weiterhin stabil

Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich euch.

Seit meinem Geburtstag und dem letzten Sonntag geht es bei mir Bergauf. Ich erwische mich aber immer wieder dabei, dass ich denke: "wie lange wird das anhalten, wie lange darf ich diese Ausgeglichenheit genießen". Das hat mit meinen Erfahrungen zu tun. Da bin ich auch etwas Kleingläubig. Doch bin ich tierisch dankbar, für diese Auszeit die ich erleben darf, die Ruhe und Ausgeglichenheit. Danke Jesus dafür!

Ich habe mehr Struktur im Moment und weniger Gespräche über meine Probleme. Auch die Gedanken sind anders. Im Moment gefüllt von Kreativität, die ständig nach außen möchte.

An meinem Umfeld hat sich nicht so viel geändert, aber vielleicht akzeptiere ich es langsam und richte meine Fühler mehr nach anderem aus. Ich weiß nicht, ich kann es gar nicht erklären, was gerade mit mir ist. Was ich merke, es ist irgendwas positives im Gange.

Ich hatte seit Oktober richtig ätzende Schmerzen, Traurigkeit und Verletzungen zu (er)tragen. Aber ich weiß, es war und ist nicht alles umsonst. Jesus hat mir so die Augen geöffnet. Ich habe wieder erkannt, wo er mich haben möchte und wo nicht. Das ich die Leute, die ER für mich hat, mit ins Boot nehmen soll und nicht die ich aussuche und nicht SEINEN Plan im Sinne haben.

Ich bin gespannt was die nächsten Wochen bringen. Ich habe auch Angst mir wieder Dinge anzusehen, die noch bearbeitet werden müssen. Weil ich denke, die kleine Pflanze kann wieder geknickt werden. Wird auch so sein und ich denke, deshalb gibt mir Jesus auch immer wieder diese Ruhephasen und enge Gemeinschaft mit ihm, weil ich dann jedesmal mehr erkenne. Ihm kann ich vertrauen. Nach jedem Tief und Traurigkeit kommt ER mit SEINEM Licht wieder in uns und reisst uns aus dem Loch heraus. Wichtig ist, nach dem Bearbeiten der mistigen Traumata, immer wieder Gute und schöne Dinge zu  tun und die Gedanken nicht verselbstständigen lassen mit Negativem. Auch wenn sie so zu sein scheinen, als seien sie Realität. Meist ist es der Blick darauf, wie es in der Krise nur noch gesehen werden kann. Bei mir ist es dann, dieser Blick: Ich bin alleine, keiner ist da, ich bin nix wert und kann nix. Aber wer sagt das? Stimmen aus der Vergangenheit, welche die Macht nicht mehr dazu haben sollten. Okay..die Egostates, aber diese zusammen zu bringen, als Team gelingt auch nur mit positiven Verstärkern. Liebvoll dem Arschloch-Egostate (Ironie) zu sagen, dass er einfach mal den Ball flach halten soll und mal genau hinschauen, wie gut es doch sein kann. Nachvollziehbar? Cool

Was so ab und zu hoch kommt, zwei Egostates (Der Täterintrojekt und die Harmoniesüchtige) wollen immer, wegen des Friedens Willen und vielleicht wird ja doch alles gut mit diesen Menschen (die ich nicht mal Hasse) , Kontakt mit  ihnen aufnehmen, sogar Tätern. Das ist richtig nervig. Weil Beides nachvollziehbar ist. Aber vernünftig ist, es NICHT zu tun. Warum auch, die Täter haben ja auch kein Interesse daran irgendwie sich zu melden oder mal ihren Mist einzugestehen.

(Vielleicht sind das auch meine Bauchschmerzen)

Gut das ich meinen Seelsorger habe, der mit mir da hin schauen kann. Kennt ihr die Kämpfe auch so stark?

Jetzt bin ich etwas gesprungen, aber ich denke es ist noch nachvollziehbar, daher werde ich es auch nicht heraus nehmen!

Aber alles in allem, hatte ich heute einen schönen Sonntag, ihr wisst ja, normalerweise ist Sonntag mein Heavey-Tag. Der mich immer wieder anstrengt.

Doch heute kamen Freunde aus Landsberg vorbei. Maria und Wolfgang. Beide kenne ich von Facebook und es hat sich jetzt auch privat schon eine Freundschaft entwickelt. Beide sind so nah am Herrn und es tut gut mit ihnen zusammen zu sein! Wolfgang sprach mir heute von Gott zu: "Elke, ich mache es neu. Ich möchte dich ganz heilen und habe einen Weg für dich, ich habe Gutes mit dir im Sinn". Und einiges mehr. Das hat mir echt Kraft gegeben.

Beide waren im Gottesdienst bei uns und dann waren wir paar Stunden im Landhauscafe bei uns in Wolfratshausen. Es war eine sehr entspannte und gute Zeit mit vielen Gesprächen. Wir haben es alle Drei genossen!

Jetzt wird der Abend gechillt ausklingen lassen!

Der nächste Poetryslam ist in Arbeit (Borderline)

Blessings ihr Lieben