siehst du was vor Augen - oder was im Herzen

 

Der Himmel über Bayern ist irgendwie kaputt, ich hoffe er wird bald wieder repariert. Es regnet in Strömen. Da habe ich dreimal keine Lust raus zu gehen und Spike auch nicht. Nun, es hat auch was Gutes, an den Tagen, wenn ich von der Laune her stabil bin, bin ich sehr kreativ und habe eine Idee nach der Anderen. Aber ich muss schauen, dass ich strukturiert vorgehe. Heute schreibe ich erst mal hier, was mich wieder mal so bewegt. Dann muss ich den alten Laptop raus kramen und schauen, was ich schon vom Jugendroman geschrieben habe und den rüber schicken auf meinen neuen Lappi. Denn diesen Roman hätte ich gerne dieses Jahr zu Weihnachten fertig. Dann schwirrt gerade ein neuer Poetry in meinem Kopf rum, der auf Papier will. Mal schauen, ob ich es heute noch schaffe.

Erinnert ihr euch, als ich begann den Blog zu schreiben. Wie schlecht es mir ging? Und Wochen davor war ich suizidal und wollte gar nicht mehr auf dieser Welt sein. Ich habe so mit Jesus gerungen. Doch auch in der Krise machte ER mir klar, dass ER noch was mit mir vor hat. Ich konnte das nicht mehr fühlen. Nur noch diese Ohnmacht, dieses absolut falsch zu sein in dieser Welt. Alte Gefühle, die heftigst Akut wurden. Einmal Hölle hin und zurück. Oder wie ich es nenne, mein Leben die Popcorntüte. Manche schon engere Freunde auf FB bekamen es live mit, als ich in die Klinik musste und keinen Mut mehr hatte. Sie trugen mich im Gebet.

Heute, rückblickend verstehe ich alles was passiert ist, wie Jesus mich korrigiert hat und wo ER mich haben möchte. Ich bin keine von denen die breit grinsend auf der Bühne steht und jedem erzählt "Ich bin geheilt". Es geht bei manchen gar nicht wirklich um das Zeugnis, sondern um das, was sie für sich rausziehen. Was andere Menschen, die sie anhimmeln, geben. Ganz falsche Motive, die vielleicht am Anfang die richtigen waren. Klar sind Menschen draußen, die echt geheilt sind. Und diese sind sehr Wertvoll.  Ich denke, jeder Mensch im Glauben wird punktuell geheilt und trotzdem wird man immer wieder etwas haben, was einem schleudert und wenn es der Tod eines geliebten Menschen ist.

Was Jeder hat und JEDER erreichen kann, ist die Heilung nicht mehr abhängig von dieser Welt zu sein und was sie bietet. Ein Alkoholiker zum Beispiel kann lernen, dass es besser ist, sich im Glauben zu bewegen und Jesus zu folgen, als der Sucht. Aber ich bin sicher, bei JEDEM bis auf wenigste Ausnahmen, geht jeder einen individuellen Weg, bis er sagen kann: "an der Stelle ist Heilung passiert".

Wo ich selbst Spontanheilungen erlebt habe, waren an meinem Körper. Ich wurde spontan von einer Leukämie geheilt. Vor zwei Jahren von einer Darmperforation, die tödlich hätte verlaufen können. Doch ich bin mir sehr sicher, dass seelische Probleme, egal wie man das Kind nennt, IMMER von Gott nicht spontan geheilt werden, sondern der Mensch etwas lernen muss.  ER den Prozess zur Heilung und bei manchen auch in die Vergebung, langsam vollzieht. Wo am Ende wirklich die komplette Heilung steht und selbst, wenn sie erst im Himmel ist. Ich kann euch sagen, wie es bei mir ist. Und das ist auch mein Auftrag, es euch zu sagen und damit raus zu gehen:

Wisst ihr, bevor ich Re-traumatisiert wurde im Oktober, begann ich auf der Bühne zu stehen. Nur ich war an die falschen Leute geraten, die mich mehr vermarkten wollten, als mein Zeugnis und mein gehen für Jesus. Ich war so manipulierbar und unwissend, habe denen fast aus der Hand gefressen. Einer davon ist auch mit seiner Geschichte draußen. Blenderisch den Menschen seine unglaubliche Geschichte erzählt und es schafft, sich eine Fangemeinde zu ziehen. Menschen, die so gepolt sind, ihn vor allem was mal als Kritik kommt zu verteidigen. Was ganz komisch ist, seit der Retraumatisierung, sehe und höre ich nichts mehr von diesem Mann, oder den anderen. Ich denke es ist auch ein Schutz, den ich von Jesus habe. Denn diese Menschen sind so manipulativ, dass man das einfach nicht rafft. Gerade wenn man unbedarft ist. Aber genau diese, saufen den Champagner und fahren fette Autos. Jesus wusste nicht mal wo ER seinen Kopf hinlegen sollte. War Kilometerweit zu Fuß unterwegs. Lebte uns Bescheidenheit vor.

