31. Mrz, 2019

Alles braucht seine Zeit - auch das Überwinden

es tut mir gut, die Zeit der Ruhe, ohne Facebook und soziale Netze. Es ist erstaunlich wieviel Energie man dort gezogen bekommt. Klar hat man auch sehr liebe Freunde dort, doch der Ausstausch ist trotzallem nicht sehr intensiv. Der läuft einfach besser, wenn man Privat kontakt hat. Alles andere ist irgendwie selbsterschaffene Fiktion! Denkt mal darüber nach! Es sind zwar echte Menschen hinter den Tasten, aber wenn man den Mensch nicht persönlich kennt, kann man ihn  dann wirklich "Freund" nennen??? Krass was die virtuelle Welt geschaffen hat und uns zum Teil vorgaugelt. Es gab bei mir mittlerweile wieder über 200 Freunde auf der Liste, aber ich hatte eigentlich nur mit ca. 25 einen Austausch. Von den Anderen las ich oft nur was sie posteten oder was Freunde manchmal von ihnen, von sich ließen. Denn so funktioniert FB...irgendwann wirst du so zugemüllt mit tausend Meinungen und Bildern, etc. etc. Da kann man nur bläm bläm werden, gerade wenn man Hochsensibel ist. Also ich werde meine Finger in Zukunft von Facebook und Co. lassen. Das Profil lassen und meinen Blog dort posten aber NICHT mehr lesen oder selbst dort schreiben. Wer mit mir Kontakt haben möchte, gerne hier unter Kontakt mich anschreiben und ich melde mich garantiert!!!!

Es passiert so viel in mir und auch außerhalb. Ich lasse mich wieder mehr auf Menschen ein und bin dieses Wochenende auch in einer Gemeinde gewesen, um mir einen Vortrag anzuhören. Endlich wieder geistlichen Input, das fehlt mir schon sehr!

Ich spüre wie Jesus Liebe und Ruhe mich wieder beginnt zu durchströmen und komme so langsam wieder bei mir an. Mir geht das Leben im Moment nicht mehr so auf den Keks und ich habe sehr viel Druck raus genommen! Ich spüre sogar wieder etwas mehr Freude und bin sehr wachsam, was schöne Dinge angeht.

Ich hatte trotz Bauchprobleme (die scheinbar auch bald überwunden sein werden) meine ganze Wohnung umgestellt. Was ich schon lange nicht mehr gemacht habe, mir etwas schönes fürs Auge gegönnt, was ich in der Wohnung aufgestellt habe. Dafür hatte ich überhaupt keinen Sinn mehr die letzten drei Jahre.

Auch das Loslassen wird immer besser, ich beginne wirklich zu überwinden.

Ich merke es daran, dass ich unbedingt ein weiteres Gespräch mit XY wollte und ich immer noch so daran knapperte, wie Alles weiter gehen würde. Ob wir uns wieder versöhnen oder zur Ruhe kommen. Ob die Vergebung schnell passieren kann oder überhaupt. Da XY sich jetzt im Nachhinein seine eigene "Wahrheit" geschaffen hat und sogar versuchte mich "Mundtot" zu machen, nix mehr über ihn zu schreiben, merkte ich in mir: ....so viel Ruhe, Gelassenheit und eine Veränderung. Es juckt mich nicht mehr! Es ist ÜBERWUNDEN, es brauchte SEINE Zeit, aber jetzt habe ich losgelassen. Keine Wut auf XY, kein Verlangen noch weiter irgendwas von ihm zum Thema zu machen, noch den Kontakt zu suchen. Lieber XY ich wünsche DIR ein richtig gutes Leben und viel viel Weisheit, als Hirte einer Gemeinde! Das ihr als Gemeinde es lernt, das Menschen (durch Jesus als Chef) im Mittelpunkt stehen sollten und KEINER raus geekelt wird oder zum Außenseiter gemacht, über den man sich jahrelang das Maul zerreisst!

