13. Jun, 2018

Mein Leben die Popcorntüte - oder wenn du als Borderliner Jesus folgst

Ich könnte schreien, toben, weinen und mich echt von dieser Welt verabschieden. Es werden mir nur Steine in den Weg gelegt. Die Führerscheingeschichte geht in die nächste Runde. Nicht nur, dass jeder nur klug daher reden kann, aber keiner praktisch helfen kann. Nicht mal, mir seelisch bei stehen. Denn wenn man mich zum Mittagessen einladen würde, oder was mit mir machen, würde man ja Grenzen überschreiten. Christen......keine ausgebildeten Profis, die so reden müssten.

Leute mein Kopf raucht und ich glaube, jetzt in der Situation können mich nur noch Menschen mit BPS oder PTBS/ oder eigenen heftigen Leiden verstehen. Ich bin in der Hölle angekommen. So fühlt es sich an. Ich bin in dieser Mühle drin, mit dem Landratsamt. Gestern bin ich wieder zum Amt gefahren (mit Reservetank) und habe ein Attest hingebracht. Langsam wirds teuer, denn jedes Attest kostet mich 10 Euro und den sturen blöden Typen auf dem Amt reicht es nie was ich bringe und schicken die nächste Schikane hinterher. Jetzt soll ich, obwohl es nix mit der Suizidandrohnung zu tun hatte, belegen, dass ich nicht ständig einen hohen Blutdruck habe. Leute...jetzt Blutdruck messen...der wird irgendwo bei 180/150 sein...so angespannt wie ich bin. Wie soll ich da eine 24 Stunden Messung machen, wenn ich nur noch in Angst bin, was die noch so alles mit mir anstellen?

Ich bin so wütend, ich weiß für mich genau, wenn ich echt mal wieder von dieser Welt weg will, werde ich nicht mehr um Hilfe schreien oder was erwähnen (denn das geht mit den Leuten, die ich am Start habe, schief), ich werde dann entschlossen den Abgang machen. Denn man wird bestraft fürs Leiden und am Boden sein. Das ist die Realität in der ich bin, von allen Seiten vor Ort. Ein Mensch der mir sehr wichtig ist...darf mich nicht mal mit praktischer Hilfe unterstützen oder will es besser gesagt überhaupt nicht. Weil ich wohl doch ein Borderline-Monster bin. Ich kanns nicht mehr hören. Echt nicht.

Der Feind hat alles aufgefahren, was geht. Und wo ist meine Gebetsarmee hier vor Ort, ich meine bei mir. Wo ist der Trost und Beistand? Wo sind die Laberer, die ich immer so Missverstanden habe, all die Jahre, die doch nix gegen mich haben und so für mich sind. Nicht Einer ist zum Beten und in den Riss treten da. Und in der fetten Krise wird von mir das Abnabeln und aushalten erwartet. Wäre ich noch mehr eingebunden in Psychokacke (was ich sicher bald sein werde, wenn ich jetzt bald die Kurve mit Jesus nicht bekomme), dann würden mich Menschen verstehen. Ihr Betroffene hier auf der Seite, verstehen sicher wie es mir geht. Wie es ist, durch die Hölle zu gehen, weil man sich abgelehnt, abgestempelt und weggeworfen fühlt. Das ist für Normalos (wenn sie sich mal so nennen wollen) ein Klacks, dies weg zu drücken, das ist für uns Existenziell. Brutal wird die Sache, wenn die Menschen dich über Jahre angeblich verstanden haben, du geglaubt hast, die können mit dir umgehen...plötzlich tun, als ob sie nie was mit der Diagnose oder der Geschichte zu tun hatten. Ich dreh echt bald durch! Nächste Woche habe ich mal wieder Geburtstag, ich habe echt Angst, diesen Tag in der Geschlossenen zu feiern. Ich halte es hier nicht mehr aus. Damaris meine Freundin, versucht so gut es geht da zu sein, aber ich komme im Inneren nicht mehr zur Ruhe. Meine Freundin aus Berlin, Steffi ist auch Gold wert. Auch sie macht mir immer wieder Mut. Andreas versucht es auch, aber wie gesagt, es ist schwierig...denn er ist meine Bezugsperson und kann/darf/will nicht mehr helfen. Ich habe nur noch Angst und Panik. Ich soll mich zusammen reißen. Jemand mit Borderline soll sich zusammen reißenKrank...der reisst sich vielleicht zusammen....grrrrrrr.

Doch ich habe noch vertrauen in Jesus und werde niemals von ihm weg gehen. Auch wenn ich ihn nicht vestehe. Ich habe mal ein richtig gutes Lied raus gesucht, was echt Mut macht, hört es euch mal an:

 https://youtu.be/TpvbD4IIMms

Wisst ihr was ganz grausam ist, wenn man einen verkopften Menschen total gerne hat, man selbst aber nur emotional unterwegs ist. Das ist mehr als grausam, wenn man rational harte Worte um die Ohren bekommt und die Zwischentöne hören muss, die wirklich gemeint sind. Es tut so grausam weh.

Da tut das obrige Lied richtig gut...denn so ist Jesus und niemals ein Mensch!!

Leute ich weiß echt nicht wie es weiter geht. Ich war noch nie in meinem Leben so weit unten wie gerade. Und wenn ihr so den Blog lest, in der Vergangenheit, da waren die Probleme auch nicht wenig und schwierig, aber gegen jetzt Peanuts. Es wird mir gerade alles genommen. Wirklich Alles, mit der Insolvenz letztes Jahr fing es an und so geht es Schlag auf Schlag. Die Christen unter euch werden sicher an Hiob denken. Irgendwie hat es sowas davon.

Ich habe so Sehnsucht nach Hause zu gehen.......

Blessings