6. Apr, 2019

Neue Erkenntnisse und Umdenken- das ist nur mit Jesus möglich

Es hat mich schon etwas Überwindung gekostet, über meinen Schatten zu springen und zu dem Konzert von "Praising Heart" zu gehen. Aber ich bin positiv überrascht worden und es war ein sehr schöner Abend, mit ganz vielen neuen Erkenntissen, Demut und Umdenken müssen. Neue Gedanken und Gefühle wurden in mir wach!

Das ich jemals wieder solche Gedanken haben könnte und wirklich vergeben, wer hätte es gedacht. Menschlich wäre es unmöglich, wie bitter kann man werden, wenn man immer wieder im Schlamm der Erinnerungen rührt. Wie schlecht man behandelt wurde oder was der Andere nicht alles getan hat. Jeder wird dann zum Monster, das Gute geht immer weiter in den Hintergrund. Man wird immer depressiver, wie ihr ja bei mir mitbekommen habt. Was war das für ein Höllentrip, aus dem ich nicht mehr heraus zu kommen schien.

Doch irgendwann ist er dran, der Schritt in die andere Richtung. Den Mut zu haben, es aufzugeben....Ja, die Opferrolle! Doch man hat JEDES RECHT, wenn man Opfer wurde, Opfer zu sein. Nur es geht darum, immer wieder in die Richtung zu gehen, aus dieser Opferrolle zu kommen. Wieder ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Raus aus den Erinnerungen und schlechten Gedanken. Jeden sogar zu hassen oder zu verabscheuen. Das ist alles Gift für uns und für unseren Körper, der die Quittung bald parat hat, wenn wir nicht beginnen....das Positive wieder zu suchen.

Ich weiß, die Worte klingen so leicht, aber geht mal ein paar Blogeinträge zurück, durch welche Hölle ich ging. Eigentlich seit Anfang dieser Seite. Wie tief war ich unten. Jetzt am Ende dann, die schlimmen Krankheiten mit Dickdarmentzündungen und dem Krankenhauskeim, an dem ich hätte sterben können. Alles nur, weil ich nicht mehr sehen konnte, dass die ganze Welt nicht mein Feind ist. Doch es hat auch was gekostet. Es ist nicht nur ein Schalter, der sich in einem in eine andere Richtung legt, es ist das GEHE N und NICHT stehen bleiben. Dinge einfach mal so zu lassen wie sie sind. Nicht immer alles verstehen wollen, was nicht auflösbar ist.

Für mich habe ich gemerkt, ich kann nicht alles verstehen, warum ich Dinge so mit mir habe machen lassen (wie die letzten Jahre). Wobei einiges auch klar wurde und ich den Entschluss gefasst habe, es eben jetzt anders zu machen und autonom zu sein, wenn es um Beziehungen geht. Keine Verschmelzungen mehr. Denn ich war weg! Jetzt komme ich so langsam wieder. Es ist so schwer zu erklären, was gerade passiert. Abgesehen auch davon, dass es auch ein geistlicher Aspekt ist und viel Hilfe von Jesus kommt.

Jetzt wo ich kaum mehr in den sozialen Medien unterwegs bin, mir jeden Mist den auch so mancher Christ verzapfen kann, mir nicht mehr reinziehe...sondern selbst meine geistlichen Inputs hole und prüfe, sprich das Gute behalte...kommt viel Druck raus. Ich lese sogar wieder Bücher, statt komische Dinge in Facebook, die mächtig Energie zogen.

Überstanden ist nicht Alles und nicht viel, doch das Wesentliche!

