19. Aug, 2018

Ein neuer Bund mit ihm - der mich heftig fordern wird

Heute muss ich zwei Teile schreiben, denn es ist ne Menge los und ich habe zwei Themen. Einmal was mich selbst betrifft und dann habe ich gestern bei einem Posting von ERF bei Facebook eine kleine Welle los getreten. Ich habe Zeugnis gegeben, wie Jesus mich von Panikattacken geheilt hat. Ich hatte meine PN-Box voll, von Menschen, die noch mehr wissen wollen. Daher gleich noch ein Zeugnis, auf einer neuen Seite!

Hier soll es um etwas gehen, was Jesus mir heute morgen zugesprochen hat:

Ein neuer Bund mit ihm - der mich heftig fordern wird.

Wir haben ja das Thema loslassen, wie ich das schaffe. Das Thema zu vergeben, was auch für mich gerade noch schwer ist. Meiner Familie habe ich vergeben, aber den beiden Pastoren, die mir Schmerz aktuell zugefügt haben, da tue ich mir noch schwer. Aber ich will es so sehr. Daher muss Jesus mir helfen, er sieht mein Herz - das zur Ruhe kommen möchte. Es geht um meine Zunge und das betrifft den neuen Bund, was ich jetzt mal erzählen möchte:

Oft ist es so, dass ich sehr schnell in die Luft gehe und erst mal nicht nachdenke was ich sage. Ich möchte da mehr wie Jesus werden oder die Menschen, die schon weiter sind und in SEINER Gelassenheit leben. Wie hat es Jesus gemacht, wenn er angegriffen wurde? Er stellte eine Gegenfrage oder er ließ die Menschen einfach stehen und ging seines Weges. Manchmal schwieg er und blieb eine Antwort schuldig oder er ging in die Ruhe und Geborgenheit seines Vaters und vergab schnell. Klar ist Jesus auch mal laut geworden, denkt an den Tempel..wo er mit der Peitsche durch die Reihen ist. Nicht gerade zimperlich oder als ihn mal so paar Leuts abgenervt haben, weil sie einfach nicht verstanden und seine Worte sehr deutlich waren: "Ottergezücht", wurde da jemand genannt. Doch es ist ein geistlicher Zorn, dass ist wieder etwas anderes und steht noch unter der Ordnung von Gott. Auch bei uns! Kennt ihr Johannes der Täufer, wie deutlich er war. Gut es kostete sein Kopf, aber er war unverbogen.

Wisst ihr, wenn ihr euch aufregt, weil etwas nicht in der Ordnung Gottes ist und der Heilige Geist mit in dem Zorn ist, dann lasst dem freien Lauf. Weil, der Geist Gottes wird auch wieder Ruhe rein bringen. Ist etwas nicht unter einem heiligen Zorn oder der Geist Gottes wird nicht mit rein genommen, dann hören wir nicht auf Groll zu haben und schmieren ein Thema immer wieder aufs Brot.

So kenne ich das auch, ich rege mich über was auf. Wird es aber zu menschlich oder rege ich mich auf, ohne es unter Gottes Herrschaft zu stellen, wird es zum bitteren Selbstläufer. Das müsst ihr mal beobachten, wenn wir Christen uns über Dinge streiten und keiner nachgeben möchte. Oft sind es Dinge, die wir für richtig halten und doch so viel anders sein sollten. Ja manchmal hat auch so mancher Recht sich aufzuregen, ich auch. Doch die Weisheit in der Sache ist, die Umkehr, wenn ich über das Ziel raus geschossen bin. Den Kopf einschalten, bevor man redet oder schreibt. Denn Worte sind so schnell hingeklatscht und können oft nicht wieder gut gemacht werden oder zurück genommen, wenn sie ausgesprochen werden. Die Zunge ist ein Schwert!

Das ist jetzt der neue Bund den ich heute mit Jesus gemacht habe. Das wird heftig, denn ich bin mit Worten schnell und auch manchmal ganz schön hart. Viele denken jetzt, das es auch mal dran ist, aber das ist genau das, was uns Jesus lehren will. Sind die Worte gemeint um zum Nachdenken zu bringen oder sind es Worte, die mich über den anderen Siegen lassen sollen. Ich weiß, dass ist jetzt schwer zu beschreiben, was gemeint ist...aber sicher könnt ihr verstehen wie ich es meine.

Was gerade in der Minute passiert ist, ich hörte von einer Gemeinde, die jemanden der im Moment sein Leben nicht im Griff hat und in Sünde lebt, wieder beim Lobpreis mitsingen lässt. (Gottesdienst)...sofort könnte meine Waffe Mund los gehen. Weil es nicht mehr in der Ordnung von Gott ist und ich meine Vorstellungen jetzt preisgeben könnte, die sicher nicht falsch wären. Doch was würde es bringen? NICHTS!!! Was kann ich tun? Mich aufregen? Sie verurteilen, dass sie gegen Gottes Wort handeln? Sie richten? Schlecht über diese Leute reden? Bauchschmerzen bekommen, weil ....???? Ja könnte ich und in Vergangenheit war ich nicht besser darin, es nicht anders zu tun. Doch wem tut es am meisten weh??? Ja, uns selbst! Auch wenn ich im Recht bin, kann ich nichts tun. Außer, es Jesus abgeben und wissen, dass ER es richtig macht. Wenn es dran ist, wird er ermahnen, es klar machen etc. . Aber mich geht es nichts mehr an. Dies muss man aushalten lernen.

