1. Feb, 2019

Aufstehen gegen die Stigmata - Neben dir JESUS

Heute Vormittag bekam ich von der Arztpraxis einen Anruf. In der aktuellen Stuhlprobe sind KEINE Clostridien mehr nach zu weisen. Ich freu mich schon darüber, aber die Angst überwiegt auch ein bisschen. Denn ich habe seit Mitte Dezember immer wieder diese Rückfälle. Doch ich will mich an Jesus Saum klammern und fest glauben, dass das Thema durch ist! Mein Enddarm schmerzt noch und so lange ich meinen Körper negativ spüre, habe ich Angst, dass was Neues kommt. In der Hand haben wir aber nichts. Ich kann nur tun, was meinem Körper gut tut. Ich habe zum Beispiel die "Goldene Milch" für mich entdeckt und sie scheint mir echt gut zu tun. Das Hauptgewürz ist Kurkuma, was wie ein natürliches Antibiotikum und Darmelixier wirken soll. Für viele anderen Wehwehchen ist es auch gut. Von einer Freundin bekam ich AloeVera zum trinken. Es kann nur besser werden! Ja, ich will es glauben.

Psychisch hänge ich durch, am Dienstag kam ich so unter Druck und Ängste, dass ich nah dran war mich selbst zu verletzen. Ich musste so fest dagegen skillen, bin sogar zum Inklusionstheater gegangen, wo ich ständig kurze Dissos hatte und ich merkte, das ich öfter von Leuten ein paar Mal angesprochen wurde, bevor ich reagieren konnte. Das ist ein Zeichen, das ich mächtig unter Druck stehe. Im Moment geht es besser. Nur so viele Gedanken im Kopf, warum was wie.

Normalos verstehen nicht, wie Schlimm das ist. Gestern bekam ich wieder den Hinweis von einem Menschen, aus meiner engeren Umgebung...Ich sollte doch die Krankheit ignorieren, tun als ob nichts wäre. Mich auf mein Buch konzentrieren und nach draußen zu den Menschen gehen. Ist schon klar! Tun als ob nichts wäre, so einfach. Diese Menschen sind meist diese, deren Leben okay ist. Die einfach ihre kleine heile Welt haben und nichts nachvollziehen können. Mich ärgern solche Kommentare. Einem Krebskranken sagt man doch auch nicht, vergiss die Krankheit und lebe. Grrrrr. Ich weiß, Betroffene schlucken jetzt gerade schwer. Mit so einem Scheiss muss man sich neben den anderen Belastungen auch noch rumschlagen. Es wird auch nicht besser werden. Denn die Liebe wird in/unter den Menschen erkalten und ist es bereits auch schon, auch unter uns Christen. Was gibt es da für schwarze, herzlos Schafe! Verrückt!

Ihr kennt doch das Mädchen, was sich für die Umwelt einsetzt und sehr viel Wirbel mit ihrer Rede gemacht hat?! Greda Thunberg. Sie hat sich geoutet als Asperger-Autistin. Was ist danach geschehen??? Ja, so manche sogenannte "Normalos" mobben sie und beschimpfen sie auf das Übelste. Sie tut mir so leid, ich kenne es ja auch von meinem ehemaligen Stalker (Gott sei gedankt, ist das Thema mehr als vorbei), aber das Ganze zeigt doch, wie die Menschheit tickt. Sie tat nichts Schlimmes, sie hat einfach nur ihren Mund aufgemacht. Doch das Stigmata, was wir psychisch Erkrankte erleiden müssen, ist einfach nicht mehr normal. Das ist nicht nur in der großen weiten Welt so, NEIN in unsrem eigenen Umfeld, haben wir fast Tag für Tag diese Kämpfe. Dabei, ich lege für die Aussage die Hand ins Feuer, es GIBT KEINEN einzigen Menschen, der nicht schon durch Leid oder Trauer / Angst durch ist. Nicht EINER! Sogar unser Herr Jesus hat gelitten. Warum sind dann so viel Menschen so Großmäulig und Unfair, wenn es um Dinge geht, die bei Anderen eben anders sind??

