19. Jun, 2018

Wenn die Finsternis das Licht überschatten möchte - Jesus wird es niemals zu lassen

HerzHappy Birthday to me!Es ist fast ein Jahr her, dass ich diesen Blog begann. Genau am 11.6 und ich habe das Gefühl, es war gut Diesen zu starten. Fast 33.000 Besucher und regelmäßige Leser bestätigen, dass es gut war Jesus gehorsam zu sein. Trotz meiner Widerstände und so ein paar wenigen Angriffen in diesem Jahr. Doch Gott hat mich so unter einer "Käseglocke" wie ich es immer nenne und niemand darf mir schaden..so wie ER es versprochen hat.

Ich wollte diesen Geburtstag heute auch vergessen, mehr als den vor einem Jahr, als ich 50 wurde. Lustig, wenn ich die Zahl sehe und mein ältester Egostate tatsächlich 25 ist, ich da noch bisschen Nachreifung brauche. Aber das ist mal ein Thema für sich und kann durch aus mehr beschrieben werden, aber nicht heute. Heute habe ich was anderes aufs Herz gelegt bekommen. Nämlich darüber zu schreiben, wie Dunkelheit egal woher sie kommt, uns immer mehr in die Tiefe ziehen kann, aus der es kein entrinnen gibt oder geben kann, wenn wir uns nicht immer wieder klar machen: ES MUSS NICHT SO SEIN, wir entscheiden. Und glaubt mir, das ist so schwer wenn man in der Situation steckt. Ich höre die Aufschreie der Betroffenen, die so sehr leiden, die in der Psychiatrie sind oder Alleine in der Wohnung sitzen und keine Hoffnung mehr haben. Ich höre euer Schreien, was in mir auch ständig sehr laut ist, ich höre es so gut. So gut wie Jesus das Schreien von Euch hört! Auch das tut zu meinem Schmerz, unendlich weh. Es tut so weh, zu sehen, wie wir von der Umwelt stigmatisiert werden und behandelt, als ob unser Leid ansteckend wäre.

Gestern hatte ich wieder so eine heftige Krise und ich war gedanklich so out of Order, dass der Caritas-Psychologe mit mir ein None-Suizid-Vertrag machen musste. Keine lustige Sache, aber völlig in Ordnung für Verantwortliche, die mit uns arbeiten. Wie so vielen mit PTBS/Bordeline etc., geht es auch mir vor jedem Geburtstag so, dass ein Krise folgt und wenn du denkst, du bist ganz alleine auf dieser Welt, dann wird es immer dunkler.

Als ich heute morgen aufwachte, sang ich erst mal (oft ironisch) mir selbst ein "Happy Birthday to me", plötzlich merkte ich wie Jesus da war. Ich lag noch so im Bett und überlegte...wie komm ich am Besten dem ganzen heute aus. Doch der Heilige Geist legte mir ein Lied in den Mund, aus dem NICHTS: "Dir gebührt die Ehre". Das sang ich eine ganze Weile laut vor mich hin und dann machte ich Lobpreis an und sang für ihn, geleitet von SEINEM Geist. Das spürt man immer sehr deutlich. Ich zum Beispiel werde ganz ruhig in mir. Diesen Frieden, den ich mir für immer wünsche...ich denke ein Stück vom Himmel. Bei mir auch ein Stück heile Welt im Sturm, der immer noch tobt und noch nicht ausgestanden ist.

Davor wollte sich Wehmut einstellen, mein zweiter Blick ist meistens schon früh auf den was so in FB los ist und war. Da kam gleich eine Erinnerung, was letztes Jahr los war. Ein Bild, vom Frühstück mit Andreas letztes Jahr auf meinem Geburtstag...und wieder wollte die Dunkelheit seinen Schatten werfen. Doch dann kam das was ich oben schon erzählt habe. Ich ging auf die Hotmail um Emails zu checken, das Nächste was Jesus für mich hatte: Eine Schwester aus der Gemeinde hatte mir geschrieben, ein Mensch den ich mittlerweile sehr Liebe! Sie schrieb mir, dass sie die ganze Nacht über mich nachgedacht hat und auf dem Herzen hat, mich einzuladen..zum Frühstück! Wow. Sie wohnt knapp eine halbe Stunde von mir weg. Es war 7.45 Uhr, als ich das las. Ich rief sie an und bedankte mich, Jesus sagte, dass wir zu dritt dies heute machen werden. Klar sagte ich zu. Es war ein sehr schöner Vormittag.

