9. Jan, 2018

Elke, warum leidest du so - wenn du doch an Jesus glaubst

Ja diese Frage stellen sich und mir so Einige. Selbst mancher Christ hat keine Ahnung warum ich so leide wie im Moment.

Meine Seele hat im Moment eigentlich keine Pause. Oft denke ich, mensch Jesus hol mich halt nach Hause, oder wenn es so Aussichtslos erscheint wie jetzt gerade, kommen auch andere Gedanken hoch. Nämlich selbst ein Ende zu setzen.

Jetzt kommt Jesus ins Spiel, bei mir ist es so...in dem ganzen Mist ist er es der mich hält und weiter gehen lässt. Mit einer übernatürlichen Kraft, die mich trägt und in der hohen Verzweiflung mich nicht die letzten Schritte gehen lässt. Ja ich bin gerade verzweifelt, die wenigen Menschen um mich herum auch, denn sie sehen das Leid und können nur wenig helfen. Schlimm ist es bei mir in der Nacht, wenn sich Gedanken, Gefühle, Flashbacks oder wie vorgestern schlimme Schmerzen den Weg bahnen. Keiner da ist, dem man den Alptraum erzählt, dem man sagen kann halte mich einfach mal fest  oder kannst du mich ins Krankenhaus fahren. Doch wer ist da? Ja Jesus und er hält mich auch da. Wie gesagt übernatürlich, denn ich selbst würde das NICHT überleben. 

Wenn ihr unten auf die Seite schaut, fast 17000 Besucher auf der Seite, viele stille Leser. Viele die da abgeholt werden, wo sie ihren Gefühlen keinen Ausdruck mehr geben können. Sie erkennen sich und beginnen zu reflektieren oder auch ihren Mund zu öffnen und teilen mit wie es ihnen geht. Es ist so wichtig andere Menschen dafür zu sensibilisieren. Die Kranken brauchen den Arzt, das sagte Jesus selbst. Wenn aber nur Zeugnisse da sind....wir sind forever geheilt und der Weg mit Jesus durch das Leid nicht beschrieben wird, was ihr bei mir live miterlebt, kann man die Menschen die im Leid und ohne Hoffnung sind kaum abholen. Das ist ein anderes Denken, das man im Leid hat! Schwer zu erklären.  Schaut mal Nick Vujic an oder Samuel der bei Wetten das ..den Unfall hatte. Nur als Beispiel. Ich denke diese Gedanken regen etwas zum Nachdenken an.

Ja mir geht es sehr schlecht, ich fühle mich Alleine und Hoffnungslos. Aber ich will es glauben, dass es ein Jetztzustand ist. Wenn ich dem nicht glauben will, dass es anders wird, dass auch ich mal glücklich sein darf, vor dem Himmel noch...da hat mir Jesus Menschen an die Seite gestellt, die es für mich fest glauben und es mir immer wieder sagen, obs nervt oder nicht. Denn in Krisen tun gute Worte manchmal sehr weh, aber deshalb, weil es in dem Dunkel wie ein Hohn klingt.

Jesus los lassen niemals! 

Ich werde weiter kämpfen. Plane noch mal einen Klinikaufenthalt in der Hohe Mark oder hier vor Ort, mal sehen wo Jesus will das ich hin gehe..ich werde gehen. Was auch trägt, durch meine Offenheit sind so viele Beter an meiner Seite und das scheint auch mächtig zu tragen! 

Jetzt muss ich erst mal den Krankenhausaufenthalt wieder überstehen und dann  weiter Schritt für Schritt, auch für dich "stiller Leser"..um auch dir in meinem schlimmen Leid (klingt heftig, aber es ist schlimm) noch Hoffnung zu schenken! 

Und Jesus, ob du ihn schon kennst oder nicht, will dich wie mich, fest in seine Arme schließen. Meine Sehnsucht...nur einmal ganz lange gehalten werden, von jemanden der auch mich echt liebt. 

Stay strong!

Blessings