28. Okt, 2018

Wenn wir still werden und inne halten - dann kann Jesus handeln

Die schon lange mit lesen, erinnert ihr euch noch, als ich so schlimm mit Gott gehardert habe? Es ging mir so schlecht, mal abgesehen davon...dass die Klinik nicht sehr hilfreich war. Die hätte ich echt bleiben lassen sollen! Ich denke, gekommen wäre trotzdem Alles, wie es gekommen ist, weil es notwendig war..mit all dem Schmerz und der Retraumatisierung die daraus entstanden sind. Das weiß mein Kopf. Die Psyche hinkt noch etwas hinter her. Es wird dauern und es dauert eben, so lange es DAUERN MUSS! Es hat seine Berechtigung!

Ich kann nicht sagen, dass meine Wut viel weniger ist, aber ich kann sagen, mit jedem Tag verändert sich etwas. Dann wenn ich beginne "ruhig" zu werden. Das Thema etwas ruhen zu lassen, damit die Anspannung runter fahren kann.

Manchmal wäre mir lieber ich hätte nicht so viel Erkenntnis, würde so ticken, wie es Millionen von Menschen auch tun. Oft wird ja uns der Vorwurf gemacht, wir drehen uns nur um uns. Die Wahrheit ist aber, genau diese Menschen (sind wir ja fast am Thema von Vorgestern), drehen sich um sich, denn sie wollen in ihrer Welt ihre Ruhe haben. Sie wollen nichts mit Menschen, welche beladen sind, zu tun haben, deswegen gehen wir denen auf den Keks und sie sperren uns in Schubladen. Ist es aber nicht wahr, dass die Normalos die Welt verkehrt sehen? Eben etwas verdrehter. Warum...okay ein Beispiel: Zwei Menschen die Zusammen sind oder befreundet, bekommen Streit. Beide haben die selbe Gemeinde oder den selben Verein, die gleichen Freunde etc. Durch Trennung, durch Streit entsteht immer Schmerz. Meist ist es so, dass EINER von den Beiden geht. Jetzt muss ich mal aus meinem Nähkästchen plaudern (für die neuen Leser). Ich bin es meistens die, die geht. Die es dann nicht ertragen kann, dem anderen Menschen über den Weg zu laufen. Kennt ihr das auch? Also geht der Eine, um sich und sogar den Anderen zu schützen. Mehr Beweggrund habe ich dabei nicht, die tausenden von Menschen, denen es ähnlich geht, sicher auch nicht. Doch was machen die Zurückgebliebenen damit. Ich meine nicht, der Partner, Freund etc., ich meine die, die Beide kennen??? Richtig, sie fangen meist das Gerede an, ohne jegliche Details zu kennen. Sie fangen an in Gut und Böse zu teilen. Jap und meist ist derjenige, der geblieben ist: DAS OPFER. Der gegangen ist: DER TÄTER. Ja, automatisch! Denn warum muss denn der Eine gehen, wenn er nix auf dem Kerbholz hat? Aber das es Schutz ist, dass würde ja die Sensationsgeilheit schmälern. Aber unfair ist es allemal. Ich habe es bis jetzt immer erlebt, ob ich gegangen bin oder Andere. Diese waren immer die Bösen! Schräge Welt, oder? (Waren so paar Nebengedanken).

Was ich eigentlich sagen möchte. Ich wurde zum Beispiel gestern von einer Schwester aus der Gemeinde zum 25. Jubiläum des Pastors (mein Ex-Seelsorger) eingeladen. Klar war das eine Klatsche für mich. Aber nett von ihr, dass sie an mich gedacht hat. Aber wenn die Ältesten etc. nicht Wert auf meine Anwesenheit legen, dann ist es schon dreimal nicht möglich, da hin zu gehen.

Ich bin auf dem Weg zur Heilung und ich weiß, ich kann am Ende vergeben und ich werde es. Ich werde A. neu begegnen können, weil ich das so möchte und da bin ich dran, mit allen Hilfen, die ich bekomme. Es sind nicht wenige. (Profis).

Treue Freunde habe ich sowieso.

Wisst ihr, zu der Erkenntnis kann ich nur kommen, wenn ich ruhig werde. Denkt nicht, dass ich den ganzen Tag in der Bibel lese und meine heiligen Gebete spreche. Ich denke, es ist okay, dass es nicht so ist. Doch ich bin jeden Tag mit Jesus und Gott-Papa im Kontakt und rede mit ihnen (ist ja auch Gebet, aber ich rede halt mit Freunden). Ich reflektiere und lade den ganzen Scheiß auch bei ihnen ab. Was ich schon abgeben kann, schmeißt Jesus in ein riesen Meer und weg isses, soll auch nicht mehr wieder geholt werden! Manches braucht eben, weil es so tief ist. Sind wir mal kurz wieder bei der von Menschen so gehassten Opferrolle. Normalos (sorry, dass ich gerade diesen Ausdruck benutze, aber sie wollen sich ja so sehen) sehen das Leid, wissen aber nicht die Details. Sie denken, wir leiden ständig nur unter dieser Trennung oder was uns aktuell widerfahren ist. ABER das ist nicht so. Ein Mensch mit PTBS leidet klar an dem was aktuell geschehen ist. Aber von Normalos wird das bearbeitet und das Leben geht weiter. Auch nach Mono-Traumata.

