2. Feb, 2019

Geistliche Angriffe - nur mit Jesus kannst du es schaffen

Gedanken über Gedanken, immer wieder mache ich den Fehler und lasse mich in ein Gespräch mit Menschen verwickeln, von denen ich schon oft verletzt wurde und es für mich keine Frucht bringt. Menschen die nicht verstehen können und nicht wollen. Die Helfen könnten, aber sich der Hilfsbereitschaft entziehen. Durch diesen Kontakt geht es mir nicht gut und ich merke, dass es mich sehr aufwühlt. Ich werde von der Person mehr unter Druck gesetzt, als das ich im Moment tragen könnte. Einerseits möchte ich die Öffentlichkeitsarbeit ja auch weiter fokusieren und dann streitet in mir ein Teil, der sagt: "Für was das Alles? Das interessiert die Welt oder andere Christen doch eh alles nicht. Geh einfach in ein ruhiges Leben ein."  Nunja, klingt ja einfach, nur noch Ruhe und nix mehr denken oder machen. Aber das ist total gegen meine Persönlichkeit, die ständig in Aufruhr ist und seit jüngster Kindheit, Ungerechtigkeit nicht anschauen kann. Ich muss einfach reagieren und mich für andere Menschen, denen es nicht gut geht, einsetzen. Meine Ungeduld ist mir so oft im Weg. Ich hätte es gerne schnell oder gar nicht. Typisch! Tja Jesus, da hast noch Arbeit an mir.

Naja mein Selbstvertrauen ist halt immer noch recht am A...!  Ich glaube es immer noch noch nicht, dass ich das könnte und wenn ich so hinschaue, glauben es anscheinend die Wenigsten, wobei Jesus mir sagt: "Elke, höre NICHT auf die Menschen".

Wisst ihr, ich habe so viel zu sagen. So viel zu geben und bin auch sehr angegriffen, wenn ich meine Fühler ausstrecke. Gerade habe ich auf ERF ein Interview angehört von Inka, die auch Traumatherapie gemacht hat. Sie hat sehr viel zu sagen und auch viel was sie erzählt, was geistlich abgeht, könnte ich auch Bücher mit füllen.

Was mich total traurig macht, das öffentliche Medien immer die fertigen Zeugnisse wollen, die komplette Heilung. Aber ist der Weg mit Jesus in Heilungen nicht auch wichtig und Mutmachend?? Begreifen diese Leute nicht, dass es die Heilung auf der Welt nur punktuell gibt? Ich meine, klar kann es die Heilung auch ganz geben, aber es spielen immer auch die Voraussetzungen die ein Mensch hat, mit!

Inka erzählt davon, dass sie wenige Jahren (glaube 3 sind es) eine Traumatherapie gemacht hat und nun Alles soweit okay ist. Aber es ist auch ein Unterschied, was bringe ich an Traumata mit, waren es Mono oder Mehrfachtraumata. Wie lange bin ich in den Symptomen und WAS haben diese aus meinem Leben gemacht! Sie hat vier Kinder und einen Mann, eine Kernfamilie und und und.

Doch es ist wichtig, wer was mitbringt und was er an Stützen erfährt und erfahren hat. Man kann nicht Äpfel mit Birnen vergleichen und genau das passiert bei mir im Umfeld gerade, wo ich echt gerne diesen Mensch aus meinem Leben verbannen würde, Christ oder nicht. Mir wird so Druck gemacht, dass ich doch mehr machen muss. Das ich doch geheilt bin und und und. Ja, ich habe sehr viele Heilungen erfahren, darüber schreibe ich auch im zweiten Buch. Doch habe ich immer noch Defizite, die es mir schwer machen, vertrauensvoll in die Welt zu gehen. Auch wenn ich jede Sekunde Jesus an meiner Seite habe.

Ich bin ich und ich gehe mit Jesus in meinem Tempo und höre auf ihn! Ich erreiche mit dem Blog sehr viele Betroffene, auch Menschen die mit Jesus noch nicht unterwegs sind. Es ist gut, wie es ist und ja ich werde mit Jesus darauf hin arbeiten, noch mehr zu tun. Nur wie gesagt und das ist so unfair, manche haben die Voraussetzungen und Hilfen - Gelder etc. was mir alles fehlt. Ich kann nur auf Vitamin B hoffen und das Jesus den richtigen Menschen mir an die Seite stellt, der mir behilflich unter die Arme greift.

