19. Aug, 2018

Antwort auf Eure Fragen nach der Heilung der Panikattacken

als ich gestern auf ein Posting von Erf geantwortet habe, dachte ich nicht, dass ich eine kleine Lawine los trete. Einige von Euch und Leute aus FB haben mich privat angeschrieben und wollten wissen, wie Jesus mich damals von den Panikattacken geheilt hat. Das möchte ich hier tun, damit ich nicht jedem Einzeln antworten muss, denn das wäre auch für mich ein bisschen viel. Wobei ich immer darauf bedacht bin, jedem zu antworten!

Ich habe einige Heilungen erfahren. Von einer Leukämie mit 18 und vor drei Jahren ,von einer Darmperforation. Auch mehrere kleinere Wunder, die mir widerfahren sind und widerfahren.

Doch es wurde explizit nach den Panikattacken gefragt und hiermit erzähle ich gerne meine Geschichte:

Durch meine Postraumatische Belastungsstörung kam es bei mir auch viel zu Flashbacks und richtig heftigen Panikattacken, die an manchen Tagen wirklich über Stunden anhalten konnten oder aus dem NICHTS alle paar Stunden über mich herfielen! Es war wie sterben! Man kann eine Panikattacke gar nicht so richtig beschreiben, die Not die man dabei hat. Klar gibt es Symptome die fast jeder hat, wie rasender Puls, Blutdruckwerte bis ins uneremessliche, kalter Schweiß, zittern und hyperventilieren. Doch am Schlimmsten ist die Todesangst und die Gedanken, die man in dem Augenblick hat oder auch nicht hat, weil der Kopf wie in Watte gepackt ist. ES ist aufjedenfall die Hölle.

So 2002 war es bei mir besonders schlimm. Ich hatte viel Stress und mein psychischer Druck war enorm. Es wurde teils so schlimm mit der Angst und Panik, dass ich nur noch in einer Ecke sitzen konnte und das über Stunden bis ich wieder herunter kam, auf einen Level, der mein Köper wieder spürbar machte. Ich war ganz alleine. Damals noch nicht wirklich bekehrt, aber wusste es gibt Gott. Ich lebe mit der geistlichen Welt schon seit meinem dritten Lebensjahr (da fragte ich das erste Mal nach Jesus), ich wusste da ist Gott und Jesus.

Wenn ich so in der Ecke saß oder wieder gelähmt vor Angst war, dann flehte ich in meinem Inneren zu Gott, dass er mir die Angst nehmen soll.

Eines Tages, als ich wieder wie gelähmt auf dem Boden saß und es für mich unvorstellbar war, noch jemals einen Schritt nach außen zu tun, (ich konnte keine Medikamente nehmen, um runter zu kommen..sie wirken bei mir paradox), hörte ich eine Stimme in mir: "Steh auf und setze dich ins Auto und fahre in die Natur". Es war als ob mir jemand aufhilft und mich ins Auto begleitete. Dort saß ich auch ganz lange, bis ich den Zündschlüssel drehen konnte. Irgendwann fuhr ich los.....und ab da wurde es Tag für Tag besser!

Doch dann verlief ich mich zu den HareKrishnas und ich erlebte wieder Panikattacken, meistens wenn ich vor den Göttern stand. Es war heftigst! Es wurde gebraucht, denke ich.

Die letzte große Attacke hatte ich dann auf dem Segelboot mit den Krishnas, wo ich deren Gott wieder absagte und meinem Gott zuwandte!!!!! Es folgten dann zu Hause immer kleinere Attacken, auch noch eine ganze Weile. In einer Nacht wurde ich wieder wach und war total voller Angst und die Panik wollte wieder los gehen, ich vernahm in mir: "Sprich den Namen Yeshua", dass tat ich und flehte zu Jesus, dass er mir endlich diese Panik nehmen sollte, denn ich kannte kein Leben mehr, ohne das ich Ängste oder Panik bekommen konnte. Doch nach dieser Nacht war es vorbei. Seitdem habe ich keine Panikattacken mehr, Ängste kenne ich noch, aber da sage ich wie damals auch wieder nur den Namen, Jesus: "Yeshua Ha mashiach" so wie Jesus es mir mal gesagt hat und es kehrt wieder Ruhe ein.

Es ist unerklärlich wie und was Jesus da tut, aber ER tut und kann tun. Ich kann nicht sagen, was es dazu braucht, oder ob überhaupt was gebraucht wird. Ich bin jemand, ich würde nie den DRUCK "Du glaubst nicht genug, du musst nur glauben und beten", aufbauen. Was ich denke, es ist Beziehung die wir zu Jesus leben und damit akzeptieren können, egal wie er handelt es ist gut. Es gibt noch einiges was bei mir nicht "geheilt" ist und vielleicht ich da auch "seiner Gnade" genügen lassen soll, wie er es auch zu Paulus mal sagte.

Aber Jesus hält sein Wort IMMER!! Heilung bedeutet nicht: Gleich, sofort oder auch nicht immer auf dieser Erde. Immer bedeutet auch; In der Ewgkeit! Bei ihm wird es keine Tränen mehr geben oder Schmerz oder Panickattacken!

Geh in Beziehung mit ihm, erlebe ihn ganz innig und beginne ihm zu vertrauen. Vielleicht ist das der Schlüssel...zu wissen, man braucht keine Panik haben, da ist einer der ist über alles der Herr und nix und niemand kann mir schaden.

Stelle dir vor in SEINER Hand zu liegen, geborgen und sicher. Übe es!!!! In der Zeit, wo du Pausen von der Panik hast!!!

Blessings