27. Jan, 2019

wenn dich der Mut verlässt - schrei nach Jesus

Dieser Sonntag, er fing eigentlich gut und ruhig an. Ich war recht ruhig und gechillt. Doch gegen 10 Uhr, ich chattete gerade mit einem Freund, durchfuhr meinen Unterleib einen Schmerz, als ob sich ein Messer in diesen gebohrt hätte. Ich kenne ja seit meines Lebens Schmerzen. Immer wieder, mal mehr mal weniger. Doch diese Schmerzen waren echt schrecklich und aus dem heiteren Himmel. Im wahrsten Sinne! Kurz davor (ups ich war da doch nicht so gechillt), regte ich mich fürchterlich über NewYork auf, die es erlauben, Kinder im Mutterleib bis zu einem Tag vor der Geburt zu ermorden! Ich machte meinem Ärger richtig luft und dann kam zu diesem Schmerz mein eigener leiblicher Schmerz. Ich konnte mich nicht mehr bewegen oder sonst etwas tun. Ich bekam schreckliche Angst, was denn nun wieder los war. Denn durch die Clostridieninfektion, kann es zu lebensbedrohlichen Dingen kommen. Und letzte Woche noch, schickte mich ja eine Klinik mit CRP 48 und einem anderen Entzündungswert bei über 2000 nach Hause. Normal bei dem Wert ist bis 50!

Ich weinte schrecklich vor Schmerzen, das ist bei mir selten. Ich weine so gut wie gar nicht bei körperlichen Schmerzen, man sieht mich eigentlich auch nicht so leicht weinen. Aber ich konnte diesem Schmerz keinen anderen Ausdruck mehr geben. Es tat furchtbar weh. Spike mein Hund merkt mittlerweile auch ganz schnell, wann es zu einer körperlichen Krise kommt und ich mal wieder Richtung Krankenhaus unterwegs bin. Da ich nix mehr tun konnte, rief ich die 112 an. Sie waren gleich da und der Notarzt, der dabei war untersuchte meinen Bauch. Spike rastete fast aus, beruhigte sich kaum. Meinte die ganze Zeit die Leute und den Arzt angreifen zu müssen, um mich zu verteidigen. Aber die Sanitäter konnten ihn etwas beruhigen. Kurze Zeit später lag ich im Sanka, immer noch mit den schlimmsten Schmerzen. Obwohl ich schon hochdosiert ein Schmerzmittel genommen hatte.

Ich schrie im Behandlungsraum zu Jesus und weinte immer noch jämmerlich. Warum muss ich so viel erleiden, warum bekomme ich keine Ruhe? Was soll das eigentlich?? Ich will diese Angst nicht mehr. Meine Psyche kackt jetzt langsam echt sowas von ab. Am schlimmsten ist es dann, wenn keiner erreichbar ist oder das keiner um mich herum ist und ich immer selbst für mich sorgen muss, in den größten Schmerzen. Aber meine süße Freundin, die Spike immer hat, meldete sich bald bei mir und weinte auch mit mir eine Runde am Telefon. Sie ist so ein Schatz. Meine andere sehr gute Freundin ist leider nicht da im Moment und Andere die ich vielleicht hätte erreichen können, waren im Gottesdienst, den ich ja seit Ende November nicht besuchen kann. Weil mein Körper so weit von mir getrennt ist, ich kein Vertrauen mehr in ihn habe. Ich packe es echt bald nicht mehr mit diesem blöden Gerät. Es fällt mir so schwer ihn als den Tempel Gottes zu sehen. Weil er so kaputt ist, immer nur Schmerzen hat. Ja, ich weiß, die unausgesprochenen Schmerzen in mir.

Die Ärzte im Krankenhaus kennen mich schon gut, mein Lieblingsstationsarzt war da und nahm sich echt viel Zeit und hatte so viel Geduld mit mir. Diesmal gelang es auch besser eine Nadel zu legen, die ich ja von einem Sanitäter schon bekam. Dann im Krankenhaus gelang es auch gut, mir Blut abzunehmen. Es dauerte eine ganze Weile, bis mir ein Schmerzmittel angehängt wurde. Das nervte mich auch sehr. Aber bei mir ist es auch gar nicht so leicht. Weil fast nix übrig bleibt. Auf Novalgin reagiere ich mit Kreislaufprobleme, Opiade geht nicht, wegen meiner PTBS, davon bekomme ich Panikattacken. Ibuprofen etc. auch Käse, wegen meines schwerentzündeten Darm. Wegen Blutungs-und Perforationsgefahr. Also muss immer erst was gefunden werden.

