17. Mai, 2018

Auch im Regen mit Jesus tanzen - es geht

Und so geht es im Leben...Sonne, Regen, manchmal ein Regenbogen um uns wieder etwas aufzuheitern und die Stürme nicht vergessen.

Hatte ja richtig gute Tage die letzte Zeit, dass sogar paar Leute schon dachten..das geht jetzt immer so weiter. Ich muss sagen, Angriffe habe ich ständig. Der Teufel will es nicht, dass ich nach draußen gehe und den Leuten erzähle, dass es das Beste ist was uns passieren kann - Jesus.

Mir ist es total bewusst, dass ich nicht den Dauerbliss habe und auf Wolke XY- rosa schwebe, bis an mein Lebensende.

Wie auch? Ich bin immer noch dabei mir ein Netz neu zu finden. Sehr erfolgreich bin ich noch nicht. Ich bin dabei mit meinem Ex-Therapeuten wieder einen Termin zu machen, damit ich mich gut vom Ex-Seelsorger lösen kann. Was alles andere als gut ist. Ich bin dabei für mich Gemeinde neu zu definieren und zu erspüren, ob ich das überhaupt noch möchte. Ich bin einfach nur enttäuscht, wobei ich auch meines dazu beitrage, so ist es nicht. Ich bin dabei..Leute los zu lassen, neue Menschen an mich ran zu lassen. Ich habe einen kaputten Drucker, kaum Geld zum Leben, das Auto hält hoffentlich eine Weile, niemand der mir renovieren hilft....Lautes LachenKrankokay..jetzt bekommt es einen komischen Touch und ich habe jetzt auch genug gejammert.

Wisst ihr, darum geht es nämlich. Zu vertrauen, dass es wieder besser werden kann und ich kann euch nicht erklären, wie ich das gerade mache. Seit gestern ist bei mir emotional die Kacke wieder am dampfen. Der Mensch, der mit mir ewig lange gearbeitet hat, versteht aufeinmal nur noch Bahnhof, als ob es das uns nicht gegeben hätte. Durch das Missverstehen kommt es ständig zu Verletzungen auf beiden Seiten und keiner von uns will das. Das ist echt ein Kampf nicht von dieser Welt. Schlimm, wir können es nicht stoppen, ohne das es schlimme Scherben gibt. Ich bin dabei, es vermeiden zu wollen. Aber das Borderline lässt es nicht zu, normal zu reagieren. Paar States auch nicht, denn die verstehen auch nur Bahnhof.

Okay, absolutes Gefühlschaos, was sich in meinem schreiben spiegelt. Was ich spüre..wie schnell will man die Tür -Suizid- wieder aufmachen. Aber ich will sie zu behalten. Nur wie halte ich diese Verletzungen und Schmerzen aus. Das Gegenüber sieht nur...dann müssen wir Abstand halten, alles beenden. Alles beenden?? Kann Mensch echt alles beenden, was getragen hat, eng war. Einfach so weg damit? Warum kommt von uns Vollidioten-Menschen nicht einfach: "Mensch, lass uns das alles vergessen und neu anfangen." Das ganze dann unterstützen mit etwas, was Beide gerne machen..um das als neuen Anfang zu selebrieren? Nein da schlägt man drauf, auf alles was an Worte kommt. Nix trägt mehr. Was ist da los mit uns Menschen??? Wir wollen das gar nicht, dass es so böse ist. Aber schaffen es nicht....aufzuhören sich selbst und den anderen zu zerstören.

Ja, ich weiß das "Mir geht es gut und alles ist super", klingt viel besser. Wisst ihr, was mich beruhigt und ich merke, dass es immer fester wird: JESUS ist in all dem. In dem wenn ich spinne und sautraurig, wütend und sonst was bin. Aber auch wenn die Sonne scheint oder ich im Regen tanzen möchte.

Auch die Krise hoffe ich wieder zu meistern. Ohne SV und altem Verhalten. Wisst ihr was mir heute bewusst wurde, die Klinik hat ihren Management-Vertrag gebrochen. Die hätten dafür sorgen müssen, dass ich nach der Klinik ein therapeutisches Netz habe, gerade wenn der Seelsorger weg fällt. Was natürlich äußerst fahrlässig war..aber es ist eben so. Ich könnte denen an den Karren fahren. Aber ich habe ja Jesus als meinen Thera und Begleiter. Er wird schon zeigen wie alles therapeutisch weiter geht. Und am 11. Juni sehe ich meinen Ex-Therapeuten........

Blessings