Eine einzige Sache muss ich los werden, dann ist für immer und ewig Ruhe, das verspreche ich vor Jesus, dann wird kein Wort mehr über XY hier auf dem Blog geschrieben! Weil ich das Bedürfnis habe und nicht weil ich mich Mundtot machen lasse. Aber ich finde es soooooo lustig, denn von ihm kam immer, als ich aufs schlimmste gemoppt wurde und es an mein Leben ging, dass ich doch das Zeug nicht lesen soll von dem Stalker damals und mir nix drauß machen soll. Und ich schreibe nicht mal was annähernd Schlimmes über XY und er regt sich darüber auf und verweigert deshalb ein Gespräch mit mir. Ich wollte in die Versöhnung gehen und in dem Gespräch hätte er mir das auch sagen können....aber er ist nach wie vor Feige. Aber echt klasse, dass jemand, der mir sagte "reagiere nicht auf das was der Stalker schreibt oder sagt" und das was der schrieb war Hölle pur, gute drei Jahre lang und er selbst regt sich darüber auf, dass ich etwas hier über ihn schreibe. Wie gesagt NIX schreibe ich, was annähernd so schlimm wäre, als das was damals bei mir passierte. Würde ich auch nie, denn ein Teil von mir mag ihn immer noch und möchte NICHT das er verletzt wird. Daher ab heute "lasse ich XY" los, ich lasse mich NICHT mehr Mundtot machen, das habe ich dreizehn Jahre mit mir machen lassen und ich habe kein Bock mehr auf Zuckerbrot und Peitsche. Ich finde wieder zurück zu mir selbst und mein Vertrauen kommt wieder zurück! Ein neues Lebensgefühl und das ist Überwindung!

Daran halte ich fest!

Ich habe mir jetzt erlaubt zu sein wie ich bin, mich in kein Korsett einer Gemeinde mehr stecken zu lassen oder Menschenmund zu folgen und mich vor einen Karren spannen lassen. Das hat null mit Rebellion zu tun, das hat was damit zu tun, dass ich meinem Herrn glaube! ER sagte mal, dass wir uns nicht mehr in ein Joch spannen lassen sollen, uns nicht mehr zu Sklaven machen lassen. Nicht von Umständen, Promigeilheit oder Menschen! Wer das braucht, der hat noch nicht begriffen, was es bedeutet Frei zu sein.

Ich bin dabei, immer mehr. Das ich mir sage...wenn ich spüre, wie die letzten Tage in dieser Gemeinde, wo ich war...wie Gemeinden drauf sein können. Ihre Kleiderordnung: Frauen mit Kopftuch und alle Röcke. Jeder isst vegetarisch und sie sind untereinander so angepasst und beäugen sich, dass mir echt das Kotzen kommen könnte, wenn man so was spürt. Ich denke, da sind die Kranken, sie wissen nicht was sie tun. Sie Uniformieren sich und legen sich selbst GESETZE auf und verkaufen es für etwas, was von Gott so gewollt ist. Für mich ist klar: ich prüfe, behalte das Gute, denn die Lehre war biblich (der Vortrag) und das was für mich sich komisch anfühlt und der Heilige Geist mir das Gefühl bestätigt, werde ich NIEMALS JA sagen, nur um zu einer Gemeinde zu gehören.

Was mir klar ist, JA es gibt die "gesunde" Gemeinde nicht, es gibt NICHT NIX in einer Gemeinde, überall "menschelt" es, wie es so gerne gesagt wird. ABER ...manchmal ist die Stimmung in einer Gemeinde, ähnlich wie in einer Klappse (Ja weiß, harte Worte), aber wie kann man das anders ausdrücken, wenn es einem den Hals zuschnürt wenn man unter diesen Menschen ist und nur weil man Jeans an hat und die Haare nicht unterm Tuch? Was ist das dann???? Es sind meistens ein Haufen, der schon Jahre zusammen gewachsen ist und seine Strukturen hat. Rein kommt nur, "wer sich anpasst" und ich werde mich einer Gemeinde NIE wieder anpassen! Also ich bin gespannt was Jesus so macht und ob es für mich echt nochmal eine Gemeinde gibt, in die ich passen könnte und mich echt wohlfühlen und Gott dienen kann. Ich glaube es ja nicht mehr. Aber wer weiß. Lehren lassen kann man sich überall, nach dem Motto, ihr wisst es bereits "prüfet und das GUTE behaltet". Nein es ist nicht leicht mit diesen Gemeinden. Egal ob freie oder "staatlichen" (ich weiß sie sind nicht wirklich staatlich) Kirchen.

