15. Mai, 2018

hören - sortieren - Vorbereiten, auf das was Jesus für mich hat

bin noch gar nicht so lange zu Hause...und es kommt mir vor, als ob es schon wieder ewig war. Alles was mir von Menschen "prophezeit" wurde, ist NICHT eingetreten!

Ich bin noch immer genauso ruhig und fern von dem Schlimmen der letzten Monate, wie vorher auch. Ich bin aus der Klinik raus, nochmal ins Krankenhaus um die Entzündung von der OP auszukurieren und keine Depression oder Krise folgte. Wie es mir Jesus versprochen hat.

Ich sehe mich echt immer noch, eine Woche bevor ich aus der Klinik raus bin, im Gruppenraum mit meinem Pastor telefonieren und rum schreien. In höchster Verzweiflung...und Jesus hat seine Finger in die Wunde gelegt und mir gezeigt, dass ich nicht recht habe und ER mich nicht verlassen hat. Ich wünsche mir so sehr, LEUTE, dass viele von Euch (am liebsten ALLE, die hier dabei sind) es erleben, dass Gott Wort hält. Wir Menschen NICHT, wir können es anscheinend nicht. ABER was ER sagt, ist und bleibt wahr! Da ist nix zu rütteln.

Was noch da ist und sogar sehr heftig, die Angriffe. Klar, denn so mancher wird noch aus der Hand des Teufels gerissen werden und Jesus in sein Leben lassen. Ich merke es jetzt schon. Alleine meine Gruppe aus der Klinik und die Theras mit denen ich klar kam, haben meine CD in die Hand gedrückt bekommen. Manche haben mein Buch gekauft, ohne zu wissen, was sie da alles erfahren werden..und Jesus ganz anders kennen lernen werden. Ich säe, ER bekehrt.

Jesus sagt zu mir: "Ich möchte dich Ende des Jahres draußen sehen bei den Menschen". Was so zu sehen, ist für mich, no Way, wie soll das gehen? Keine Leute dahinter, die vor Ort sind und mit mir organisieren. Keine Gemeinde im Moment, die aussenden könnte. (Weil Menschen das Perfekte wollen, aber wo bitte war in der Bibel Einer von denen, die für Gott unterwegs waren, perfekt?? Nicht einer). Keine Ahnung ob ich da wohnen bleiben werde. Keine Ahnung wo ich geistlich auftanken kann. Bin im Moment ein Nomade. Doch Jesus hat mir schon vor langen Jahren klar gemacht, dass ich kein Gemeindehopper werden darf. Das wollte ich auch gar nicht. Wenn er eine Gemeinde hat, wo ich hin soll, dann wird er es mir zeigen. Geht es zurück, warum auch immer (Jesus kapiert man nicht immer), werde ich auch da gehorsam sein. Ziehe ich weg und er macht alles brand new.. auch okay. Bin dabei. Bin ja ledig und frei. Keiner außer ER kann mir rein reden.

Achja, Angriffe...neben dem das da NIX ist Erröten, zumindest ich es noch nicht sehe, habe ich ja in der Klinik auch nicht und im Leben nie daran gedacht, dass ich jemals in meinem Leben wieder sagen würde," ich LEBE wieder gerne" (huch, erschrecke immer noch). Es kommen immer noch Menschen, die sich als Sprachrohr benutzen lassen und erzählen mir, was X oder Y nicht alles böses über mich erzählt. Jesus schleift mich da gerade. Ich bin so temperamentvoll und kann da echt explodieren, wenn ich sowas höre. Ich habe die Gabe..sehr sehr ehrlich zu sein und es ist mir egal wen ich vor mir habe, dass ich die Person anspreche. Meist kommt raus, dass es gar nicht wahr ist und oft ein geistlicher Angriff. Aber lieber wird es geklärt, bevor man in der Lüge lebt.

Das habe ich jetzt lange genug gemacht, mir eingebildet, dass es gut werden kann und mancher Mensch seine Meinung über mich ändern würde. Jesus lehrt mich gerade, es ist EGAL was ein Mensch über mich sagt. Denn ist es schlecht, sollte dieser selbst für sich prüfen, woher kommt diese böse Wurzel in seinen Gedanken und warum muss er das tun. Da nehme ich mich nicht aus. Auch ich kann echt grrrrr eklig werden. Nur ich bin so weise (sag ich jetzt mal so) lass mich belehren und es tut mir auch leid, wenn es passiert ist. Ich kann zu dem Menschen gehen und sagen, dass es mir leid tut. Wenn es ehrlich ist! Heucheln würde ich nie! Geht auch gar nicht, denn Jesus weiß wie wir im Herzen unterwegs sind. Das was aus dem Mund kommt, ist nicht immer wahr. Kein Christ ist davor gefeit. Gar nicht aus Boshaftigkeit, sondern aus Angst vor Konflikten. (Was ich kaum habe, daher bin ich manchmal echt in den Minenfeldern unterwegs und auch sehr unbeliebt). Aber in der Klinik wurde mir immer rückgemeldet, dass viele dies auch gerne so hätten. Okay so ein Mittelding wäre für mich nicht schlecht. Aber der Töpfer ist dran.