Am Mittag kommt meine geistliche Sister, Tochter und Freundin (eine Person CoolCoolLautes Lachen) und wir gehen Kuchen essen. Diesmal auch mit Spike und klar Jesus. Am Abend gehen zwei Freunde und ich zum Essen, in mein Lieblingsrestaurant. Und jetzt kommts, das sind die Zeiten, wo ich echt klein und sehr demütig werde. Wo ich erkenne, wie falsch ich liege und wie der Feind Macht über mich in manchen Dingen bekommt. Meistens legt er mich an meiner größten Schwachstelle rein, mein Erleben: Die Einsamkeit, böse Menschen, die ärmste Sau der Welt zu sein. ES IST SO EINE FETTE LÜGE UND ICH FALLE IMMER WIEDER REIN.

So übel kann ich gar nicht sein. Es ist 12.30 Uhr und alleine in FB haben mich schon 70 Menschen angeschrieben und mir gezeigt, dass ich wohl doch kein Monster bin und so schrecklich, wie ich mich immer fühle. Neben dem, Geschwister und Freunde aus meiner Umgebung, auch Leute, mit denen ich weniger Kontakt habe, die auch zum Teil beleidigt sein könnten, aus verschiedenen Gründen. Seht ihr, wie Jesus dann als großes Licht in diese Dunkelheit scheint und sie vertreibt?! Darin erkenne ich das. Und mein schreckliches Erleben....wenn meine Psyche mal wieder abkackt: Wie ich dann verletze und gemein werde, aus Verzweiflung und tiefster Not. Ich hasse diesen Zustand. Heilung kann nur rein, wenn ich wie jetzt, es Demütig erfassen muss, vorallem wie ich zum Teil falsch liege. Klar gibt es das Gemeine auch, die Kämpfe die ich kämpfen muss. Die zwei Brocken, die ich noch überleben und überstehen muss, die mich wegzureißen drohen. (Loslassen einer lieben Person und das mit dem Führerschein).  Was sich für mich sehr bedrohlich anfühlt, aufgrund meiner Erfahrungen in der Vergangenheit. Mein Caritas-Psychologe nennt es immer den Eisberg, der Teil der unter dem Wasser ist und nicht mehr zu sehen und doch mit aktiv ist.  Der Töpfer klopft und schlägt den Ton hart, es tut unendlich weh. Doch ich muss noch ausharren und es annehmen wie es kommt. Das ist schrecklich, weil beides echt existenziell ist. Davor habe ich so Angst und ich muss darin lernen, ruhig zu werden, den Kampf kämpfen zu lassen. Doch ich mit meinem Temperament, sehr schwierig. Ich bin aufbrausend, gemein, verletzend und naja Betroffene wissen wovon ich rede. Dann kommt es , das ich Lebensmüde werde und mir nur noch Wünsche, bei meinem Herrn zu sein. Ich bin gespannt, wann ich mal als Zeugnis draußen sein kann. Jesus sagt mir: Elke das bist du schon, alleine das du mich in dem Elend unermüdlich bezeugst und mich nicht verwirfst". Ja ist was dran, aber ich würde gerne erzählen...wie es auch ist, die Dinge überstanden zu haben und nicht mehr kämpfen zu müssen. Aber die Ehrlickeit meiner Geschichte, diese tiefe Tiefen braucht der Herr, um euch, die auch diesen gleichen Kampf kämpfen zu zeigen "GIB NICHT AUF".

Eigentlich wollte ich heute über Gemeinde schreiben, ich wurde gebeten und dem möchte ich nachkommen, vielleicht schon heute Abend, dass ich auch mal das Positive von "meiner" Gemeinde beschreiben soll. Ja es war die letzten Wochen, Monate oft sehr negativ beschrieben und Menschen (vereinzelt) haben sich angegriffen gefühlt...doch ich meine und fühle viel mehr, als das was unter den Menschen abgeht, was verletzend ist. Ich liebe die Menschen dort, auch die, welche hinter meinem Rücken reden...aber davon will ich später berichten. Den Fokus auf das was GUT gelaufen ist, um mal ein bisschen zu reflektieren und dass der Eindruck etwas entschärft wird, alles ist böse und schlecht. Das ist nämlich eine Lüge. Aber wie gesagt, am Abend oder morgen mehr darüber.

Ich möchte jedem DANKEN, der mir heute seine Liebe gezeigt hat, der mir etwas Gutes ins Herz dadurch gepflanzt hat. Auch der kleinste Wunsch von euch, die kleinste Geste, lässt mich ein Stück Licht sehen. Danke dafür! Ich werde heute eine Entscheidung treffen mit JESUS zu sammen, was es ist, schreibe ich bald! Und jetzt freue ich mich um so mehr mit ihm am 28.7 am SEE GENEZARETH zu stehen und ihn für mich ganz alleine zu haben und ihm zu zuhören, was ER für mich hat.

Blessings ihr Lieben und DANKE für eure Treue!