Doch Menschen mit Mehrfachtraumata, die über Jahre dauern, werden nach einem erneuten "Schicksal" mit den alten Gefühlen, Bildern und Geschehnissen überflutet und schon steckt man drin in einer Rolle, die lange Zeit braucht, um da wieder heraus zu kommen. Die wenigsten Mitmenschen, werden da von anderen Menschen getragen oder begleitet. Ja eine kleine Wegstrecke, doch wird es dann irgendwann zuviel und man rechtfertigt sein nicht mehr da sein können mit: "Der/Die geht nicht aus der Opferrolle raus, gefällt sich darin". Absoluter Bullshit! Es ist ein Prozess, den keiner außerProfis und Betroffene nachvollziehen können. Ich wünsche mir so sehr, dass noch ganz viele Sensibilisiert werden dafür.

Aktuell bekomme ich auch ein Geschehen mit. Eine Frau, die ich schon lange kenne und sie "Seelsorge" in Kliniken anbat, (sie war so taff und gut drauf), deren Mann starb vor ca. 4 Jahren. Sie hat sich davon nicht wieder erholt. Sie war in der ach so gehassten "Opferrolle" und sehr tief drin, sie reagierte eben, wie sie reagieren konnte, vorallem sie ließ niemanden an sich heran. Auch ich versuchte öfter ihr die Hand zu reichen. Man konnte zusehen, wie die Frau immer mehr verging. Echt verging! Von dieser damals sehr taffen Frau, die nie was mit psychischen Dingen zu tun hatte.., ist fast nix mehr übrig. Sie wollte die Hilfen nicht, weil sie sich schämte...die Leute um sie herum, okay, waren sicher hilflos. Aber zerrissen sich das Maul. (Wie das halt so oft ist). Weinen Jetzt ist sie ein Pflegefall, der ins betreute Wohnen soll. Wir kennen die gleichen Leute....ich weiß..wie schlimm das jetzt für sie ist....Weinen

Bei mir ist es so, wenn es mir total schlecht geht, wie letzte Woche, (wo ich meine beginnende Beziehung erst mal auf Eis gelegt habe, weil ich einfach nicht vertrauen kann und auch erst mal mich wieder finden muss, ohne mich in jemanden anderen wieder zu verlieren...), dann gehe ich aus dem Kontakt mit Menschen. Über Internet geht noch etwas, aber ansonsten geht bei mir alles auf Sparflamme, was Außenkontakte angeht. Dies ist eine Gradwanderung, weil es auch so schnell in eine Abwärtsspirale gehen kann und man in ein Selbstmitleid abtauchen kann.

Aber das ist bei mir nicht mehr so heftig, ich kann schon durch Skills und doch Kontakt suchen (wenn es nur eine Stunde oder paar Minuten sind), zu Profis und den wenigen Freunden...,mich wieder runter regulieren. Das klingt jetzt einfach, nein das ist es NICHT. Es ist auch die Vorstufe der Hölle, denn es ist ein agieren, entgegengesetzt dem was ich eigentlich möchte....nur noch Ruhe und nie wieder jemanden sehen. Diese Zwei Seelen in meiner Brust.

Alleine bin ich ja auch nie, durch meinen Glauben habe ich schon richtig starke Wesen an meiner Seite. Aber Alleine fühlen, kann man sich trotzdem.

Aufjedenfall, wenn diese Zeiten bei mir sind. Ich Alles los lasse und denke, ich mache nichts mehr, es hat alles keinen Sinn. Wer will denn hören, was du zu sagen hast und bla bla bla....ich dann auch echt erst mal alles auf Eis lege...dann beginnt Gott zu handeln. Tut ER echt. Ich tue nix.

Jesus gibt mir dann genau in den Zeiten die Kraft, hier zu schreiben. (Ich schreibe dann hier, obwohl es mich eher aufs Sofa ziehen würde). Er gibt mir Bilder, wie was geht. Er gibt mir Ideen. Sicher denkt ihr, na dann setze auch um. Jap so dachte ich auch und es kam Druck rein, das Ende vom Lied ist dann immer, NIX GEHT MEHR. Meine Planungen, meine Schritte und Tun....werden meist in diesen Krisen geboren. Kennt ihr das auch?? Was auch geschieht in den Zeiten, das Dinge wie von Alleine gehen, wenn ich nur Gehorsam die winzigen Schritte in die richtige Richtung mache? Klar mit Kraftaufwand, als ob ich einen Berg besteigen würde.....es trotzdem zu versuchen, das ist JESUS!!!!!

Was die nächste Zeit anstehen soll (und ich weiß NICHT wie):

Ich soll den zweiten Teil des Buches "Der Schrei ins Leben" zu Ende bringen.

Ich soll Flyer machen, für Veranstaltungen die NICHTchristlich sein werden!!

Ein neues Kinderbuch soll entstehen (neben dem Jugendbuch, was gerade etwas schlummert)

Ich soll mich bei NICHTCHRISTLICHEN Organisationen, zu NICHTchristlichen Vorträgen bewerben.

Ich weiß, warum Jesus das möchte. Auch schon deshalb...weil der christliche Markt so mit Leuten die Zeugnis geben übersättigt sind und nur Christen bedient, die bald nicht mehr so viel von dem abgewinnen können. Wenn die christlichen Medien nur kapieren würden, dass der WEG mit JESUS das Ziel ist und nicht das fertige WUNDER. Aber das ist nach dem die Menschen gieren!

Es gibt darüber sogar eine Bibelstelle....wo Menschen das Wunder von Jesus erwarten....

Also Jesus hat noch viel mit mir vor. Die Kraft muss von ihm kommen, denn ich habe sehr wenig davon! Ich muss mir echt SEINER Gnade genügen lassen. Aber, ER MACHT KEINE Fehler. Seid, wie ich es auch bin, gespannt...wie das Alles weiter geht!

Blessings