18. Feb, 2019

Tiefen Schmerz erst mal zu lassen - Bist du strenger zu dir, als Gott es ist?

jetzt ist es echt schon eine Weile her, seit ich den letzten Eintrag machte. Es war emotional auch sehr viel los bei mir! Das Gespräch mit den drei therapeutischen Profis ist gelaufen und es war für mich richtig schwer. Aber ich mache mit meinem Therapeuten weiter. Ich möchte ihm das Vertrauen entgegen bringen, dass er es jetzt besser macht. Er gab zu, dass er zu schnell war und meinte ich wäre bei einem gewissen Thema schon weiter, als ich es tatsächlich bin. Denn die endgüldige Trennung im Juni 2018 nach dem beschissenen Ältestengespräch, das Thema mit dem Führerschein, die Suizidalität etc. etc. ist noch nicht vom Tisch. Die Psychologen/Therapeut waren sich einig, es war sehr grausam, was letztes Jahr gelaufen ist. Vorallem diese Trennung, die nicht Sauber von Statten ging. Es war komisch zu hören, dass Beide es "grausam" nannten. Denn ich hatte die letzten Monate immer das Gefühl, alles deckeln zu müssen. Jedem Recht geben, dass es doch nur zu meinem Besten wäre, wie es gekommen ist. Nein, zu meinem Besten wäre es gewesen, wenn es "Erwachsen" von dem und den Verantwortlichen geschehen wäre. Ich habe null die Trauer zu gelassen, die Rechnung hat mir ja mein Körper präsentiert. Jetzt ist es dran, an die Trauer zu gehen und der Therapeut lässt mich da wohl auch nicht aus. Jesus auch nicht, denn das ist auch Thema zwischen ihm und mir. Vorallem muss ich immer Immuner gegen "Menschenmeinungen" werden, die NICHT wissen, was für eine Tragik und wie schmerzvoll alles war und ist. Können sie auch gar nicht, weil sie NICHT wissen, wie was gelaufen ist. Vieles entspringt ihrer Fantasien und dem Bild, das sie von den beteiligten Personen haben, ob sie stimmen oder NICHT. So funktioniert aber die Welt und das Miteinander der Menschen. Eigentlich ist die Menschheit irgendwie ein riesen Haufen Irrer! Echt, schaut es euch doch mal an. Eine Aussage, tausend Meinungen und viel Streit und Hass! Ich finde, das liebe Miteinander ist echt in der Minderheit mittlerweile. Dank sei den (A)-sozialen Netzwerken. Was da gemobbt und gehated wird, es ist nur noch zum Schreien und davon laufen.

