11. Okt, 2018

Wir behandeln eigentlich die Gesunden - denke da ist was dran!

Diesen Satz, haben schon so einige Therapeuten und Klinikärzte ausgesprochen und sogar Bücher wurden darüber geschrieben. Ich denke, JA definitiv ist da etwas daran. Schaut euch doch die Welt an! Die Menschen, die man krank nennt und sie in Schubladen steckt, sind meistens die, welche die größte Empathie, Feinfühligkeit, Liebe und Verständnis geben können. Sie laufen oft dem Mainstream nicht hinterher oder lassen sich von der Masse nicht beeinflussen und schon ist man ein Außenseiter, weil man nicht wie die Masse tickt. Ich sage da für mich immer wieder "Gott sei dank" muss ich das nicht! Doch es wird immer schwieriger in dieser Welt seinen Platz zu finden. Mit tut jeder Jugendliche leid, der seinen Platz in dieser Welt noch definieren oder finden muss. Es gibt in der heutigen Zeit mehr Kinder und Jugendliche, die "behandelt" werden müssen. Ich z.B. habe jede Woche (manchmal alle zwei Wochen), die Diskussion mit meinem Therapeuten, nach dem Motto, man muss in die Welt rein therapiert werden. Heißt für mich, ich muss beginnen zu ticken, wie die Welt. Doch ich bin auch Nachfolgerin Jesus, der mir mal sagte (steht in der Bibel), wir sind nicht von dieser Welt und wir haben NICHT zu ticken wie die WELT!! Auch wenn es so viele Namenschristen und Pastoren nicht verstanden haben und oft auf dem Welttrip sind. Aber kann ich denen lassen, sie nerven mich, aber geht mich nix an, sie werden Rechenschaft abgeben müssen.

Was denkt ihr, warum sind Menschen Depressiv oder werden es, die eigentlich im "Leben" stehen??? Weil die Welt ist wie sie ist!!! Schaut euch um, sie wird immer kälter, kein Mensch mit Emphatie oder Herz, kann dies auf die Dauer gut übestehen. Ich sehe so viele, egal welche "Erkrankung" sie haben, dass sie unter dieser Kälte leiden, es nicht aushalten können, weil ihre Einstellung nicht kalt ist und sie es sich immer anders wünschen, es ist schwer, in dieser Welt noch zurecht zu kommen. Aber auch dies muss uns nicht wundern, Jesus sagte: "Am Ende wird der Bruder den Bruder verraten, es wird nur Streit und Unversöhnlicheit sein. Die Liebe erkalten und Jeder sich nur der Nächste sein. Auch unter Glaubensgeschwistern, Familien und Freunden. Brrrrr, KALT!

Freunde, ja darüber mache ich mir schon eine ganze Weile Gedanken. Ich habe ja mein FB-Account freundemäßig radikal gekürzt. Nur noch 26 Leute auf der Liste, doch sogar erst mal Leute runter genommen, die mit mir auf FB schon Jahre unterwegs waren. Für mich war es wichtig heraus zu finden, wer es ehrlich meint, wem es auffällt oder wer sich überhaupt meldet. Ich sage dazu nicht mehr viel. Nur eins: VIELE waren es nicht! Facebook ist so ein Fake, echt jetzt! Es ist lustig, aber hat mit der Realität gleich Null zu tun. Menschen die Einsam sind oder die sich da profilieren müssen, die machen sich etwas vor. In Wahrheit ist FB auch ein sehr gefährliches Medium. Was ich die Jahre erlebt habe, schlägt dem Fass den Boden aus und ich weiß, ich mache mich davon nicht mehr zum Sklaven. (Es gab auch gute Begegnungen, manche sind immer noch stabil).

"Freunde"..., auch da, was ich seit 2016 in der Beziehung gelernt und erlebt habe. Gestern sagte der Psychologe von der Caritas zu mir: "Frau Blessing, es ist erstaunlich, wie sie diese schlimmen Erlebnisse seit Mai diesen Jahres meistern. Mit allem was man Ihnen antut oder angetan hat. Der schwere Verlust etc."

