29. Jul, 2018

Meine Reise mit Jesus nach Israel

Heute das erste Mal Wlan und ich denke an euch! Ihr kennt mich ja hier schon ein bisschen...! Ich bin mit wenig Erwartung nach Israel gestartet, mit der Einstellung: "Ich warte mal ab, was da so kommt!" Es sind wahnsinnig viele Eindrücke hier! Ich brauche etwas um sie zu verarbeiten! Aber es ist wundervoll hier und auch vieles was nachdenklich macht, wenn man auch für die heiklen Dinge sensibel ist. Ich bin es und frage Jesus so einiges. Gestern gab es wieder eine der Begegnungen, nicht nur unser Meeting, von mir und Jesus. Sondern etwas typisches für mich und Situationen. Gestern fragte ich Jesus, warum ich immer wieder in so was gerade und damit mich unbeliebt mache. Jesus:"es wird gebraucht und nicht jeder hat den Mut angesehene Menschen zu ermahnen Oder kritisch zu hinterfragen." Okay, wäre leichter ich hätte es manchmal auch nicht. Aber die Ergebnisse entschädigen sehr und ich bekomme neuen Mut. (wir fahren gerade mit dem Bus am See Genezareth herum, daher schreibe ich gerade in Etappen). Text geht bald weiter! 

ich werde mal erzählen: wir waren in einer messianisch-jüdischen Gemeinde. Dort dauerte der Gottesdienst zweieinhalb Stunden, nix getacktet, wie in unsren deutschen Gemeinden. Es gab eine Endzeitpredigt, eng am Wort. Der Prediger, ein kleiner geistlicher Star, in Deutschland auch sehr bekannt. Wieder der Hype, gerade von uns Besucher spürbar, wie dieser Mensch auf dem Sockel gestellt wurde. Ihr kennt mich. Er predigte gut und ich halte es auch da: Prüfet! Das Gute behaltet! Es gab nur eine Sache, die mir missfiel: Er verurteilte Menschen mit Tatoos und die eventuell mit zerschnittenen Jeans herum laufen. Einzelheiten wären jetzt zu viel. Nun ja, ich stellte mich in die wartende Schlange der Menschen, die ihn etwas anders sahen, ihr wisst schon. Als ich so in der Reihe stand, fragte ich Jesus, was sage ich genau? Er sagte nicht viel, nur dass ich es wissen würde. Das tat ich. Ups am Ende hatte ich den Mann ermahnt, wie konnte ich nur? Ich sagte ihm, dass er die Leute NICHT zu Jesus führt, die genau in das Schema passen, die er angeklagt hat, weil sie nicht unterscheiden, wenn das Bodenpersonal uns ablehnt, es Jesus nicht auch tut.  Ich wusste NICHT was Jesus gleich für mich hatte. Der Mann reagierte wie Jeder, der es gewohnt ist, angehimmelt zu werden. Er war angepisst! Ich sagte als erstes zu ihm: "Ich bin eine derer die sie angeklagt haben" und zeigte ihm die Tattoos. Dann meinte ich noch, dass ich total eng mit Jesus sei, auch mit Tattoos am Arm! Er nickte nur..."verlegen und doch etwas hochmütig" und würgte mich ab.  Wie gesagt, ich klage nicht ihn an, sondern, was er von sich ließ. am Ende unsres recht kurzen Gesprächs, wimmelte er mich ab. Ich ging mit Jesus ins Gespräch und fragte unsicher, ob es okay war...."Ja war es, auch wenn es sich falsch anfühlte, nicht in der Masse unterwegs zu sein"! 

Als ich aus der Gemeinde ging, zeigte mir Jesus warum es wichtig war: mitten in der Menge stand ein sehr junges Mädchen mit ihrer Mutter. Sie hielt sich den linken Arm. Sie war sehr traurig und die Mutter etwas aufgeregt. Jesus sagte zu mir: "geh zu dem Mädchen und sage ihr, dass ich sie liebe!" Ähm was? Ich schaute wieder zu ihnen und sah plötzlich ein großes Tattoo auf dem Arm des Mädchens. Würde sie mich verstehen? ....okay mutig hin: "I like your Tattoo" , kam von mir. Trauriges "Thank you" zurück von ihr. Die Mutter fast blass! Ich fragte ob sie englisch spricht. Das Mädchen gab mir zu verstehen "etwas"! Jesus: "sie wird verstehen". Ich blickte sie an und sagte: "Yeshua loves you so much, also with this Tattoo"!  "Realy?" kam schüchtern von ihr. "Oh yes, so much". Dann stiegen wir in ein kurzes intensives Gespräch ein. Am Ende war Mama und Tochter glücklich und nicht mehr unsicher, ob Jesus sie noch liebt!

Merkt ihr was?? Daher musste ich zu diesem "geistlichen Superstar"! Weil auch dieser nur weiß wie Religion funktioniert, aber weiß er von der Liebe unsres Herrn, von der echten Liebe?? Ich wünsche es ihm, das er sie kennen lernt, mit ihm so viele Pastoren und JEDEM der mit Jesus unterwegs ist! 

Blessings aus Israel