Okay, bisschen abgeschweift. Aber ich hätte fast angefangen, mich auf diese Leute einzulassen und auch ihren Zirkus, der NICHT von Jesus gewollt ist. Man was sind da draußen blinde Menschen, die von solchen Leuten verführt werden.

Tagtägliches Brot in Facebook. Ich habe mir abgewöhnt auch nur irgendjemand zu warnen, der ihnen folgt, denn sie wollen es nicht hören. Gestern erst habe ich es erlebt, wo es wieder ein neues Opfer dieser "Bühnenchristen" die sich auch zum Teil Pastoren nennen, gab. Wir sind schon fünf Leute, die recht stabil waren, mit ihnen Kontakt hatten und ALLE suizidal und schwerst depressiv wurden. Was ist das für ein unguter Geist, was von denen aus geht? Mal geistlich gedacht. Alle die Jesus noch nicht kennen, dürfen mich gerne fragen, was ich da rede.

Ich war dann doch nach meiner letzten Lesung die trotz allem, sehr gut lief,  bereit, dass alles los zu lassen.                                                                             Ich spürte, dieses Show-Leben hat Jesus mit mir nicht vor. Sondern wahrhaft den Menschen mein Zeugnis weiter geben. Da gibt es echt richtig wahre Leute da draußen, denen man Jesus und die Liebe zu den Menschen abpürt.

Ich brach im Oktober total zusammen und kam wieder auf den Level, den Menschen durchleben, die unten sind. Depression, SV, Suizidalität, Flashbacks und Dissoziationen. Das volle Programm. Damit zeigte mir Jesus, in dem ER es sicher schweren Herzens zu lassen musste, aber ich trotzdem immer unter seinem Schutz, dass ich ganz schnell umkehren sollte und begreifen, dass ER mich bei den Beladenen sieht, um ihnen Hoffnung und Licht zu bringen. Ihnen zu erzählen, wie Jesus uns durch trägt und wie man Stück für Stück Heil werden kann. Wie er punktuell heilt. Bei mir zum Beispiel sind die Panikattacken, echt komplett weg. Die sind "geheilt", auch in der schweren Zeit jetzt und davor, nicht eine Panikattacke. Und ich litt schwer darunter.

Auf dem ganzen Weg bin ich auch nicht alleine. Hätte ich meinen Seelsorger (Andreas) nicht, wäre ich jetzt tot. Er begleitet mich seit 12 Jahren unermüdlich und ist wie ein Fels in der Brandung. Okay. Lange Rede (mal wieder) kurzer Sinn. Jesus will mich nicht auf der christlichen Show-Bühne mit den besten Hotels und fetten Mercedes, sondern an der Front, wo ER war. Das möchte ich tun. Nicht großkotzig, wie es fast passiert ist..den Menschen sagen.."bete dann wirst geheilt, glaube genug, dann wirst geheilt etc.", sondern zu sagen: "Schau, ich sage dir, wie es bei mir war und wie es bei mir ist. Schmerz, Tränen..alles kennt Jesus und Seine Hand ist da und er will sie dir reichen, wie er sie mir gereicht hat. Mit ihm gehen wir da durch". Und was passiert sind punktuell Wunder, die wir alle erleben werden auf dem Weg und das Durchgetragen werden, durch das DUNKEL. Hoffnung was JESUS schenken will. Es ist nicht erklärbar, ER macht es einfach.

Es ist schlimm, wir sehen oft was vor Augen ist. Aber Gott sieht das Herz. Er sieht wie ehrlich wir es meinen. Er sieht ob wir eine Show abziehen. Er sieht zu welcher Ehre tue ich was. ER sieht ob ich mich abmühe und es aus Liebe zu ihm tue, oder aus Liebe zu den Menschen. Er sieht zu welchem Ruhm, der Mensch draußen ist.

