsre Kinder unter Druck

sie büffeln statt zu spielen

um als Erwachsene ihre Gier zu stillen

Unruhe und Auffällig heißt es dann wo der Erwachsene nix für kann

Ist es nicht still zu bekommen

kommt ein weißer-Kittel-Wicht daher und mit tollen Medikamten das Kind zerbricht.

Früh gebrochen wird der Mensch und das Kind damit es gelingt, ihm zu zeigen wie die Arschgeigen des Mainstream das Kind vorbereiten dem Geld und Karriere hinter her zu jagen nicht zu versagen das zu erreichen was Alle scheinen zu haben sich laben mit einem angepassten Leben

Doch es gibt sie die Menschen, die es wagen das ganze anzuklagen Dieses System was uns kaputt macht

Sie entziehen sich dieser Macht und gehen ihren eigenen Weg

so mancher beäugt es schief und mancher spricht neidisch unendwegt: „Dieser Mensch lebt“ Ein Leben im Einheitsbrei wo Marken und Hype uns bestimmen manche ohne zu sinnen versuchen diese Dinge zu besitzen

Gelingt es in ihrem Dasein nicht fangen sie an zu schwitzen weil sie nicht dazugehören zu den Gören es sogar beschwören, Wie Out du bist wenn du keine Marken besitzt

Schon ist man so gepolt, dass man sich holt mit Ellbogen was andere auch haben und wieder denkt man, zu streben, was andere denken, dies ist LEBEN

Jetzt kommt unser Gott ins Spiel der für dich was anderes hat als Ziel

Wo bist du? Der so sein sollte, wie Gott ihn gedacht und wollte? Dich gibt es nicht mehr? Du bist nun alt, dein Blick vielleicht leer

Dir wird bewusst, hättest du nur gewusst das am Ende das ganze Geld der Welt nichts mehr zählt doch du hast gewählt

Willst du am Ende sagen: „ich habe mein Leben verpasst“ weil andere Menschen es geschafft dich in ein Schema zu pressen und gelernt hast dich selbst zu vergessen?

Bitteres los lebe,

lebe drauf los

Wage es zu zeigen, wer du bist und durchschaue die böse List welcher die Menschheit ausgeliefert ist.

uch du kannst nicht zwei Göttern dienen

Copyright: Elke Blessing 28.05.2018