Wenn man mal in so einem "System" drin steckt und nicht mehr von außen drauf schauen kann, dann bekommt man die "Schrägheit" gar nicht mehr mit, diese eingefahrenen Strukturen. Regeln die viele Mitglieder wie angepasste Zombies wirken lassen. Aber gut, jeder wie er will.

Ich sage NICHT, dass Gemeinschaft nicht schön ist, doch das ist sie. Aber man muss schauen, dass sie auf Dauer auch gut tut. Das man SELBST bleiben darf und sich nur für JESUS verändert. Scheiße man, wie ich mich angepasst habe und echt auch fast so ein Zombie geworden wäre. Der nicht widersprechen darf oder was gegen eine Situation sagen. Durfte nicht mal vorne Zeugnis geben, ohne Zensiert zu werden vorher.  Gut das ich WACH geworden bin.

Wie gesagt, ich muss mich jetzt lenken lassen und führen. Das kann nur Gott und er wird es tun. Ich weiß ER wird mich in nächster Zeit noch mehr herstellen an Leib, Seele (Psyche) und Geist! ER liebt mich so wie ich bin und da wo ich geschliffen werden muss, da wird ER es tun und ER darf es auch. MENSCHEN lasse ich nicht mehr an mich ran, wenn ich merke, es geht nur darum mich zu manipulieren und mich in ihre Norm zu pressen. Ein klares NO Go!

Kurz eine Sache, wo ich auch merke, wie ich wieder klare Grenzen zu ziehen wage. Ich erzählte euch vor kurzem von Paul, die Geschichte an einem Sonntag, wo ich Paul besoffen und sehr verzweifelt antraf. Ich konfrontierte Paul jetzt damit. Denn es geht nicht darum, dass ich nur EIDEIDEI mache, sondern Paul muss klar erkennen, dass er ein Problem mit Alkohol hat. Paul rief mich vor kurzem an und meinte sich bei mir über die bösen Menschen auslassen zu müssen. Ich hörte es mir geduldig an und meinte irgendwann: "Wann willst du ehrlich werden, dass du ein Problem mit Alkohol hast, denn nur die Wahrheit wird dir helfen, die Hilfe zu bekommen. Und ich helfe dir gerne, aber ich mache mich NICHT Co-Abhängig", die Reaktion von Paul?- Auflegen des Telefonhörers. Danach folgte Telefonterror, aber mein Anrufbeantworter ist da geduldig, ich höre es auch nicht ab. Meine Tür ist offen, ich helfe gerne. Doch der Mensch muss Bereitschaft zeigen, sich verändern zu wollen. Co-Abhängigkeit und nach dem Mund reden, zieht mir Energie und bringt beiden Seiten Nullkommanull!

Das dazu. Heute ist so schön Sonne und ich werde meine Kraft weiter nutzen, positive Dinge zu tanken und weiter loslassen, was mich in Knechtschaft halten will. Wie sieht es bei dir aus???? Wo musst du loslassen???

Fange an, es braucht Zeit, es bringt intensive Gefühle und auch oft Verzweiflung, doch irgendwann macht es klick im Hirn und es verändert sich etwas. Wer Jesus an der Seite hat, darf Jesus mit rein nehmen. (Jeder sollte mit ihm unterwegs sein, mir gibt ER Hammermäsig Kraft, die Dinge zu verändern und zu überstehen. Jesus will nichts mehr für dich und mich, als das Schmerz zu heilen beginnt und wir wieder Lachen und uns freuen dürfen. Mut fassen

Blessings