12. Jun, 2018

Bei manchen Christen bin ich der Loser - Doch für Jesus bin ich geliebt

Harte Gedanken mache ich mir heute und ich will sie sogar mit euch teilen. Wie ihr wisst, kommt von mir, obwohl Nachfolgerin Jesus keine schleimige-pseudo-christliche Dinge, wenn ich sie nicht so fühle. Ich bin jemand, die sogar richtig unbeliebt bei so manchen konservativen Christen ist. Habe sogar einen narzistischen Pastor (der aus der Nähe von Augsburg) an der Backe, der sich wie der Teufel die Hände reibt, wenn er diese Dinge liest. Richtig heftig so geistliche Kämpfe. Weil ich es wage, Dinge auszusprechen, manchmal sehr ungeschönt und ehrlich. Auch mit dem Gefühl was in mir ist. Und heute bin ich wütend, sehr wütend und auch sehr sehr verzweifelt. Ich kann einfach nicht begreifen was passiert ist und warum Jesus da so wenig eingegriffen hat. Aber sicher müssen alle Beteiligten, inclusive mir, viel daraus lernen. Wen ER liebt, den züchtigt ER.

Würde ich nicht an dem Herrn festhalten, Leute ich würde gehen. Oder wie Elia warten, bis es endlich zu Ende ist. Irgendwie habe ich auch das Gefühl, es entwickelt sich so langsam dazu.

Ihr habt ja die ganzen Dinge mitbekommen, die bei mir los sind. Das mit dem Führerschein, dass dieser mir entzogen werden soll, wenn der Gutachter kein gutes Gutachten erstellt (unter 500 Euro geht da gar nix und ich lebe von 280 Euro im Monat), wirft immer mehr Wellen auf. Ich habe das Gefühl, jetzt bin ich in die Willkür-Maschinerie der Ämter hineingeraten. Was soll ich sagen??? Da will Jeder Selbstmordprävention machen, erwähnt man es und jemand ruft "zu schnell" die Polizei, ist man vielleicht erst mal geschützt, aber die Keulen und Hiebe kommen danach. Man hat KEINE Zeit sich zu erholen oder sich neu zu orientieren. Ich würde, wenn ich wieder suizidal würde, kein Wort mehr sagen..ich würde einfach gehen. Das ist genau das, was mit so brutalen Aktionen wie Führerschein weg nehmen passieren kann.

Es reicht nicht, dass man in der Psychiatrie sitzt, darüber nachdenkt, ob man weiter machen will oder nicht und dann doch versucht, es irgendwie wieder zu schaffen. NEIN, da sind sie, die Christen, die noch mitmischen und dich weiter destabilisieren. In der tiefsten Krise, wo jede Kraft fehlt, wird mir gesagt...geh raus und mache einen Job. Geh raus und mache Lesungen....hör auf dich hinter der Vergangenheit zu verstecken, die ist vorbei. Ja shit, die ist vorbei, die ist bei Jesus. Aber die Reaktionen daraus....müssen umgelernt werden. Aber sie raffen nix. Sie hauen und hauen noch drauf. Dummheit oder Unwissenheit, wer weiß?

Ich höre schon wieder den Aufschrei, derer, die mich kennen und es lesen. Ich rüste mich schon wieder, dem zu Widerstehen, wo sie mich angehen...wie ich denn so über Gemeinde oder Geschwister schreiben könnte? Wie KÖNNTE ICH NICHT??? Fragt euch doch endlich mal das!! Warum es immer wieder sein muss, aufzuzeigen, wo Gemeinde versagt oder Geschwister mit ihrer Frömmigkeitund Gesetzlichkeit. Ich habe Geschwister, drei in meiner Umgebung, die für mich sind und auch hin und wieder den Kontakt suchen und wir was zusammen machen. Nicht oft, aber es gibt es. Doch die meisten haben nichts besseres zu tun, als mich hängen zu lassen. Ich war in der Psychiatrie und von meinem Ex-Seelsorger war nichts zu sehen und zu hören. Er war dreizehn Jahre JEDEN TAG zu erreichen und da. Erst als ich halb durch drehte....meldete er sich, aber immer noch im überkühlten Modus. Ein Egostate war beruhigt, dass er sich gemeldet hat, der Rest in mir, weiter absolut alleine gelassen mit der schrecklichen Situation,der ich ausgesetzt war. Eine neue Traumatisierung.  Zwei Geschwister waren zu Besuch. ABER KEINE VON DEN CHRISTLICHEN GESCHWISTERN BETET MIT MIR ODER UNTERSTÜTZT GEISTLICH. Was läuft da verkehrt. Ich kann froh sein ,dass ich mit Jesus die Beziehung habe, die ich habe.