Ja, damit hat er Recht. Erstens ist es mein Glaube und mein Kämpfen können und das Vertrauen, dass Jesus immer an meiner Seite ist. Ich falle nicht tiefer als in Jesus Hand. Ich weiß er ist immer da, wenn auch alle mich verlassen werden. Ich habe in diesem Jahr wieder sehr das Vertrauen zu Menschen verloren, es steigerte sich eine Weile sogar so weit, dass ich mich echt bedroht fühlte, von Menschen. Von Christen am meisten. Denn sie reden so viel, aber meist bleiben die Taten aus. Ich habe meine Freundin, wir haben dieses Jahr 25jähriges (wow), auf die ich mich echt verlassen kann, wenn es brennt. Jeder lässt dem Anderen den Raum, den er zum Atmen braucht. Dann meine Freundin R. die aus der Gegend ist, die ich auch regelmäßig sehe. Meine Freundin, die mir mit Spike hilft, wenn ich ihn mal nicht wo hin mitnehmen kann. Der Rest, echt nur "Bekannte"im Moment. Wobei, es nicht heißt, dass ich mir auch über die anderen Freundschaften, die oben genannten, mir so meine Gedanken mache. Ja, das Freundschaftsthema, da bin ich dran. Was bedeutet Freundschaft, wer meint es wirklich ernst. Ist es Freundschaft, wenn man kaum etwas zusammen macht? Denke ja, ich meine, ich bestimme die Gestaltung ja selbst mit.

Was mich sehr traurig macht, megatraurig. Aber irgendwie ist das Jahr 2018 das Jahr, wo sehr viel gezeigt und verändert wird. Wo Täuschungen aufgelöst werden. Ich habe wirklich dieses Jahr schlimme Verluste erlitten. Den Schlimmten, vom Seelsorger, der mir immer beteuert hat, niemals weg zu gehen und dann mit einem Schlag war ALLES vergessen. Das was er mit der erneuten Kontaktaufnahme erwähnte und tun wollte, ist bis jetzt nicht erfolgt. Also ALLES GELOGEN. DREIZEHN JAHRE gelogen. vor paar Tagen sagte eine wichtige Person aus der Gemeinde zu mir: "Er ist nicht nur an dir Schuldig geworden, sondern auch an der Gemeinde und den Ältesten". Damit ist mir jetzt klar, ich bin nicht die einzig Schuldige in der ganzen Sache. Gut das doch jemand verstanden hat, was wirklich passiert. Beide sind Schuldig und keiner von uns besser! Stimmen, die gar nicht wissen um was es geht, ihre eigene Fantasie haben...können nur den Ratschlag geben, "lass es halt los". Wie bescheuert eigentlich, denn es ist nix anderes, als wenn sie IHRE langjährigen Beziehungen aufgeben und darunter leiden. Wie gesagt, für das es so schlimm ist, mache ich es sehr gut. Ich sitze in keiner Klinik oder ich habe mein Leben noch.

Eine Freundschaft, für die ich auch die Hände ins Feuer gelegt habe, ist durch eine Störung von außen, mit einem Schlag nicht mehr das, was es war oder zu sein schien. Ich ertrage jetzt keinen Verlust mehr, glaube ich. Daher werde ich mich auch auf NIEMANDEN mehr einlassen. Bekanntschaften ja, aber einlassen auf Menschen, nie wieder. Das ist das Resultat von 13 Jahren Seelsorge. Traurig, aber wahr! Vielleicht ändert es sich ja wieder, durch die weltliche Therapie. Doch die Wahrheit ist, ich habe soooo genug! Mir reichen die Leute, mit denen ich befreundet bin. Auch die Intensität, wie es ist. Menschen brauchen, nicht X Freunde. Das hat eh keinen Wert. Ich bin offen für Alles, nur nix mehr tiefes. Warum? weil die Menschen es nicht mehr können!!!!

