Das ich mich nicht rühme - kein Überheben über andere

 

Gott selbst hat dafür gesorgt, dass ich mir auf die unbeschreiblichen Offenbarungen, die ich gesehen habe, nichts einbilde.

Deshalb hat er mir ein quälendes Leiden auferlegt.

Es ist, als ob ein Engel des Satans mich mit Fäusten schlägt, damit ich nicht überheblich werde.

Dreimal schon habe ich Gott angefleht, mich davon zu befreien.

Aber er hat zu mir gesagt: "Meine Gnade ist alles, was du brauchst! Denn gerade wenn du schwach bist, wirkt meine Kraft ganz besonders an dir." Darum will ich vorallem auf meine Schwachheit stolz sein. Dann nämlich erweist sich die Kraft Christi an mir.

Und so trage ich alles, was Christus mir auferlegt hat - alle Misshandlungen und Entbehrungen, alle Verfolgung und Ängste.

Denn ich weiß: Gerade wenn ich schwach bin, bin ich stark. (Aus dem 2.ten Korintherbrief)

 

Was für Hammerworte von Paulus! Ihr seht es gibt in der Bibel eine Reihe von Menschen die Leid trugen, die Depressiv oder angeschlagen waren und NICHT geheilt wurden. Weil es einfach für ihren Dienst nicht getaugt hätte, wie hier bei Paulus. Er erklärt es sehr gut, warum es Gott zu ließ, dass er gepeinigt wurde.

Heilung ist bei den Christen ein großes Thema. Ein Thema was auch viel Verwirrung stiftet. Warum heilt Jesus den Einen und den Anderen nicht?

Ich denke letztendlich, kann dies jeder nur mit und vor Jesus bewegen. Keiner kann zum anderen sagen: "Bei mir war es so und so. Mach es auch so, dann wird das schon!"

Bei mir zum Beispiel ich bin jetzt 50 Jahre alt auf dem Ausweis, ihr wisst ja Egostate-Disorder. Aber darüber schreibe ich ja auf den anderen Seiten ;-),  ist es so, ich redete mir ein es sei alles geheilt und ich müsste genau das der ganzen Welt erzählen.

Dabei bin ich punktuell geheilt und Jesus will, dass ich genau über meinen Weg den ich jetzt gehe rede, das was JETZT ist. zuviele sind da draußen und erzählen immer wieder in hunderten von Veranstaltungen, immer wieder ihre Geschichte, wie sie ganz geheilt wurden.

Was auch ne Menge Mut macht und erst mal gut ist und deren Weg, den Jesus mit ihnen geht. Ich denke, es gehört eine Menge Kraft und Mut dazu, wie Paulus...den Weg zu gehen als Zeugnis. Das nicht sofort oder überhaupt nicht geheilt werden auszuhalten. Das Licht für anderen zu sein, in dem man mit ihnen und wie sie leidet. In dem man erkennt, wie das ist, wie weh der Schmerz tut in dem sie stecken.

Erst als ich das losgelassen habe zu denken, dass alles geheilt ist und ich durchstarten könnte, bin ich authentisch unterwegs. Erst mal hier und aktiv im Internet. Der Weg ist das Ziel. Jesus will mich, genau wie ich jetzt bin und auf dem Weg, auf dem ich bin, mich nach draußen schicken.

Ja ich denke da wie Paulus, geht es zu glatt...wird man leicht überheblich und denkt man ist was besonderes.