Ich werde ermahnt nicht so viel über Gemeinde zu schreiben, wenn dann NICHT negativ. Das ist schon fast Manipulation. Ich werde geschimpft von allen Richtungen, denn ein Mensch der klagt ist ein unangenehmer Mensch. Aber das bin ich für sie ja auch, wenn ich nicht über die Gemeinde klage. Ich klage sogar allgemein über Gemeinden, nicht nur über die, die mich im Stich gelassen hat. Ich bekomme so viele Nachrichten und Mails von Betroffenen, die ähnliches schlimmes wie ich erlebt haben. Es ist nicht eine einmalige Sache, die mal irgendwo ist. NEIN, es ist eine himmelschreiende Angelegenheit, Unversöhntheit und manchmal Lieblosigkeit in Gemeinden und unter Geschwistern, Dies tut gerade doppelt so weh....mehr als in der Welt, wo es oft sogar liebevoller zu geht. Das verwirrt mich so und macht mich unendlich traurig. Ich habe vor einer Woche an die Ältesten geschrieben und ihnen mal mitgeteilt wie es mir erging in der Gemeinde und aufgezeigt, woran es liegen könnte, dass ich nie Fuß gefasst habe oder Anschluss gefunden habe. Unter anderem habe ich ihnen meine tiefe Not mitgeteilt. Ihnen erzählt, dass ich Suizidal bin und Hilfe brauche. Bis heute keine ANTWORT, nicht von einem dieser Leute, die mit mir dreizehn Jahre unterwegs waren. Was ist das??? Es wird echt so gehandhabt: "Die ist nicht mehr in unsrer Gemeinde, interessiert nicht". Gepredigt wird aber, sogar vor zwei Wochen: "Der verlorene Sohn, blablabla und dem verlorenen nachgehen...blablabla", hören die Leute sich überhaupt zu?

Ich wollte in der Gemeinde nur dabei sein, ein Teil davon. Immer mal wieder habe ich aufgezeigt, wo es mangelt. Aber es wurde nur als Angriff gesehen. Ich war teilweise so verzweifelt, dass ich NICHT sein durfte. Akzeptiert ja, als die chaotisch psychisch Kranke, die nix auf die Reihe bekommt...da ist, okay. Mein Buch, meine Lesungen und was zu fruchten begann, wurde NIE erwähnt oder mal zum Thema gemacht. TraurigAber nur nicht an sich ran lassen. Wenige, denke fünf, haben mich verstanden und zu mir gehalten. Ich habe das Gegenteil von dem erreicht, was ich wollte. Ich tat ihnen den Gefallen, mich endlich zu entfernen. Störfaktor Elke ist weg. Aber was ist das?? Ist das nicht total traurig.

Wie wurde ich ermahnt letzte Woche, oder sogar am Freitag...höre auf, auf die Geschwister zu schimpfen. Du erwartest zu viel, wir sind überfordert. Das sind immer die gleichen Worte. Da geht es nicht um Überforderung, da geht es nicht darum, dass ich "erwartet" habe, NEIN ICH WOLLTE NUR EIN TEIL DIESER GEMEINDE SEIN, EINEN PLATZ HABEN. MEHR NICHT. Aber die Schuld auf mich zu laden, ist so viel einfacher. "Blutsauger Psycho, alle ACHTUNG, GEFÄHRLICH"!  Zu viel erwartet???? Von wem denn und was??? Aufhören zu schimpfen,  kann ich machen, aber dann platze ich! Ich höre ständig: "höre auf über solche Sachen zu schreiben, mache NUR Jesus groß". Kann ich das, wenn sein Bodenpersonal so versagt?? Sind es nicht WIR die Jesus in der Welt repräsentieren??? Also was soll das?? Ich mache meinen Herrn groß, mein Auftrag ist, trotzdem es mir sehr schlecht geht....weiter den Betroffenen zu zeigen, dass es Jesus ist, der uns beisteht..nicht die Menschen. Menschen haben mir gerade mein Leben zerstört. Um so manchen wird sich Jesus kümmern. Manche haben es vielleicht nicht mit Absicht gemacht, manche...wollten mich los haben und ich wurde zuviel. Zumindest hat das sehr an mir gerüttelt, negativ. Ich habe gerade kein Selbstwert und überhaupt Wert mehr. Mir wurde gezeigt, es ist besser ohne mich. Ich bin einfach nur "der Loser", für den man sich schämen muss. Vielleicht stimmt es nicht, und ich nehme es gerade extrem verzerrt wahr. Aber wo sind sie, es mir anders zu zeigen?? So fühle ich gerade. ES TUT ALLES SO WEH.

Sie leben ihr Leben weiter, wie gesagt, um so manchen und darauf freue ich mich schon, kümmert sich Jesus und vielleicht kehrt auch mancher bald um. Ich bin die, die jetzt so viel an der Backe hat und richtig am ausflippen ist. Jeden Tag habe ich Krisengespräche, um einigermaßen stabil zu bleiben. Doch ich habe so eine Angst, wenn mir der Führerschein weg genommen wird. Damit würde man mir eine Menge Freiheit, nein sogar die letzte Freiheit weg nehmen. So komme ich wenigstens noch in andere Gemeinden, um Gottesdienste zu erleben. Oder einfach mal raus fahren. Mal anderes sehen. Das soll weg sein. Meine Sicherheit, wenn ich zum Arzt muss, oder Spike fahren zu können??