Ja, meine Psyche kackt echt ab, weil ich es so ungerecht empfinde, immer irgendwo höllische Schmerzen oder andere komische Symptome zu haben. Das Schmerzmittel was ich bekam, hält immer noch an. Bitte, bitte Jesus, lass die Nacht schmerzfrei sein und morgen früh stehe ich sofort auf der Matte von meinem Darmspezialisten und mache ein paar Termine aus. Ich wurde unter anderem auch Gynäkologisch untersucht und der Arzt sah etwas, aber konnte es nicht genau einordnen. Die Vermutung ist eine geplatzte Zyste am Eierstock. Was auch passen würde. Das macht höllische Schmerzen, manche kollapieren sogar dabei. Aber es gab keine Flüssigkeit im Bauchraum, was wieder sehr komisch war. Die Schmerzen zogen sich auch bis in den Dickdarm rechts und fast bist zum Darmausgang. Der Bauch ist aber weich, somit keine Zeichen, das es vom Darm selbst kommen konnte. Es wurde auch nicht weiter untersucht. Die Entzündungswerte waren minimal erhöht. Aber Leberwerte und Niere spinnen wieder etwas. Kann aber von dem hochdosierten Antibiotika sein, was 1840 Euro für zehn Tage kostet. Hammer echt. Aber das muss jetzt wirken, mehr Antibiotikamöglichkeiten haben wir nicht mehr. Was dann gemacht werden kann, ich habe keinen Peil. DAHER STURM BETEN. BITTE JESUS HEILE MICH! Denn diese blöden Teile können tödlich sein, gerade bei anderen chronischen Darmerkrankungen, wie ich sie habe. Daher frage ich mich, was soll das Alles. Warum?? Und wenn sterben, darf ich es nicht einfach schmerzfrei. Ich konnte den Arzt überreden nach Hause zu gehen, denn mein Immunsystem ist nicht das Beste und die Clostridien habe ich in dem Krankenhaus eingefangen, nicht noch mehr Chaos in meinem Körper! Aber mein Blutdruck war extrem hoch und der Arzt sagte mir, dass er mich schon alleine mit diesem Blutdruck nicht gehen lassen wollte. Ich bekam so ein widerlich schmeckendes Mittel unter die Zunge, um den Druck zu senken. Mit einem Druck von 150/90 durfte ich dann doch gehen. Manchmal denke ich echt, wäre doch Alles endlich vorbei. Nicht in Form von einer Depression.... NEIN, in Form von ICH KANN EINFACH NICHT MEHR MEHR TRAGEN. Daher finde ich den Spruch eigentlich Saublöd: Gott lastet dir nicht mehr auf als du tragen kannst. Es STIMMT EINFACH NICHT! Ich glaube auch gar nicht, dass ER mir die Schmerzen aufbürgt oder es eine Art Prüfung ist. Nope, entspricht nicht meinem Gottesbild. Das ist eben eine scheiß Welt, die der Mensch einfach geschrottet hat, in alle Richtungen!! Man kann nur daran festhalten, das Gott die Tränen bald abwischt oder es im Jenseits besser wird. Aber ich habe bald keinen Bock mehr so lange zu warten. Ich bin so müde vom Aushalten, vom Alleinesein (gerade in so schrecklichen Situationen) und von den Ungerechtigkeiten dieser Menschheit.

Ich glaube ich werde mal eine Reha beantragen, vielleicht gibt es ja was, wo Spike mit kann. Sonst müsste ich ihn wieder fünf Wochen verlassen.

Nein, mir gefällt mein Leben nicht mehr. Nach dem mir Alles genommen wurde, wofür ich auch lange Jahre gekämpft hatte und es auch wenn nur ein wenig, Heimat war - finde ich irgendwie keinen Halt mehr. Da geht es NICHT um die Abhängigkeit oder Symbiose in der ich mich befand. Die musste aufgelöst werden und es gab für Jesus kein zurück. Was und wie Mensch es gemacht hat, steht noch auf einem anderen Blatt. Es war und ist nach wie vor Scheiße und hat mich einfach platt gemacht. Doch ist Jesus im Hintergrund, der immer wieder Dinge auch zum Guten wendet oder mich von etwas oder wem berfreit. Denn wir haben einen guten und gerechten Gott. Auch wenn ich so schlimm leiden muss, aber es ist ja nicht SEINE Schuld, wobei ER es aber heil machen kann. Ich will daran glauben, dass ER es zu SEINER Zeit tun wird.

Doch ich hoffe so sehr die Zeit ist bald. Ich leide fast mein ganzes Leben lang oder jetzt das Akute, seit Ende November und ich habe fast nur noch Angst vor dem was als nächstes kommt. Jetzt wo ich schreibe, kommt auch wieder etwas der Schmerz im Unterleib zurück. Bitte Jesus hilf mir! Hilf meinen Geschwistern, denen es auch so dreckig geht. Die so körperlich leiden müssen. Es ist einfach nur schrecklich. Weil man sich so ausgeliefert fühlt! Aber wie gesagt, in solchen Situtation, die ich doch mein Leben lang kenne und doch niemals dran gewöhnen werde, ist es am Schlimmsten alleine zu sein. Keinen Trost zu haben, nur die Gewissheit, die ich mir selbst immer her holen muss und zu Jesus schreien: das ER wirklich da ist. In körperlichem Schmerz so schwer zu begreifen und festzuhalten. Alle die etwas anderes behaupten sind entweder schon perfekt und megaheilig oder sie haben noch nie so gelitten. Oder sie lügen. Warum sage ich das? Weil Jesus selbst im großen Schmerz schrie: "Vater, warum hast du mich verlassen?" Er konnte seinen eigenen Vater nicht mehr spüren in seinem unsagbaren Schmerz. Deshalb regen mich diese HELDENCHRISTEN immer so auf, die Alles so toll können. Dankbar im Schmerz...wo hat Jesus geschrieen: "Danke PAPA für die Höllenschmerzen hier am Kreuz".

Naja, ich bleibe bei mir und die Anderen sollen eben das so händeln wie sie denken. Ich leide und ich leide sehr. Das hat nix mit Jammern zu tun und wenn, dafür muss sich auch kein Mensch rechtfertigen. Denn Jammern hilft der Seele ehrlich zu sein, vor sich und den Anderen. Aber wie gesagt, was jucken mich die Anderen die Jammern als was schlimmes empfinden und ihre Hartherzigkeit in diesem Vorwurf mehr als Sichtbar ist. Leute jammert was das Zeug hält, aber vergesst das Aufstehen danach Nicht! Thats it

Blessings