Ob ich jeden Tag lache und Juhuuuu? Nope. Ich bin bisschen wie Elia und Co. Sage ja, Stachel im Fleisch (nicht Fleisch im Stachel, wie es mir passiert ist falsch zu schreiben...peinlich). Gestern war ich den ganzen Tag mit heftigen Blutungen und Schmerzen im Bett oder Sofa gelegen. Drei Wochen nach der OP. Sollte so nicht sein, aber bei mir ist selten wie was sein soll. Ich gab dem nach und sagte: "Okay, dann heute den ganzen Tag Ruhe geben und einfach entspannen, nix tun." Ich habe es gut ausgehalten. Keine leichte Übung.

Andreas vermisse ich trotz allem, auch wenn ich im Moment mehr wütend bin auf ihn. Aber das ist, weil ich umlernen muss. Jetzt alles mit mir und nur noch mit Jesus auszumachen. Naja und dann will ich doch im Hier und Jetzt mit dem Therapeuten arbeiten, dann kann ich mich auch wieder mehr entlasten. Aber Andy war einfach fast dreizehn Jahre meine Vertrauensperson und das von 1000 auf 0, dass ist so brutal. Wenn ich da nachdenke, dann kommt schon Traurigkeit hoch. Weil ich es nicht verstehen kann. Aber ich denke, wir müssen da echt die Zeit arbeiten lassen. Ich will es nicht ganz aufgeben oder glauben, dass er so ein AL ist und mich echt wie eine heiße Kartoffel fallen lässt. NEIN das glaube ich nicht. Er hat es die ganzen Jahre zumindest anders behauptet. Das er nicht geht, ich hoffe, er hat es nicht einfach so dahin gesagt.  Es braucht einfach Zeit und Heilung. Wir haben uns in meiner langen Krise,  sehr verletzt. Aber das ist auch Reifung...es aushalten. Betroffene werden jetzt sicher den Kopf schütteln, weil es eine schwere Übung ist. Verlassenheit und Vertrauensbruch auszuhalten. Ich weiß, ist es und doch spüre ich den Frieden...das geht eben nur, mit Jesus. Worte können es gar nicht erklären.

Im Moment taste ich mich auch wieder an seelsorgliche Hilfen zu leisten. Das heißt ich und Jesus hören anderen zu und versuchen mit den Leuten einen Weg zu finden. Ich kann es aber nicht regelmäßig machen, weil ich nicht die Berufung dafür habe, wenn dann nur wenn Jesus mir hilft, da zu sein. In der letzten Woche wurde ich zweimal mit Leuten konfrontiert, die sich das Leben nehmen wollen, ihr Leben aufgeben. Was mir auffällt und das war bei mir auch so...es tut so weh und es nervt Betroffene so heftig, wenn der Andere erzählt, wie ihm geholfen ist. Aber ich kann ja nichts anderes tun, ich kann nur erzählen, dass genau vor drei Wochen noch, ich mich von dieser Welt verabschieden wollte und im tiefsten Dunkel war, inklusiver heftigen Aggressivität gegenüber jedem. Und es ist vorbei und ich WEIß, dass JESUS das für JEDEN tun will. Nicht nur für mich oder auserwählte Leuten. Nein für dich, dich und DICH!! Ich wünsche mir, dass die Beiden, mit denen ich da im Kontakt bin, es spüren können. Nach dem Gespräch mit mir ins Gespräch mit Jesus gehen und ihm alles an den Kopf klatschen, dass sie frei werden, von den Angriffen des Feindes.

Was es dazu braucht. BEZIEHUNG zu JESUS. Das ist ALLES. Nicht wenn es uns gut geht, ist er toll und Super...nääää, auch wenn es und rotzdreckig geht!!! Darum geht es! Spüre mal rein, was ich damit meine!

Heute habe ich meinen Schreibtisch aufgeräumt und bin mit Jesus durch gegangen, was ich so alles in Angriff nehmen soll. Raus kam: die Biografie zweiter Teil, ganz anders als ich es damals plante. Dann zwei Jugendromane, die ich christlich umschreibe. Für Kids von 12-16 Jahren. Ebenso soll ich Vorträge vorbereiten für unterschiedliche Menschen und Gruppen. Lesungen organisieren. WHAT the ... Wie soll das gehen? Zwinkern

Fragte ich beim ersten Buch auch, hatte riesen Respekt und Angst....bla bla bla, es kam wie es kommen muss, wenn es im Plan von Jesus ist...ER hat das Ruder in der Hand, die Führung. Er macht es wieder, ich kann nur tun, was ER mir sagt. Alles andere kommt. Herzen erreichen, vielleicht Medien etc. etc.

Ich habe heidenrespekt davor, aber ich VERTRAUE. Wem sonst, wenn nicht ihm.

Was denkt ihr?

Blessings