Gut, ich werde trauern, an die fälligen Tränen gehen. Ich werde WUT leben, weil auch das Wichtig ist. Denn ich habe ein Sauwut auf die betroffenen Menschen, auf ihr Handeln, was mir sehr geschadet hat. Ich habe auch Wut auf mich, dass ich Dinge habe mit mir machen lassen. Wie sagt mein Therapeut: " Wie kann das sein, dass du dich hast so beeinflussen lassen? Wie kann es sein, dass paar dumme Menschen gesagt haben, du kannst nicht singen und bekommst kaum mehr einen Ton heraus. Wie kann es sein, dass du dich so abhängig von Menschen gemacht hast und von dem was sie lehren?" Ja, wie kann es sein, die Frage stelle ich mir jeden Tag. Wie konnte ich mich so klein machen lassen? Ohne zu reflektieren, was da passiert? Wie kann sowas kommen. Was läuft da in Allen betroffenen Menschen ab, damit so was passiert? Tausend Fragen und mein Hirn (was eh ständig analysiert und verstehen will) muss die Antworten bekommen. Gott hat so viel Heilung geschenkt und GERECHTIGKEIT, denn damals mit meinem Stalker (ich bearbeite das Thema endlich, denn jetzt kann ich es, daher nerve ich noch ein bisschen mit der Geschichte), habe ich auch auf die gleichen Leute gehört, die mir einredeten Dinge nicht zu können und mir viel Selbstbewusstsein geraubt haben, dass es doch gar nicht so schlimm ist mit diesem Menschen und hatten zum Teil sogar Kontakt zu Freunden von Diesem. Sie nannten mich Schwester oder Freundin, aber standen mir in dieser schweren Zeit nicht bei, auch nicht als ich wegen ihm und der Bezugsperson suizidal wurde. Ich war ganz Alleine! Vorallem, wenn ich jetzt auf letztes Jahr schaue, zu der Zeit ging es in die analytische Klinik, in die ich hin manipuliert wurde, um mich aufzuräumen. Ich hörte auch da auf Menschen, denn ich hörte in meinem Inneren ständig, nicht in eine Klinik zu gehen. Aber es hatte sich alles so zugespitzt. Es war die Hölle dort, auch da wurde mein Körper krank und ich wurde am Unterleib operiert. Unterleib und Darm sind meine Schwachstellen, wo ich reagiere, wenn es mir psychisch sehr schlecht geht. In der Klinik riss ich mir selbst den Boden weg, als ich die Mitgliedschaft in der Gemeinde kündigte. Es wurde einfach so hin genommen. Ein einziger Ältester wollte, das ich in mich gehe und es noch mal angeschaut würde...aber der Pastor und die Anderen wollten, dass ich gehe. Es wurde nicht mal um mich gekämpft, obwohl sie wussten, dass ich eine Traumatherapie machte und eigentlich jede Unterstützung brauchte. Sie wussten die Details nicht. Der Boden war weg, ich ging nach Hause und hing in der Luft. Keiner mehr da, mit dem ich meine Sorgen teilen konnte. Kaum daheim, wieder Krankenhaus, weil es eine Infektion nach der OP gab. Dies Alles kann man nach lesen, auf dem Blog von letztem Jahr. Was ich aber damit eigentlich sagen will, ist...das ist dies was zu bearbeiten ist. Diese Ängste die ich hatte, sie waren furchtbar, es ging gar nicht nur um die Trennung vom Seelsorger, es war die Summe aller Dinge. Das er genau in der Zeit den Abflug machte, war natürlich das Grausame und die Katastrophe, wie es die Therapeuten nennen, das was ich die letzten Monate sehr gedeckelt und verdrängt habe. Jetzt kommt es halt immer wieder hoch. Ich weiß wenn wir uns sehen würden, zufällig oder auch geplant, ich würde auch diese Maske, die sie mir auch gelernt haben zu tragen - gut tragen könnte. Ich würde sicher auch so tun: " wie es ist doch alles wieder okay", aber die Seele würde schreien. Wie Menschen halt sind, Lügen sich ins Gesicht, um ihr Gesicht nicht zu verlieren. Trauern können wir Menschen gar nicht mehr ehrlich! Ja, das wird es nun die nächsten Wochen sein, was zu tun ist. Ran an die Wut und die Trauer. Ich hoffe natürlich, dass es noch das geplante Gespräch geben wird, damit ich den Ex-Seelsorger nicht mehr als das Monster wahrnehmen muss, was er auch nicht ist. Ich habe viel darüber im ersten Buch geschrieben, was er auch Gutes geleistet hat und ich lernen durfte! Ich wünsche es mir so sehr, los lassen zu können, denn er war mir mal wichtig. Nein, ist er NICHT mehr, jede Lücke und Menschen, den ich dachte zu brauchen, hat Jesus voll und ganz ersetzt! Mein Schreien geht zu ihm und mein Therapeut wird wohl in nächster Zeit einiges abfangen müssen.

Worauf ich aber sehr stolz bin, trotz der schweren Schmerzen seelisch und körperlich, den Krisen und der langen Krankheit,... ich habe es geschafft mich seit letztem Jahr, zuletzt als ich suizidal war - nicht mehr selbst zu verletzen. Klar hatte ich Druck und wollte es öfter tun, aber mit Jesus konnte ich es schaffen, es nicht zu tun! Wow!!!!!! Ende Mai, wird es ein Jahr, wo ich frei davon bin.

Aber noch immer will ich noch nicht von Heilung reden, erst wenn ich spüre, dass es nicht mehr als Ventil gebraucht wird. Ich weiß klingt komisch, aber wie gesagt, ich bin NICHT jemand die einfach Zeugnis gibt - ohne das es echt GEHEILT ist!!! Ich stehe vor Euch und vor Jesus und das will ich in voller Ehrlichkeit tun. Denn es sind zu Viele da draußen, die euch Dinge erzählen, die sie gar nicht wirklich so leben können. Wie gesagt, ich erlebte VIEL Heilung und davon erzähle ich sehr gerne. Doch der Weg ist "noch zu gehen", den ich zusammen mit Jesus gehe - ins Licht. Ich weiß, dass es so ist und habe die Hoffnung, euch noch viel davon erzählen zu können.