Denn wir Mensch haben so ein "Rechthaberkern" in uns und sollten den "Ichgebeesabkern" mehr aktivieren. Das macht unser Leben ruhiger und leichter!

Erst wenn Gott möchte, dass du für etwas den Mund aufmachst, wird er dafür sorgen, dass der Heilige Geist dir die Worte in den Mund legt und du gar nicht anders kannst. Dann werden die Worte das Gegenüber erreichen und treffen, wie Jesus es möchte und nicht wir selbst. (Könnt ihr noch folgen?) Und auch diese Worte können ein Zweischneidiges Schwert sein, aber gesegnet. Auch wenn sie hart rüber kommen.

Gut ich bin dabei und will das lernen. Nicht mehr auf alles springen und auch mal nachgeben und es Gott geben, dass das Gegenüber erkennt, das die Ansichten vielleicht nicht richtig sind. (Uh mein Kopf raucht, denn es ist ja auch sowas von mein Thema).

Das wird nicht einfach, die Finger still zu halten und/oder nicht zu allem den Senf zu geben. Aber ich muss sagen, ich freue mich trotzdem auf die Erfahrung die ich damit machen werde.

Ich will auch versuchen noch viel mehr in die Liebe zu gehen, Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern und Gutes von mir lassen. Ich bin ja nicht alleine, wenn sich das jetzt alles komisch anfühlen wird. Ich werde auch nie zur Schleimerin und Bauchpinslerin werden, dass will Jesus auch gar nicht. Aber mehr Friedensstiferin sein. Ja, das trifft es am Besten.

Wisst ihr, es gibt sogar Pastoren da draußen, die reden schlimmer als ein Bierkutscher oder Asso und meinen, sie reden in Vollmacht. Diese Leute haben sogar Nachfolger, die in die Irre getrieben werden. Schaut mal auf FB, da werdet ihr sie entdecken..rennt wenn ihr diese Bekanntschaft macht! Sie haben echt Charisma, dass man ihnen sogar das abnimmt, dass sie in Gottes Wort sind. Also Vorsicht! (Nebenbei erwähnt)

Wisst ihr, ich verabscheue die Unwahrheit, Ungerechtigkeit und überhebliche Menschen die nicht das sind, was sie vorgeben. Aber ist das immer unsre Baustelle??? Ich kenne Prediger und Leute die mit einem Zeugnis draußen sind und jedem erzählen, wie es geht und funktioniert mit Jesus zu leben. Doch was mir dann auffällt, erstens aufgrund ihres Zeugnisses und "Alles ist geheilt", können sie in der Öffentlichkeit nicht mehr dazu stehen, dass es ihnen gewaltig scheiße (ups, muss ich auch anders ausdrücken Weinen ) geht und versäumen damit den Segen und die unterstützende Gebete von denen, die an deren Mund kleben! Aber keiner dieser Nachfolger merkt, was da schief läuft...komisch?!! Zweitens: gehen sie aus dem Kontakt und sind nicht mehr zu erreichen oder wollen zu niemanden Kontakt. Weil die eigenen Worte eben nicht stimmen. Was denkt ihr, wie oft und viel Jesus geweint hat und auch mal verzweifelt war? Er war wahrlich unter Gottes Schutz, aber er kennt alle Gefühle, auch wenn man denkt alles läuft perfekt. Aber man sollte nie den Mund zu weit aufmachen und jedem erzählen, ich bin jetzt ein Heiliger, der in Allem nur noch Gott lobt und Dankt, egal wie elend es mir geht. Denn an den Taten, dem wie der Mensch sich verhält, erkennt man, wie wahr diese Worte sind. Daher erzähle ich sehr gerne die Dinge wo ich Heilung erfahren habe, aber auch mit der Gewissheit, dass ich immer wieder in Not, mich schrecklich verhalten kann und so gar keinen Bock zum Danken und loben habe. Gott weiß das, deshalb fleht, lobt und Dankt eben der Heilige Geist für uns weiter....! So easy. Wenn die Leute nur aufhören würden, alles viel größer zu machen, als es ist...dann würden sie dann nicht so unter Not kommen. Vorallem erkennen, dass Gott sie da aufmerksam macht...ihr seid immer noch auf dem Weg, nicht ALLES ist heil..da wärt ihr im Himmel und wie gesagt, mit dieser fehlenden demütigen Haltung, schneidet man sich geistlich auch viel ab. Denn jeder der Jesus folgt ist gleich viel wert, ob er auf der Bühne steht oder die Klos in einer Schule putzt (nur als Beispiel). Auch sollte man nicht Menschen folgen, sondern nur Jesus!!!

Blessings