Genau das ist es, was unsre Welt so grausam macht! Jeder der leidet, hat Schmerz und ich kann nicht sagen, "Hey leide mal weniger, du gehst mir damit auf den Sack, reiss dich zusammen"! JA ich weiß, überspitzt formuliert, aber das ist doch oft, was in einem genervten Menschen vor geht. Warum darf der Andere, dem es danach ist nicht jammern? Warum nicht Leid aussprechen?? Weil es stört! Es stört die heile, harmonische Welt des Genervten! So What?? Lasst euch da ja nicht beeinflussen. Bleibt echt. Denn das ist das Geschenk, dass wir oft auch sehr authentisch sind, wir die so  als Kaputt angesehen werden. Ich finde diese Menschen, die Emotionslos in ihren Tag rein leben und Dinge einfach hin nehmen wie sie sind, haben eher ein Problem. Ihr wisst ja, es werden eh die falschen therapiert.

Schaut doch einfach mal nach Amerika, wo echt ein Narzisst ein Land regieren darf. Der Mann ist brandgefährlich, aber man lässt ihn gewähren.

Der bräuchte echt Hilfe.                                                                                                      

Wie damals Hitler. Man, wenn ich da hinschaue, bekomme ich das Grausen. Menschenmassen, die EINEM EINZIGEN hinter her gelaufen sind. Krank, oder??? Doch diese Menschen dachten, sie sind Normal. All das Leid, was die "Normalos" über Menschen gebracht haben.

Und Greta, die echt sich für Gutes einsetzt...wird fertig gemacht, weil psyschisch Krank bei den Menschen, mit Verrückt und Dumm gleichgesetzt wird.

Doch viele Autisten, Borderline-erkrankte oder Menschen mit PTBS haben einen sehr hohen IQ. Meiner wurde mal getestet und ist über 120. Wir haben eine Emotionsstörung und keine Intelligenzminderung! Im Gegenteil, wir haben auch Ausdauer, wenn wir uns mal was in den Kopf gesetzt haben, es bis zum Ende durch zu ziehen, stimmts? Wir haben sehr viel Feingefühl, was Normalos, die sich dafür halten, fehlt. Wir können uns sehr in Menschen einfühlen und mitfühlen und oft leiden wir auch mit. Wir können das, was die Bibel sagt: Wenn ein Glied leidet, leidet die ganze Gemeinde mit. Das Thema sprach ich ja letztens schon mal an. Ich habe es in dreizehn Jahren nicht einmal gespürt, dass die Gemeinde mit einem Menschen ernsthaft mitgelitten hat oder echtes Mitgefühl für den Anderen, eher wurde ich hinausgestoßen, weil ich so Anders bin und nicht verlässlich. Der das gesagt hat, kennt mich Null. In dreizehn Jahren haben wir vielleicht zehn Worte gewechselt. Aber dieser Mensch hat "Sagen" und die "Masse" glaubt ihm. So ticken Menschen.

Daher lasst uns weiter aufstehen, den Mund aufmachen und Mutig voran gehen.

Es ist nicht leicht, doch ich kann Jesus darum bitten, das es immer besser wird, das ich mutiger werde. Vorallem, da bin ich gerade dran: ich registriere was Menschen zu mir sagen oder über Betroffene, aber es nicht mehr zu nah an mich ran zu lassen. Denn es gibt KEINEN perfekten Menschen! Nicht Einer, auch wenn so paar Hochmütige es sich einbilden. Doch deren Fall ist oft sehr tief und schmerzvoll! Ich habe es erlebt, denn unser Gott schaut auch immer nur begrenzt zu, wenn jemand seinen Namen in den Mund nimmt, aber Schwache wie den letzten Dreck behandelt. Doch ER ist gerecht. Damit ist auch die Frage beantwortet, ob Gott wirklich so viel Leid zu lässt....Nope, irgendwann nach paar Warnungen und Gnade...schreitet auch ER ein! Verlasst euch darauf. Er ist gerecht und doch voller Liebe.

Blessings