Aber was ist ehrlicher???? - Euch zu erzählen "Ich bin sooooo geheilt" oder euch teilhaben zu lassen, wie ich in Trauer bin, wie ich wachse, mich verändere und das Alles zusammen mit Jesus?!!!! Wisst ihr, die Öffentlichkeit wie Presse oder christliche TV wollen immer die fertigen Zeugnisse, sicher sind weniger als die Hälfte der ganzen Berichte "ehrlich". Ich meine nicht, dass Heilung nicht passiert ist, aber die Leute schweben irgendwie auf Wolke sieben und haben nicht mehr im Blick, dass sie ganz schnell wieder eine Krise erleben können, die man mit Jesus auch da wieder aufnehmen sollte und angehen. Doch viele Menschen, die Öffentlich bekannt haben,  setzen sich damit unter Druck. Sie vermitteln: Sie sind doch so geheilt und jetzt...kommt was daher und sie denken dann, wie stehe ich jetzt vor der Öffentlichkeit da? Dann gehts los.....

Ich habe ein großes Vorbild da draußen, Michael Stahl. Dieser Mensch ist sowas von Authentisch! Auch Arne Kopfermann und Samuel Koch! Über Samuel Koch könnte ich euch was erzählen, was ich damals, als er verunglückte, mit Jesus erlebt habe. Vielleicht erzähle ich es einmal....es war heftig! Aber diese Leute, echt, die nehme ich sehr ernst! Auch Nick Vujic, der Mann ohne Arme und Beine!! Diese Menschen wissen was Leid ist und sie gehen sehr sehr ehrlich damit und mit Jesus um!!!!!! Viele sind da draußen, auch in der christlichen Öffentlichkeit, die sich nur profilieren und ihr Ego befriedigen wollen. Man kann sie sehr schnell entlarven. Oft fängt es richtig gut an und man nimmt es ihnen ab, doch dann plötzlich wird so einiges Seltsames spürbar. Was mir auch auffällt, ist: das die "Promis" sich gerne "nur mit" anderen Erfolgreichen schmücken! Schaut mal genau hin, dann werdet ihr merken, was ich meine.

Ich selbst war 15 Jahre mit weltlichen Promis unterwegs, ich weiß wie diese Welt tickt (anders auch nicht unter Christen), daher kann man mir nicht viel vor machen! Wenn Jemand echt im Dienst für Jesus unterwegs ist, dann ist es ihm egal, wer vor ihm steht oder ob jemand Vitamin B sein könnte! Denn das ist was Jesus auch machte und er liebte gerade die, die NICHTS vorzuweisen hatten! Also prüft prüft prüft! Schaut euch nicht jeden Schrott Video von selbsternannten Predigern und Propheten an!!! Es gibt so viele Selbstdarsteller und nicht von Gott eingesetzte Menschen, die es nur um ihres Egos Willen tun. Denkt an TY, der leider hunderte von Menschen in die Irre führte und auch taufte! Es gibt ganz viele TY´s noch da draußen! Wie gesagt, ich werde Niemanden empfehlen, wo ich nicht sicher bin, dass man ihm vertrauen kann und es kein Wolf im Schafspelz ist! Gerade die, die Euch sehr konservativ vorkommen oder steif, (langweilig) die sind meißt die, denen ihr vertrauen könnt. Die Lauten (ich bin auch laut, aber ich lehre nicht!) , die prüft sehr sehr gut!!!! Soviel zu diesem Thema! Aber auch hier könnt ihr euch viel Schmerz ersparen. An meinen Stalker bin ich ja auch nur geraten, weil ich nicht Achtsam oder Gehorsam war und NIX geprüft habe, sondern von falschem Charisma geblendet war. Doch ich habe gelernt und viel Lehrgeld gegeben. Muss nicht sein, diesen tiefen Schmerz wollte Jesus mir damals ersparen, doch ich hörte die Warnung von ihm persönlich NICHT!

Es gibt Schmerz, tiefen Schmerz, den wir uns selbst zugefügt haben und überstehen müssen, doch wir müssen es nicht Alleine. Selbst da müssen und dürfen wir uns Hilfen holen, Jesus steht uns immer bei, schuldig oder nicht! Lasst die Tränen zu, denn diese sind sehr wichtig, auch das der Körper gesund bleibt.

Ich muss dies auch lernen, denn mir wurden als Kind die Tränen aus dem Gesicht geschlagen, wenn ich es wagte meine Trauer mal zu zu lassen oder ich aus Angst weinte! JETZT DARF ICH DAS! Ich darf Schmerz endlich zu lassen und meine Emotionen leben, damit ich heil werde! Macht ihr mit???

Trau Dich - ich traue mich auch, endlich!

Blessings