Da ich kaum ein soziales Netz habe, ist es nicht so einfach jemanden zu bitten.

Ich weiß nicht warum das Alles so kommen musste. Geistlich verstehe ich es, aber menschlich, nein! Ich kann im Moment sogar nicht vergeben und spüre auch Hass in mir. Ohhh AUFSCHREI unter Christen!! Gebt es doch einfach mal zu, dass auch ihr so Gefühle habt und erstickt nicht daran! Jesus kommt damit klar, Menschen nicht. Merkt ihr was? Daher gehe ich damit zu Jesus, denn Menschen vestehen NIX, nur Menschen die Betroffen sind. Die viel viel Leid tragen. Diese Satten, die gehen mir so auf den Keks. Aber wehe es kommt ein kleiner Lufthauch in ihr gestriegeltes Leben....oh oh .

Ich weiß echt nicht, wie es weiter gehen kann. Ich weiß es nicht. Wenn sie mir den Schein weg nehmen und ich Aktenkundig bin, UNSCHULDIG, dann gebe ich jedem den Psycho, den er mir unterstellt...über ich mache es wie Elia oder gebe mir sofort die Kugel. Chaos in mir und nur einer kann den Sturm stillen. Nur es dauert zu lange. Ich reagiere so heftig körperlich. Seit 5 Tagen habe ich eine heftige Neuralgie im Gesicht. Trigeminus (der heftigste Schmerz den es gibt) meine rechte Gesichthälfte ist fast taub. So angespannt bin ich. Oder einfach nur noch vergraben .....in der Wohnung und alles und jeden draußen lassen. Das Alles haben Christen jetzt an mir verbockt, es ist die Wahrheit. NEIN, daran bin ich nicht schuld, nur dass ich in eine Krise kam, mit der NIEMAND umgehen kann oder wollte. Das ist die Wahrheit. Hängengelassen von Christen, weggestoßen und verlassen. Weil ich zuviel bin.

Frust ist riesig, ihr seht es. Und trotzdem, welche die Jesus noch nicht kennen. Ich rede NICHT von ihm, sondern von einem Teil seines Bodenpersonal, Jesus ist treu und trägt mich sogar ständig, wenn ich nicht mehr gehen kann. Menschen NICHT, die labern nur, dass sie es tun, aber wenn es darauf ankommt, sind sie weg und so ist es meistens.

Ein Leben mit ihm lohnt sich immer, auch wenn man keinen Bock mehr auf diese Welt hat und den Menschen die darin sind. Aber leider gibt es keine anderen. ER gibt mir die Kraft immer wieder Hoffnung zu schöpfen (siehe Israel). Er gibt mir die Stärke meinen Mund für Minderheiten aufzumachen, mich zu outen und zu sagen, Ja ich gehöre zu Euch, die ihr schwach und kraftlos seid. Nicht zu den Satten, denen alles, was in ihre heile Welt einbricht, zur Bedrohung wird und Menschen raus reißen aus ihrer Mitte, die nicht kompatibel sind, ohne es zu merken. Selbst dafür sind sie zu blind. Aber das Mundwerk wird aufgerissen, wenn jemand das mal LAUT ausspricht und wagt zu kritisieren, dass sie damit viel Unheil anrichten.

Und doch gibt es die Mitgeschwister und dafür lohnt es sich, weiter zu machen. Geschwister in Jesus, die diese Misstände auch erleben in Gemeinschaft mit anderen Christen, die trotzdem ein Herz für ihr Gegenüber haben. ES GIBT SIE, ich kenne sie auch. Wenig in meinem Umfeld wie gesagt, da wird nicht mal zusammen gebetet oder Jesus "zusammen" groß gemacht....aber über FB habe ich tolle Geschwister kennen gelernt. Doch auch auf FB, wehe man macht mal ein negatives Statement und erzählt was einen verletzt....uuuuuuh nur nicht die eigenen Reihen beschmutzen oder kritisieren. Böse Elke.

Jesus selbst tut und tat es!!! Aber es wird nicht begriffen, sondern nur angegriffen....den der es wagt!

Was ich gerade nur tun kann, ist jeden Tag neu versuchen in SEINE Ruhe zu gehen. Menschen nicht zu hassen, sondern immer wieder vergeben 7x77 mal und das ist so schwer. Aber es stimmt, tut man (Frau) es nicht, dann wird man Bitter, es geht so schnell. Ich spüre so viel Wut in mir, die sich in Hass verwandeln möchte. Ich muss so viel lernen. Aber ich tue was ich kann, mehr geht gerade nicht. Wichtig ist...überleben, das ist mein Kampf gerade.

Blessings