Ich bin halt mit der Sache noch nicht durch, die mir so im Nacken hängt...Trennungen und Verletzungen in allen  Richtungen. Verluste, die ich bearbeiten muss. Denn diese aktuellen Verletzungen etc. haben die alten Reaktionen und Emotionen hochgetriggert. Ich habe niemanden (menschlich), der jeden Tag meine Dinge anhören kann und mich tröstet. Ich habe keine Familie die hinter mir steht, ich habe eine Minirente und Grundsicherung, wo ich jeden Monat die Luft anhalten muss - wie ich das Alles tragen kann. Auto geht kaputt und das Chaos kann beginnen. Ich habe KEINE christlichen Freunde, die mich geistlich wirklich in die Mitte nehmen, doch R. sie kommt einmal die Woche und betet oft für mich und gibt mir Trost. Aber das Powergebet, das getragen werden, fehlt.

Ich bräuchte nach dem langen draußen sein (Gemeinde oder zu Christen dazu gehören) und den schweren Verletzungen die ich erlebt habe, Unterstützung mich überhaupt noch mal in eine Gemeinde zu trauen. Nur, es gibt Niemanden, der mich da mit ziehen würde. Ich bin eigentlich echt emotional NUR mit Jesus unterwegs. Das reicht aber den satten Leuten nicht, es auch als Weg mit Jesus und Zeugnis zu sehen. Ja ich weiß, ganz schön blöde und doofe Gedanken im Moment.

Ich weiß aber auch nicht, warum das Alles so gekommen ist, seit dem ich Christ bin, ich bin noch nicht dahinter gestiegen, warum ich diese Dinge alle Alleine tragen muss. Sollten wir Christen nicht zusammen auf dem Weg sein?

Ich werde mein zweites Buch zu Ende schreiben, wenn es mir wieder körperlich besser geht, dann werde ich mich wieder dran setzen. Ich schreibe ja an sehr harten Dingen in dem neuen Buch, daher muss ich mit den Kräften haushalten.  Dann werden wir sehen, was weiter gehen kann! Ich komme mir immer noch so sinnlos vor, so unnütz auf dieser Welt...ich weiß, das klingt depressiv, aber das ist was ich geimpft bekam und muss nun sehr kämpfen, das zu verändern, dass diese Menschen NICHT recht hatten! Gerade in der Zeit 2016-2018 wo ich eigentlich wirklich gut unterwegs war und alles gut gestartet ist...und dann mir alles genommen wurde!  Um so lieber man die Menschen hatte, um so mehr konnten sie verletzen. Bewusst wird es Einem erst, wenn man aus den Dingen raus ist. Blöder Shit

Was ich in dem Interview auch raus hören konnte von Inka, sie hat wie ich immer den Wunsch gehabt, in Lobpreisbands zu singen. Sie startete (wie ich) es jedesmal und hatte eins oder zwei mal mitgemacht und dann wurde sie entweder schwer krank und konnte dann nicht mehr mitmachen oder es kamen andere Sachen, die sie davon fernhielten! Boah, wie ich das kenne. Bei mir auch immer das Gleiche und daher kommt das Gerücht in der Gemeinde, dass man sich nicht auf mich verlassen kann! Aber sie sagt auch, dass es immer geistliche Angriffe waren und sind. So ist es auch und gerade Christen, die sich damit beschäftigen, müssten es erkennen und nicht den Anderen dafür noch fertig machen. Da sind mächtige Gebete wichtig!!

Bei mir war es ja auch so., Ende November habe ich so ein super Erlebnis in einer neuen Gemeinde gehabt. Wo ich im Lobpreis mitsang und für die noch fremde Gemeinde beten und lesen durfte, nach nur drei Wochen dazu gehören. Dann war es schlagartig vorbei und ich wurde sehr krank. KrankWeinenWar seit der Zeit nicht mehr in der Gemeinde und traue mich auch nicht mehr, siehe oben!

Wichtig ist es für mich jetzt, echt zur Ruhe zu kommen. In Ruhe mein Buch weiter zu schreiben, sobald die Kraft wieder da ist und dann Jesus einfach machen lassen. Ich habe auch so viel wieder zu lernen, allem voran, Vertrauen in Menschen, was sehr erschüttert ist!

Wer mag darf gerne für mich beten. Ich würde auch gerne mal eure Meinung hören, ob ich weiter machen sollte oder vielleicht doch das Feld anderen überlassen, die es besser machen können. Danke für euer Feedback und Treue

Blessings