Ein kleines Beispiel habe ich noch:

Ich habe ja aufgerufen für ein Auto für mich zu spenden, dass ich wieder mobil werde, dass ich weiter in die Aktivität gehen kann und wenn es kriselt die Möglichkeit habe, meine Ärtze etc. zu erreichen. Die Erklärung findet ihr auf der Seite, wo ich zur Spende aufrufe.

Die am meisten Kritik haben, sind Geschwister (Christen),  die nicht prüfen um was es geht. Sie kennen mich nicht, stecken mich in eine Schublade, was aber meistens ihr eigener Spiegel ihres eigenen Tuns ist. Denn meistens ist es so, dass ich jemanden was unterstelle, wo ich selbst eine Baustelle habe. Auch hier gilt es: beurteilen Menschen nach dem was sie DENKEN zu sehen, oder versuchen sie liebevoll ins Herz zu schauen?

Wisst ihr, wenn ich betrügen würde, jemanden über den Tisch ziehen wollte..würde ich sicher nicht so eine Seite machen, würde ich sicher nicht so in der Öffentlichkeit sein. Wie dumm wäre das? Ich könnte JESUS Name nicht in den Mund nehmen. Ich glaube Jesus würde sofort aufdecken, wenn in seinem Namen Ungerechtigkeit passiert und ich meine Geschwister und Menschen bescheißen würde. Ich liebe meinen Herrn zu sehr, als das ich SEINEN Namen missbrauchen würde. Ja es gibt die Betrüger, die sich nicht mal scheuen, den Namen des Herrn für Geld zu missbrauchen. Aber diese Menschen dienen ihm nicht.

Ich selbst lebe nur, weil Jesus über mir ist und immer an meiner Seite. Wenn ER möchte, werde ich das Geld bekommen für ein Auto, auch wenn einige dabei sein werden, die schlechte Gedanken haben. Ist halt so, wenn es an den Geldbeutel geht. Da sind viele Menschen einfach vorsichtig oder eben auch geizig. Manche neidisch und provokativ. Und auch sehr fromme Sprüche kommen, wie vor paar Tagen: "Wie kannst du Depressiv sein, wenn du Wiedergeboren bist?"

Also ich stehe vor meinem Herrn und ich stehe vor mir selbst. Mir kann man echt trauen. Ich habe eine steile Karriere mit Kohle (im Namen Jesus) und einem neuen Auto, was mir versprochen wurde etc. alles in den Sand gesetzt, weil es nicht Jesus Plan war. Ich bin wieder auf den Boden, ich habe mich dem gestellt, was wieder aktiviert wurde. Warum? Weil es meine Schule war und der fette Geldbeutel nicht mein Ziel ist. Sondern das Ziel ist, die leuchtenden Augen zu sehen oder den Menschen zu umarmen, der von Jesus hört und Liebe erleben darf. Der wieder Hoffnung schöpft. Das wiegt mehr als Geld und Prunk. Mehr möchte ich nicht. Um da hin zu kommen, werde ich, wenn es wieder los gehen soll, ein Auto brauchen. Zur Stabilität jetzt und zum Gehen zu den Menschen.

Alles andere wird Jesus machen. Er wird mir vielleicht auch mal ein schönes Hotel geben in dem ich übernachten darf, aber ER wird mich auch zu armen Leuten schicken, wo ich meinen Kopf zum schlafen legen soll.  JA, dreimal JAAA sage ich auch dazu. Aber schauen wir mal, was ER für mich hat. Alles ist offen. Ich spüre nur seine Sendung. Wann, wie, wo...alles offen und das macht demütig, macht Mut und schult in Geduld. Ach Leute ich habe so viel noch zu lernen, aber ich weiß und ich sehe..am Ende das Licht.

Seht was im Herzen ist, seht was Jesus sieht. Versucht es mal. Seht dem Menschen in die Augen - der Spiegel der Seele. Nicht was vor Augen ist....das ist meist nicht wahr, was wir hineininterpretieren. Macht die Welt zu einem besseren Platz!

Hier der Link für die Spendenaktion, falls es Jesus euch aufs Herz legt:

https://www.leetchi.com//c/pool-von-elke-blessing

Seid fest gesegnet und wenn ihr Lust habe, gerne einen Kommentar da lassen. Ich schreibe 100% zurück

blessings