Mir geht es im Moment nicht gut, dass stimmt. Doch es geht mir noch so gut, dass ich nicht Lebensmüde bin (obwohl das Leben mich nervt) und ich es noch schaffe, mich nicht in die tiefe Depression (die sich anbahnen will) fallen zu lassen. Ich nehme meine Termine alle wahr. Gerade um stabil zu sein und zu bleiben. So weit man es stabil nennen kann. Mir sind ja mit dem Wegfall meines Seelsorgers, meine ganze Struktur und geistliches Leben genommen worden, weil sich fast Alles um Gemeinde drehte. Das muss jetzt irgendwie ersetzt werden und nicht einfach so.  Glaubt mir, dass ist ein schweres unterfangen. Nochmal, es sind dreizehn Jahre, die mein Leben geprägt haben. Davor war ich ein Hare-Krishna und habe durch die Gemeinde und Seelsorge ein komplett neues Leben begonnen. Unter anderem ging es mit der Rente los. Mein Job musste ich damals aufgeben etc. Darüber werde ich mal in nächster Zeit erzählen, bisschen was aus dem Buch plaudern.

Ich habe wieder heftige Albträume in der Nacht, mein Körper spinnt. Finanziell ist alles zusammen gebrochen, weil auch diesen Monat Autoversicherung und Steuer kamen. Hätte ich die letzten Monate nicht brutal gespart, hätte ich in dem Monat gute 18 Euro gehabt. Da werden dreisig Tage lang, sehr lang. Der Blog kostet auch 12 Euro im Monat Winken, doch werde ich den weiter laufen lassen, weil ich gesehen habe, als ich ihn wieder mal aufgeben wollte, wieviel Menschen ihn vermisst haben. Ich staunte sogar über Leute, von denen ich nicht gedacht habe, dass sie regelmäßige Leser hier sind.

Ich habe keine Idee wo es hin geht. Den Wunsch raus gehen zu müssen, den habe ich erst mal auf Eis gelegt. Wenn mich jemand einladen würde, über mich zu erzählen, bin ich gerne bereit. Doch jetzt schon los und erzählen, regelmäßig, niemals.

Ich habe gestern Abend wieder ein Interview von einer Christin gehört, die ja "so geheilt" ist....und sie hat sich fast in jedem zweiten Wort widersprochen und die Menschen hören die Zwischentöne einfach nicht. Bewundern und bewundert werden, auch so eine Krankheit in unsrer Gesellschaft. Ob christlich oder nicht. Menschen ticken wie sie ticken, wenn sie nicht wissen., dass ihr Wert ein anderer ist.

Ich muss echt so in mich reingrinsen, wie dumm auch mancher Verlag oder Gemeinden etc. sind. Heben einen Menschen so in die Höhe, veröffentlichen seine Bücher, laden ihn in Gemeinde ein und am ENDE sind sie mit SCHULDIG geworden.... (ist was aktuell gerade geschieht) zum Teil machen sie immer noch Kohle mit seinem Buch, ein sehr großer christlicher Verlag sogar! Das würde Jesus aufs schärfste verurteilen....! Es wird nicht mehr geprüft, man hofiert kriminelle Menschen und unterstützt sie...aber mehr will ich dazu noch nicht sagen. Jesus bringt gerade viel ans Licht und ich werde sicher auch darüber berichten, sobald alles unter Dach und Fach ist. Diese ekelhafte, schmutzige Geschichte!

Eins weiß ich...Jesus brauchte keinen Ruhm und Ehre als er unterwegs war. Die Schriftsteller, Apostel und ersten Christen brauchten keine Shows oder große Events und haben sich keine goldene Nase verdient. Die  Nachfolger folgten Jesus nach, aber nicht den Stars oder Dienern Jesus und vergötterten sie. Es läuft so viel falsch!

blessings