Das Konzert gestern in meiner (Ex)-Gemeinde, war sehr schön. Es grüßten mich sehr viele Geschwister und einige kamen auf mich zu und freuten sich riesig mich zu sehen. Ich sie auch! Es war ganz anders, als in meinen Gedanken und meiner Fantasie. Natürlich gibt es die WENIGEN Personen, die ich noch nicht einfach loslassen kann und die mich auch mieden und ich sie auch. Ich suchte da einfach nicht den Kontakt. Aber es war eine durch und durch gute Erfahrung und ich genoss das Konzert. Klar war es erst mal komisch meinen Ex-Pastor zu sehen, (darf das kurz schreiben, weil ist ja auch nicht negativ, eher positiv) und es war gut. Mir wurde von zwei Leuten, die mit mir arbeiten abgeraten dort hin zu gehen, weil sie befürchteten, dass die nächste Krise sich anbahnt. Aber weit gefehlt, es war anscheinend die richtige Zeit und das Okay holte ich mir im Gespräch mit Jesus. Hätte ich da ein schlechtes Gefühl gehabt, dann wäre ich nicht hin, aber ich hatte grünes Licht. Es war ein sehr schöner Abend und ein tolles Konzert, trotzdem es damals auch Stress mit der Bandsache gab. Es ist geheilt! Wow. Gutes Gefühl. Andy begrüßte mich sehr nett und ich konnte es zulassen. Vielleicht ist es doch noch da, das unsichtbare Band, was in eine normale erwachsene Beziehung gehen darf. Lassen wir die Zeit arbeiten. Ich habe es nicht bereut, im Gegenteil, es war wie ich schon sagte..ein wichtiger und sehr schöner Abend!!! Was weiter wird, wir werden es sehen. Es ist dabei, zu heilen und das fühlt sich gut an.

Im Moment macht mir die Gutachterin wieder Sorge und Probleme ;-( , ich muss wieder zu ihr zum Gutachten und ich drehe fast durch. Alles im Oktober. Gutachten über 200 Euro, TÜV und Reparaturen paar hundert Euro, Versicherung Auto über 200 Euro und Steuer 70 Euro. So ein Mist....! Ich beginne schon meine Sachen zu verkaufen. Gestern verkaufte ich eine Playstation an eine Internetfirma, hoffe sie hauen mich nicht übers Ohr und geben mir noch 200 Euro dafür. Dann muss ich halt jetzt paar Monate von 150 Euro leben, damit ich meine Dinge zahlen kann. Wenn ich mich weiter stabilisiere, sind vielleicht auch ein paar Ehrenamtstätigkeiten drin. Dann schaffe ich das schon. Ich packe das ohne Auto psychisch nicht, so weit bin ich noch nicht, dass ich vertrauen kann, dass es ohne Auto geht. So oft wie ich in die Notaufnahmen muss oder die Ärzte so weit weg sind. Das geht mit Öffentlichen nicht! Aber, ich versuche positiv zu sein und spare mir das Aufregen bis Oktober auf,  wenn ich vielleicht das Auto verliere, wegen dieser dummen Sache im Mai letzten Jahres.

Ich verstehe das auch nicht, ich habe echt keine Depression mehr. Das war nur SITUATIONSBEDINGT und ich nehme KEINE MEDIKAMENTE, habe ich nie, ich nehme NIX zur Beruhigung (habe ich auch noch nie) und der Stalker ist weg und in dem anderen kommt Heilung rein. Ich muss jeden Monat mich beim Psychologen vorstellen, dass ich nicht Suizidal bin und mache Alles, was eigentlich klar zeigt, es ist alles ok. Geht nur um die Kohle, hundert Prozent. Mich würde jedesmal das monatliche Attest 20 Euro kosten, wenn mir der Arzt nicht ab und zu die Kosten erlassen würde. Ein harter Kampf, wenn man mit 300 Euro ALLES bestreiten muss. Ich habe keine guten Schuhe mehr und die Kleidung ist fast alles zu groß, nicht lustig. Aber was solls, ansonsten bin ich doch versorgt. Scheiss finanzielles Leben, aber ich möchte nur noch zufrieden sein und noch viel mehr sagen können: "Das Leben ist schön", ich denke das geht, auch ohne Geld und Reichtum. Ich bin reich im Herzen und mir geht es besser, als manch Anderem. Also weiter Blick in die GUTE RICHTUNG.

Danke Jesus für Alles was ich habe oder auch NICHT. Ich hoffe, dass Alles weiter nach OBEN geht und NICHT wieder im Oktober nach unten. Noch habe ich ja noch bisschen was zu verkaufen, was ich echt nicht brauche. Ich hasse Materielles eh, außer das was ich echt brauche.

Okay heute ist es alles bisschen wirr im Kopp an Gedanken, viel zu verarbeiten. Daher mache ich jetzt einen Stopp, wünsche Euch einen richtig guten Sonntag morgen und be blessed!

Blessings